anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Freitag, 22. November 2019
Autologistik
Mein Homeofficefreitag bestand aus 10,5 Stunden Anwesenheit im Büro, schade eigentlich.

Dafür hat das mit der Inspektion des Autos funktioniert, ich habe eine neue Werkstatt, die holen das Auto morgens bei mir vor der Haustür ab und bringen es abends fertig inspiziert und frisch gepflegt zurück, sehr komfortabel, gefällt mir.
Ich hatte den Inspektionstermin extra auf einen Freitag gelegt, weil ich grundsätzlich davon ausging, dass ich das Auto wegen Homeoffice gar nicht brauche, nun war heute unerwartet doch Büro angesagt, was aber zum Glück kein Problem war, weil ich grade Ns Auto auch noch vor der Haustür stehen habe, so wurde dieser Wagen denn auch mal bewegt.

Sonst ist nix passiert, außer dass ich ausgesprochen müde bin, was aber zugegebenermaßen nix Neues ist
.

5 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Donnerstag, 21. November 2019
Fußballstadion
Am Morgen war ich für zwei Stunden im Büro, um dann nach Dortmund zu fahren, weil dort im örtlichen Fußballstadion eine Bankveranstaltung stattfand, die einige ganz interessante Vorträge versprach, weshalb ich beschloss, gemeinsam mit einem Kollegen daran teilzunehmen.
Die Veranstaltung war natürlich nicht "im Stadion" im Sinne von "auf dem Rasen", sondern im VIP-Bereich des Stadions, den man als Externer mieten kann, wenn grade kein Spiel stattfindet, was die Bank getan hatte.

Um als Besucher dort hin zu gelangen, muss man aber quer durch das (leere) Stadion laufen, so dass ich unterwegs einen guten Blick auf den Rasen hatte, der grade intensiv beleuchtet wurde.



Im Winter scheint die Sonne nicht ausreichend zu scheinen, weshalb zwecks angemessenem Graswuchs mit künstlichem Sonnenlicht nachgeholfen wird.
Als ich bei Beginn der Veranstaltung diese Rasenbeleuchtung sah, habe ich zwar ein wenig gegrinst, dachte mir aber dann, die läuft nur tagsüber zur Unterstützung des zu schwachen, originalen Sonnenlichts.

Aber Pustekuchen, als ich abends ging, war die originale Sonne längst untergegangen, die künstlichen Sonnen bestrahlten den Rasen aber weiterhin eifrig, inzwischen fand ich das dann irgendwie skurril



Dabei habe ich mir aber überlegt, wie skurril ich insgesamt diesen Sport und seine Anhänger finde und habe den Gedanken als Skurrilität wieder fallen gelassen, viel wahrscheinlicher bin ich selber skurril, dass ich das nicht einfach nur völlig normal finde.
82.000 (zweiundachtzigtausend) Besucher gehen in dieses Stadion, eine Karte im VIP-Bereich kostet 500€ und außer einem Fußballspiel bekommt man Currywurst, Erbsensuppe mit Würstchen und/oder vegane Wraps (sagenhaft, wie modern die mittlerweile in diesem Catering sind, wahrscheinlich haben aber nur einige dieser Fußballs-Vips veganlebende Models als Begleitung dabei und der Caterer musste sich darauf einstellen). Bei 1:82.000 stehen die Chancen schlecht, dass ausgerechnet die 1 die normale Ansicht hat.

Aber ich kann über diesen Sport nachdenken aus welcher Richtung auch immer ich es versuche, im Ergebnis bleibt mir grundsätzlich nur ein komplett verständnisloses Kopfschütteln mit der Dauerfeststellung, dass ich die Anhänger dieses Sports wohl nie verstehen werde, es ist und bleibt mir einfach viel zu fremd.

Wie auch immer, heute habe ich gelernt, dass die Fußballstadien dauerbeleuchtet werden, weil der Rasen sonst nicht schön ist - ob das mit den Klimazielen vereinbar ist, scheint hier niemand zu hinterfragen
.

14 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Mittwoch, 20. November 2019
Besuch beim Vater
Nach viereinhalb Wochen Pause habe ich heute also endlich den Vater wieder besucht, diesmal ganz alleine und mit "extra nur dafür nach Leer gefahren", weshalb der Besuch auch deutlich länger dauerte als sonst, es musste sich ja lohnen.
Der Vater hatte auch viel Rede- und Erzählbedürfnis, wobei ich für all seinen Informationsbedarf im Grunde (schon immer) der falsche Ansprechpartner bin - ich weiß die meisten Sachen einfach gar nicht, weil ich selber niemanden danach frage.
Er interessiert sich natürlich vorrangig für seine Verwandtschaft und das heißt, er möchte wissen, wie es seinen Enkeln geht, was die so machen usw. - und ich kann eigentlich immer nur berichten: "Ich gehe davon aus, es geht ihnen gut, sonst hätte ich bestimmt was gehört."
Bei diesen Gesprächen bekomme ich immer ein latent schlechtes Gewissen, weil mir dabei natürlich auffällt, wie wenig ich mich um meine Kinder kümmere.

