anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Freitag, 17. April 2020
Ich möchte keine Coronathemen mehr lesen, hören oder besprechen
Heute gab es Gulasch und ich habe ein Brot gebacken, damit habe ich das Essenthema erschöpfend abgehandelt, finde ich. Ein Blick zurück im Blog zeigte mir erschreckend viel Essen, es entwickelt sich zu einem Hauptthema, leider auch auf der Waage, ich muss da etwas ändern.

Den Vormittag habe ich mit dem Herunterladen von zig Musterverträgen, Mustervorlagen, Musterchecklisten etc. verbracht, die Firma hat nämlich das Abo zu einem Online-Fachliteraturportal gekündigt (die Firma heißt in diesem Fall, dass ich es entschieden habe, weil entsetzlich teuer), aber bevor ich dann künftig keinen Zugriff mehr habe, habe ich mir wenigstens den aktuellen Stand aller verfügbaren Musterdateien gesichert.
Es waren auch ein paar ganz aktuelle und frisch aufgenommene Dateien dabei, zB ein Musterpassierschein in Pandemiezeiten, ich bin jetzt für alle Eventualitäten gerüstet.

Mein Interesse an irgendwelchen Infos oder Themen mit Coronabezug ist im Minusbereich. Wenn ich nur ahne, dass da gleich wieder was zu kommt, klicke ich es schon weg, lösche, was ich löschen kann und habe mittlerweile auch schon diverse Blog-Abos beendet, weil ich es nicht mehr lesen mag.
Über den Steingart Morningbriefing-Podcast, den ich sonst sehr gerne mag, ärgere ich mich auch seit einiger Zeit, weil der Typ mir einfach so, ohne mich zu fragen, jetzt jeden Tag einfach noch einen zweiten Podcast-Stream in meine Timeline spült, "Der achte Tag", ein Format, was mir überhaupt nicht gefällt, mit Leuten, die mich ganz ausgesprochen gar nicht interessieren und die in Mengen Krimskrams vor sich hinblubbern, den ich regelmäßig umständlich löschen muss und mich dabei dann darüber aufrege.
Ich mag es nicht, wenn jemand ausnutzt, dass ich mich für X interessiere, um mir bei der Gelegenheit gleich mal Y aufzudrängen.
Ich wundere mich ja auch immer, dass Werbung wohl im Grundsatz funktioniert und für mehr Umsatz führt. Bei mir funktioniert es ganz bestimmt gar nicht, zumindest nicht die aufdringliche Werbung, die sich in Vordergrund drängelt und mir mitteilt: "Du musst mich zur Kenntnis nehmen, denn nur dann darfst du den Rest auch sehen." Produkte, die ich derart aufgezwungen zur Kenntnis nehme, merke ich mir wirklich gründlich und verweigere den Konsum dieser Dinge anschließend vorsätzlich und bewusst.

Ja, es geht allen auf die Nerven, ja, es ist ganz furchtbar, ja, die neuen Regeln sind entsetzlich ungerecht, ja, das hätte man alles viel besser machen können, aber gleichzeitig auch ja, es ist eben wie es ist, hilft ja nix. Und nein, ich habe keinen Bock, mich mit irgendwas in diesem Zusammenhang weiter zu beschäftigen, ich möchte es einfach nur maximal ignorieren.
Danke
.

504 x anjeklickt (2 mal hat hier schon jemand geantwortet)   ... ¿selber was sagen?