anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Sonntag, 12. April 2020
Helikoptereltern
sind wie Anwälte aus Grosskanzleien.

Einzelanwälte haben ja teilweise noch den Mumm, auch mal Lösungen mit eingeschränkter Erfolgsgarantie vorzuschlagen und dem Mandanten die Risiken zu erläutern, um ihn anschließend selber entscheiden zu lassen. Anwälte aus Grosskanzleien, die selber nur angestellte Anwälte sind, behandeln ihre Mandanten dagegen grundsätzlich wie unmündige, dämliche und vor allem komplett vertrauensunwürdige Idioten, denn wenn sie einen falschen Ratschlag geben, könnten sie ja schuld sein und der Mandat wird sie unweigerlich dann zurückverklagen. Oder zumindest könnte ihr Chef sie jeweils dafür zur Verantwortung ziehen, denn Anwälte aus Großkanzleien beraten ja nicht auf eigenes Risiko, sondern auf das Risiko der Gesamtkanzlei - und das gilt es jederzeit zu minimieren.

Ich hatte neulich ja mal wieder Kontakt zu Anwälten aus Großkanzleien und meine Erfahrungen mit diesen Juristen sind traditionell schlecht, was heißt: Die "Berater" aus diesen Großkanzleien sind in allererster Linie mal Bedenkenträger und verwenden den größten Teil ihrer Zeit damit, in langen Gutachtentexten aufzuzählen, was alles nicht geht. Lösungsorientiert oder gar pragmatisch sind Eigenschaften, die weder von der Führungsriege dieser Truppen unterstützt werden noch von ihren Haftpflichtvesicherungen. Diese ungemeinen Umständlichkeiten, diese Trillionen an Vorsichtigkeiten und Vorsorgeformulierungen, die überall eingebaut sind, machen mich regelmäßig ganz wuschig.
Kein Wunder, dass Helikoptereltern sich so weit verbreitet haben, die Juristen haben ja mittlerweile große Teile der Gesamtbevölkerung verseucht. Denn genau das ist ihr Credo: Bloß kein Risiko eingehen, lieber nicht vor die Haustür als einmal ohne Helm auf dem Dreirad schwer verletzt im Straßengraben zu enden.
Ich habe das so satt, ich kann es kaum beschreiben.
Ja natürlich sollten Verträge vernünftig und sorgfältig formuliert werden, aber hey, es gibt einen Unterschied zwischen "vernünftig und sorgfältig" und "ich fahre mein Kind vorsichtshalber mit dem SUV bis auf den Schulhof".

*************

Ich habe heute gesehen, dass es als Domain-Endung auch ".ms" als Möglichkeit gibt und fand es ein bisschen schade, dass p.ms schon vergeben ist, ohne dass der Eigentümer die Seite nutzt, um dort regelmäßig Nörgeleien über das Leben als solches zu veröffentlichen.
Über die immer wieder zu beobachtende, massive Domainhamsterei gibt es deutlich weniger Aufregung als über sonstige Hamsterkäufe, damit kann man mit Domains, die man nur des Namens wegen hamstert, noch weniger anfangen als mit Klopapier.
Na egal, ich machte auf alle Fälle eine Bemerkung über PMS und mein Westfalenmann verstand mich nicht. Das wiederum fand ich witzig. Es stellte sich nämlich raus, dass er tatsächlich noch nie etwas von PMS gehört hat.
Als wir uns kennenlernten, war ich mit dem gesamten Thema schon weitestgehend durch, so dass ich PMS wohl nie als Erklärung oder Entschuldigung brauchte.
Und seine Frau davor war eher nicht so intellektuell durchseucht, dass sie eine medizinische Erklärung für ihre schlechte Laune gesucht hat, die war halt regelmäßig nicht gut drauf, kein Wunder, hatte sie ja auch einen Ehemann, der sich nicht gut genug um sie kümmerte.