Okay, ich kümmere mich tatsächlich um keinen einzigen Menschen auf der Welt aktiv von mir aus, weil ich im Grunde genug damit zu tun habe, mich um all die Dinge zu kümmern, die andere Menschen von sich aus an mich herantragen und so halte ich es halt auch mit den Kindern. Wenn sie mich brauchen, egal wofür, werden sie sich schon melden, wenn sie sich nicht melden, brauchen sie mich nicht und dann werde ich ihnen ganz bestimmt nicht stalkermäßig auf die Nerven gehen.
Ich finde nichts schrecklicher als Eltern, die extrem übergriffig alles aus dem Leben ihrer Kinder* wissen wollen (und dann zu allem natürlich auch eine Meinung haben), weil sie sich damit ja nur selber ins Abseits schießen, denn natürlich fühlen sich die Kinder irgendwann bedrängt, weichen den Eltern aus und erzählen gar nichts mehr.
*Ich meine hier natürlich große Kinder, bei den Vierjährigen habe ich auch noch ab und zu gefragt: "Na, wie war's im Kindergarten." - Habe aber damals schon gelernt, dass ich im Zweifel ein "Gut" als abschließende Antwort akzeptieren muss, denn auch vierjährige haben schon ein Recht auf Privatsphäre.

Und wenn ich bei meinen eigenen Kindern schon nicht weiß, was es konkret Neues gibt aus ihrem Leben, weiß ich das natürlich erst recht nicht aus dem Leben der restlichen Verwandtschaft.
Ich weiß eigentlich noch nicht mal was aus dem Leben meiner Schwester - und zu der habe ich tatsächlich sogar einen sehr guten Kontakt.
Denn ich wüsste jetzt gar nicht, was man jemand anderem darüber erzählt? "Sie lebt noch." - ich finde immer, das reicht als Info.
Was sonst sollte ich ihm berichten? Dass sie sich letzte Woche die Handcreme bei Aldi gekauft hat, die aber nicht so gut findet wie die von Lidl - oder was?
Das sind nämlich die Themen, über die wir uns unterhalten und ich persönlich finde Infos über Handcremes samt persönlicher Testbewertung durchaus interessant, kann mir aber vorstellen, dass das den Vater wiederum nicht interessiert. Schwierige Situation.

Von den Kindern der Schwester weiß ich dann tatsächlich so gut wie gar nichts, wir (die Schwester und ich) klammern das Thema in unseren Gesprächen meist aus, weil wir als Mütter so grundverschieden sind wie es nur geht - und bevor man sich gegenseitig ein schlechtes Gefühl vermittelt, weil man nicht versteht, wie der jeweils andere so einen Umgang mit seinen Kindern akzeptieren kann, reden wir eben nicht drüber - und erhalten die Stimmung.
Führt aber dazu, dass ich von ihren Kindern tatsächlich so gut wie nix weiß.
Ihre Kinder sind alle Sportfreaks - und ich finde Sport eine unendlich langweilige Beschäftigung. Selbst wenn sie mir erzählt, wann welches Kind in welcher Sportart wo welche Meisterschaft gewonnen hat, habe ich es im selben Moment schon wieder vergessen, weil ich mir ja noch nicht mal merken kann, ob der Kleine nun Fußball und der Mittlere Basketball spielt oder umgekehrt. Die machen halt irgendwas mit Ball, kann auch Tennis sein.

Dass alle Kinder in der Schule gute Noten schreiben, ist eine derart langweilige Selbstverständlichkeit, dass ich es wirklich nicht erwähnenswert finde, ich glaube, in unserer gesamten Familie hat noch nie jemand keine guten Noten geschrieben (außer J mal eine Zeitlang, weil er schlicht gar nichts schrieb, und wenn ein Kind leere Zettel abgibt, macht er zwar wenig Fehler, kann aber trotzdem keine gute Note erwarten.)
Ein Kind, was im Schnitt nur zwischen 2 bis 3 steht, wäre eine Sensation, möchte man aber auch nicht drüber reden, weil es halt eine peinliche Sensation wäre - und deshalb kommt das gesamte Thema Kinder in der Regel zwischen meiner Schwester und mir nicht vor.
Und was gibt es sonst schon zu erzählen über die Kinder? Ich weiß halt nix.

Die Kinder meines Bruders kenne ich sogar gar nicht, weil ich zu meinem Bruder seit über elf Jahren keinen Kontakt mehr habe und er erst danach begonnen hat, Kinder herzustellen. Er hat sich für eine Art Leben entschieden, das so gründlich anders ist als meines, dass ich das respektiere und ihm deshalb höflich aus dem Weg gehe. Wenn die grundlegenden, ethischen Werte nicht vereinbar sind, dann ist ein Umgang schwierig, aber zum Glück gibt es ja auch keinen Grund sich zu mögen, nur weil man zufällig verwandt ist.
Das heißt aber natürlich auch, dass im Zweifel mein Vater mehr weiß über diesen Teil der Familie als ich, immerhin hat mein Bruder seine Ehefrau genötigt, ihrem Schwiegervater zum Geburtstag einen Brief zu schreiben, den er dann selber auch unterschrieb (da wird noch das klassische Familienbild gelebt, für solchen Kram ist die Frau zuständig, der Mann macht dafür die großen, wichtigen Dinge des Lebens, ich glaube, damit habe ich auch ausreichend erklärt, weshalb unsere ethischen Grundsätzen komplett konträr sind.).

