anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Mittwoch, 15. April 2020
Für Borkum reicht das
Die Info, dass sich an den allgemeinen Rahmenbedingungen auch in den nächsten drei Wochen nur wenig ändern wird, kam nicht überraschend, denn solange noch kein vernünftiges Alternativkonzept besteht, kann man nur mit einem generellen Verbot aller sozialen Kontakte bzw. Zusammenkünfte wenigstens den Status Quo halten. Wenn man jetzt einfach alle Beschränkungen aufheben würde, wären wir ruckzuck exakt wieder da, wo wir Ende Februar waren, dann hätte man sich den Zirkus mit dem Lockdown in der Zwischenzeit auch sparen können und das mag ja nun wirklich keiner zugeben.
Es braucht also ein Alternativkonzept, meiner Meinung nach kann das nur mit einer App funktionieren, die alle Kontakte registriert und dann die Leute einzeln aus dem Verkehr zieht, wenn sie sich potenziell hätten angesteckt haben können. Die scheint aber in Deutschland, dem Land mit dem goldenen Datenschutz, noch nicht durchsetzbar oder akzeptiert zu sein, also bleiben wir alle solange weiter in Einzelisolation, bis wir als Masse weichgeklopft sind und so eine App akzeptieren.

Wenn es nach meinem persönlichen Privatinteresse geht, dann können wir allerdings den Lockdown auch für die nächsten zwei Jahre noch durchziehen, also bis es einen wirksamen Impfstoff oder ein Therapeutikum gibt. Ich persönlich vermisse nämlich nichts und habe sogar das Gefühl, mein Leben ist deutlich angenehmer geworden.
Eine valide, gesetzlich gedeckte Pauschalentschuldigung zu haben, um keine anderen Menschen zu treffen, das ist besser als ich mir in meinen wildesten Phantasien je hätte ausmalen können. Ich habe ja immer davon geträumt, so einen Unsichtbarumhang zu haben, mit dem ich mich überall optisch wegzaubern kann, einfach deshalb, weil das ein gängiges Konzept in Zaubererbüchern ist und ich nicht gut darin bin, mir komplett neue Phantasien einfach selber auszudenken. Ich nehme immer irgendwelche vorhandenen, in Büchern beschriebenen Vorschläge und bastele die in meinem Kopf dann für meine Bedürfnisse um. Dazu reicht meine Phantasie grade so. Ich kann nichts eigenes Neues erfinden, aber ich kann Ideen von anderen Leute klauen adaptieren.
Die aktuelle Situation kam in keinem Buch vor, was ich gelesen habe, liegt vielleicht daran, dass ich Science Fiction und Dystopien auch nie als bevorzugte Genres gelesen habe, sondern nur wenn sie mir aus irgendwelchen Gründen ganz konkret und einzeln zum Lesen vorgelegt wurden. 1984 und Brave New World habe ich gelesen, weil es die Schule verlangte, Per Anhalter durch die Galaxis und die Scheibenwelten habe ich gelesen, weil "man" es gelesen haben musste, sonst hätte man nicht dazugehört und zumindest Per Anhalter durch die Galaxis fand ich auch wirklich richtig gut, die Scheibenwelten waren mir eigentlich zu albern und zu langatmig, aber damals gab es noch keine App, in der man einfach nur die Zusammenfassung nachlesen konnte, um dann so zu tun, als kennte man alle Literatur, die man halt kennen muss.
Aber, wie auch immer, in meiner Phantasie reicht es immer nur für diesen Unsichtbarumhang, den ich hauptsächlich deshalb gerne gehabt hätte, damit mich niemand anspricht und ich mit niemandem reden muss, wenn ich das nicht will.
So ein Virus mit Generallockdown ist dagegen viel, viel besser.
Home-Office finde ich entschieden angenehmer als Büro-Office, es finden keine Meetings mehr statt, zumindest nicht in echt. In einer TelKo sieht keiner, was ich tatsächlich mache und in einer Videokonferenz kann ich kurzfristig die Internetkapazität schwächeln lassen und auf reinen Ton umschalten, oder ich rufe mir interessante Texte aus dem Internet auf dem Bildschirm auf, über dem die Kamera sitzt, die Videobilder der anderen Teilnehmer kann ich dann auf den Zweitbildschirm (aufgeklappter Laptop) verschieben und habe so eine gute Beschäftigung, während ich interessiert in die Kamera blicke. Es brauchte keine drei Wochen und ich bin trainierter Videokonferenzprofi.
Außerhalb meiner Arbeit fehlt mir auch nichts. Außer in Lebensmittelgeschäften und/oder in den Großmarkt gehe ich sowieso nur sehr selten einkaufen, beides funktioniert aber noch ganz normal und so wie immer, also merke ich gar keinen Unterschied. Flohmärkte fallen zwar auch aus, aber das ist schon fast eine Erleichterung. Wenn sie nicht stattfinden, muss ich auch nicht hingehen. Als ich noch geraucht habe, habe ich mir auch immer gewünscht, dass Zigaretten verboten würden, hätte mir das Nichtrauchen deutlich erleichtert.
Außerdem brauche ich auch keinen Kram mehr. Neue Anziehsachen schon mal gar nicht und hier zuhause jetzt jeden Tag dieselben, gemütlichen Schlumpfklamotten anziehen zu können, genieße ich sehr. Für Videokonferenzen liegt hier eine weiße Bluse - und als Frisur reicht ein schief und krumm gewickelter Dutt auf dem Hinterkopf - den Kopf von hinten sieht ja sonst keiner. Klamottentechnisch lebe ich hier aktuell genauso entspannt wie auf Borkum, da kommt es schließlich auch nie so drauf an. "Für Borkum reicht das noch" ist ein Standardspruch aus meiner Kindheit, wenn man Kleidung hatte, die nicht mehr gut genug für Schule und Festlandsalltag war, das wurde alles nach Borkum gebracht, den Möwen war es egal, wie man aussah.

Was ich auch völlig genial finde, ist, dass man jetzt in fast allen Restaurants sein Essen zum Abholen und Mitnehmen bestellen kann und dabei noch das Gefühl hat, der notleidenden Gastronomie etwas Gutes zu tun.
Leckeres Essen von anderen gekocht gemütlich zuhause zu essen, finde ich viel besser als unbequem in einem Restaurant zu sitzen, den ganzen Hassel mit "sich zum Ausgehen umzuziehen", dann Anfahrt, Bestellung und Warten und Getränken und Autofahren mit Alkohol - all das erspart man sich, aber das Essen kriegt man trotzdem. Ist das nicht perfekt?

Und so plätschert mein Leben derzeit in gelassener Zufriedenheit vor sich hin, auch den Vater muss ich nicht besuchen und habe kein schlechtes Gewissen deswegen, geht halt nicht anders.
Von mir aus kann das ruhig so bleiben
.

448 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?