anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Sonntag, 19. April 2020
Schöner Sonntag
Das war ein schöner Tag heute, auch wenn er mit dem latent im Hintergrund lauernden Jammergefühl durchzogen war, dass ja ab morgen wieder Alltag as usual ist. Okay, es wird sich praktisch nicht so sehr viel ändern, ich bleibe im Home-Office, gehe weiter nicht aus dem Haus und mache im Grunde genau das gleiche, was ich mittlerweile seit fünf Wochen mache, nur ab morgen wieder ohne das Freiheitsgefühl, dass ich es freiwillig mache, ab morgen wieder mit dem bedrückenden Vorschriftsgefühl, dass ich es machen muss, weil der Urlaub vorbei ist und ich deshalb ab morgen wieder einen 8h-Arbeitstag abzuliefern habe.
Das ist alles nur im Kopf, schon klar, aber es ist schon ganz schön verrückt, wie bekloppt so ein Kopf sein kann und wie lästig er sich über ein ganz einfaches Zufriedenheitsgefühl legen kann, um rumzunölen. Abstellen geht aber leider nur mit Kopf ab, was auch keine sinnvolle Alternative ist.
Nun denn, lebe ich halt damit, andere haben einen Tinnitus oder eine kaputte Hüfte, N hat mir gestern ausführlich was über Tick-Störungen erzählt, möchte ich auch alles nicht haben, ich denke, unterm Strich bin ich mit diesem Jammergefühl im Kopf noch wirklich gut weggekommen.

Bis auf kurze Selbstmitleidsanflüge wegen "ich habe keine Lust auf Regelarbeitszeit" war heute dafür wirklich sonst ein schöner Tag. Ich habe ganz viel gelesen und ich habe mit K gemeinsam die Schlussabrechnung für den Verkauf der Fabrik in MG gemacht und das ist ein wirklich gutes Gefühl, diese Aufgabe endlich erledigt zu haben.
Wir haben die Fabrik zwar letztes Jahr schon verkauft, aber natürlich ist es nicht damit getan, dass einfach nur der Kaufpreis vom Käufer überwiesen wird, das wäre ja zu einfach, es müssen noch die laufenden Nebenkosten exakt abgerechnet werden und dann gab es kurz vor dem Verkauf noch einen schweren Brand in dem Gebäude und das machte das Gesamtthema nicht grade einfacher. Theoretisch müsste die Versicherung den Wiederaufbau der abgebrannten Fabrik bezahlen, das würde ziemlich teuer für die Versicherung. Aber niemand will die Fabrik wieder aufbauen, sie soll einfach nur abgerissen werden, um das Grundstück für eine neue Bebauung nutzen zu können. Also hat die Versicherung gar nichts gezahlt, was auch wieder ärgerlich ist, denn durch den Brand sind die Abrisskosten jetzt höher und wenigstens diesen Schaden muss ja die Versicherung ausgleichen. Die Abrisskosten trägt aber der Käufer, der uns dafür jetzt weniger Kaufpreis bezahlt, es ist also kompliziert und deshalb müssen wir das also irgendwie abrechnen und Briefe schreiben und so einen Beweis liefern, wie hoch der Schaden denn tatsächlich ist. Diese blöde Aufgabe schieben wir seit einem Jahr vor uns her - und heute haben wir es erledigt. Das ist ziemlich prima.

Außerdem habe ich schon wieder das Erdgeschoss gewischt, gestern hat es nämlich geregnet und wir haben gegrillt, d.h. wir wollten grillen und draußen essen, was aber nicht ging, weil es dann ja regnete, deshalb haben wir nur den Grill unters Vordach geschoben, so dass man dort weiter grillen, drinnen dafür essen konnte, dabei sind wir ständig rein und raus gelaufen, was, wenn es draußen regnet, drinnen ganz klitzekleine Spürchen auf den weißen Fliesen hinterlässt. Ich bin ja echt nicht Schmutz empfindlich, aber so wie der Laufweg zwischen Terrasse und Esstisch heute aussah, das musste beseitigt werden. Naja, und wenn man schon mal anfängt, kann man den Rest der Etage auch gleich mit säubern, zwischendurch die Wäsche sortieren und anwerfen, was man halt so Sonntags, wenn kein Flohmarkt ist, macht.
Insgesamt hat mir der Tag aber wirklich gut gefallen
.

444 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?