************

Auf der Seite https://techagainstcoronavirus.com werden gaaaanz viele Programme aufgelistet, die in irgendeiner Form das Home-Office-Arbeiten unterstützen können. Die Seite wird ständig ergänzt, als ich vorhin nachschaute, waren dort schon über 80 Programme aufgelistet, von denen ich höchstens 10 benutze, fünf weitere habe ich als zwar App bereits installiert, aber noch nicht benutzt, dann gibt es nochmal ca. 10 von denen ich immerhin schon mal gehört habe - und der Rest ist mir komplett unbekannt.
Ich habe mir bisher eingebildet, ich wäre technikaffin, ich sollte das wohl künftig anders nennen: Ich finde Technik okay und arbeite damit, wenn mir jemand sagt, dass ich damit arbeiten soll, aber ich habe definitiv aufgehört, jeder neuen Techniklösung hinterherzuspüren und sie auszuprobieren.
Ich merke also deutlich, wie mir nach und nach ein immer längerer Krückstock zum Rumfuchteln wächst: Braucht man diese unüberschaubare Vielfalt wirklich? Wir hatten früher auch nur drei Programme und sind gut damit klargekommen.
Ich will damit sagen, dass ich es anstrengend finde, dass für Dinge, die ich nach wie vor gut gelöst finde, ständig neue Lösungen erfunden werden, deren Vorteil mir nicht einleuchtet.
E-Mails bspw. finde ich persönlich sehr praktisch. Ich kann sie in Ordner sortieren, kann sie offline und in der Cloud speichern (pst oder imap), kann sie nach Stichworten, Absender oder Zeit sortieren und durchsuchen und kann parallel auch noch mehrere E-Mail-Konten verwalten. Ich habe ein Exchange-Konto und verschiedene andere Freemail-Konten, ich habe sogar verifizierte DE.Mail-Konten, für die ich allerdings bisher keine Einsatznotwendig- bzw. -möglichkeit hatte. Dazu läuft der ganze Kram auf allen Geräten, die ich benutze (also PC, Smartphone und Tablet) gleichzeitig und synchronisiert sich so, wie ich das will. Okay, ich habe kein gesteigertes Sicherheitsbedürfnis, deshalb ist es mir bislang ziemlich wumpe, ob irgendjemand meine E-Mails rein theoretisch mitlesen kann oder nicht. Ist wie Telefonabhörung: Wenn sich da jemand die Mühe machen möchte, sich da einzuklinken, viel Vergnügen. Ich wüsste was besseres mit meiner Zeit anzufangen.
Eine E-Mail ist für mich elektronische Post. Sie hat den Vorteil, dass sie schneller übermittelt wird als Papier-Post, was aber nicht zwangsläufig bedeutet, dass ich deshalb auch schneller antworten muss. Meine Antwortgeschwindigkeit auf Post ist ganz sicher nicht von dem Medium abhängig, mit dem die Post übermittelt wurde. Ich wüsste auch nicht, weshalb es da einen zwingenden Zusammenhang geben sollte.
Wenn mich jemand dringend sofort und jetzt erreichen will, kann er mich ja anrufen und mir mitteilen, dass er ganz dringend und jetzt ein Thema mit mir bearbeiten möchte, wenn das nur schriftlich geht, kontrolliere ich nach Absprache meinen E-Mail-Eingang gerne zeitnah und reagiere entsprechend, aber dafür brauche ich dann kein eigenes Programm. Schon gar keines, was alles in einem vereint. Gegen alles in einem habe ich eine ganz intensive Abneigung, denn alles in einem bietet auch genau EINEM die Möglichkeit, ALLES zu kontrollieren,zu manipulieren oder abzufangen. Ne, da gilt für mich eindeutig die Devise "nie alle Eier in einen Korb legen". Was für jeden Vermögensverwalter die Grundmaxime seines Handelns ist, Klumpenrisiken zu vermeiden, scheint bei Programmentwicklern das bevorzugte Streben zu sein. Ich meine, die Entwickler kann ich verstehen, nicht aber die User.
So ein Bankkontoverwaltungsprogramm z.B., mit dem ich alle meine Bankkonten in einem Programm abrufen und verwalten kann, ist für mich ein sehr rotes Tuch. Jede Bank bietet das ja mittlerweile an, dass man in ihr Online-Banking auch seine Konten bei anderen Banken einbinden kann. Ja, ist klar, wenn ich Bank wär, würde ich das auch anbieten. Ich kann mich aber immer nur über die Leute wundern, die das dann benutzen.
Chatprogramme oder Messengerdienste gibt es mittlerweile ja auch in Unmengen, genauso wie Videotelefonie. Ich habe vor 15 Jahren schon Skype benutzt und begreife nicht, wo der Vorteil all dieser anderen Kanäle, die wie Pilze aus dem www ploppen, sein soll, ich selber brauche eigentlich kein anderes, aber wenn jemand unbedingt und nur mit Teams, oder mit Zoom oder mit Discord oder mit was weiß ich arbeiten will, na denn, wenn's schön macht. Aber ich beschäftige mich mittlerweile nur noch mit einem mir neuen Programm, wenn es explizit extern verlangt wird, meine frühere, inhärente Neugier ist abgestorben.

************

Symbolbild:


Der geplante Fahrradausflug mit dem Auto wurde heute schon nach 1,5km abgebrochen, da fiel nämlich die Anhängerkupplung, auf der der Fahrradträger mitsamt den beiden Fahrrädern befestigt ist, einfach ab, landete mitsamt dem Träger und den Fahrrädern auf der Straße und wir schliffen (schleiften?) den ganzen Kladderadatsch noch 2-3m auf der Straße hinter uns her, weil K vor lauter Schreck keine Vollbremsung gemacht hat.

Die Fahrräder sind heilgeblieben, an der Halterung der Steckerverbindung am Auto, also dort, wo man das Kabel einsteckt, das die verlängerten Brems- und Rücklichter des Fahrradträgers mit Strom versorgt, sind ein paar Nöppel abgebrochen und das Kabel selber ist ein wenig aufgeschlitzt, funktioniert aber noch. Es war vor allem ein großer Schreck und ein großes Gepolter und dann ein großes Staunen.
Das ganze passierte noch in Greven, wir fuhren dann erst das Auto zur Seite und befreiten die Fahrräder von dem Fahrradträger, bastelten dann Anhängerkupplung samt Fahrradträger wieder ans Auto, K fuhr mit dem Auto nach Hause und ich mit dem Fahrrad, anschließend brachte ich K mit dem Auto wieder zur Unfallstelle, wo er sein Fahrrad abholte und nach Hause brachte - und das war dann unser aufregender Ausflug für heute.

Dafür gibt es heute Abend Onigirazu, meine arbeitssparende Sushi-Maki-Alternative, der Thunfisch, den wir gestern so überraschend kaufen konnten, sah wirklich ganz hervorragend aus. Das tröstet insgesamt über vieles
.

441 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?