Aber irgendwie gelang es uns dann doch drei Stunden mit Unterhaltung zu füllen, ich bin jetzt sehr zufrieden, dass ich hier meine gefühlte Zuständigkeit für die nächste Zeit auch erst mal wieder als erledigt betrachten kann.

Die Autofahrt war eine sehr nebelige Veranstaltung - auf der Hinfahrt konnte ich streckenweise keine 10m weit sehen und fand mich todesmutig, dass ich trotz dieser miserablen Sicht noch mit 80km/h über die Autobahn gebrettert bin. Wenn ich dann allerdings auf der linken Spur von Autos** überholt werde, die nur so vorbeiwuschen, (also definitiv mehr als doppelt so schnell sind wie ich), dann wünsche ich mir ja schon sehr so eine Zauberpistole, die den rasenden Idioten das Auto einfach ausschaltet, weil ich es komplett verantwortungslos finde, solche Menschen weiter Auto fahren zu lassen.
**Das sind übrigens ganz oft Sprinter, die mit einer Höllengeschwindigkeit überholen. Wenn ich König von Deutschland wär, würde ich alle Sprinter bei 80km/h drosseln.

Wirklich gestört hart es mich aber nicht, dass ich so lange unterwegs war, ich habe ganz viele Podcasts gehört, einige mit bemerkenswerten Denkanstößen, da komme ich sicher noch mal drauf zurück
.

16 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Dienstag, 19. November 2019
Immer noch Tiefgaragendrama
Die Pumpen im Keller sind immer noch kaputt, mittlerweile ist auch der Strom ausgefallen oder abgeschaltet, was weiß ich, auf alle Fälle hat die aktuelle Regenlage Potenzial für ein mittelgroßes Drama, wenn der Floddernachbar sich nicht tatkräftig eingesetzt hätte.
Das Gute bei so Flodderfamilien ist, dass die immer jemanden kennen. Für alles. Und dass die eben auch jedes Problem lösen. Egal wie, nur das Ergebnis zählt.

Innerlich feiere ich mich ja immer noch ein wenig, dass ich von Anfang an dafür gesorgt habe, dass die anrollende Flutwelle als erstes bei den Floddernachbarn einschlug, deshalb wurden die ja auch gestern schon ziemlich schnell emsig.
Und zum Probleme lösen taugen die wirklich. zumindest, wenn sie ein Problem als Problem akzeptiert haben. Sonst eher nicht, weil sie sonstige Probleme ja einfach durch Ignorieren lösen, genau deshalb nennen wir sie ja die Floddernachbarn. (Naja, und weil es bei denen ähnlich flodderig aussieht wie bei den Flodders aus der gleichnamigen Serie.)

Im Moment laufen also selbst organisierte Tauchpumpen, die das Wasser über eine geschickte Schlauchverlängerung in den Garten der übernächsten Nachbarn pumpen, also die Nachbarn, die nicht mehr an unserer Tiefgarage angeschlossen sind, sondern eine eigene Tiefgarage haben, bei der man nur hoffen kann, dass die nicht über Lichtschachte aus dem Garten belüftet wird...., obwohl, selbst wenn, dann müssten die halt ihr Problem lösen. Das System nennt sich wahrscheinlich "volllaufender Tiefgaragen-Darwinismus".

Jetzt, wo ich weiß, dass sich der Floddernachbar kümmert, nehme ich das gesamte Tiefgaragen-Regen-Problem wieder deutlich gelassener und mache mir auch keine Sorgen mehr, dass doch noch der gesamte Keller absäuft. (Hatten wir vor sechs Jahren mal, muss ich nicht noch mal erleben.)

In Münster läuft grade eine Turner-Ausstellung im MuKuKu (Museum für Kunst und Kultur) und es wird ein Höllenwirbel darum gemacht. K hatte heute eine Einladung zu einer Veranstaltung dort, ich war froh, dass ich nicht mit musste, ich finde Turner ja eher abturnend und K kam auch eher genervt als begeistert nach Hause, vor allem aber hungrig. Vor lauter Turner gab es nichts zu essen, so ganz konnte ich meine Schadenfreude nicht unterdrücken, ich finde, es geschieht ihm ganz recht, was geht er auch auf so seltsame Veranstaltungen.

Morgen beginnt der Tag recht früh, um 7.30h kommt der Schornsteinfeger, was aber auch ganz praktisch ist, so habe ich einen externen Grund aufzustehen und komme früh los für meine Reise nach Leer. Je früher los, desto eher zurück
.

18 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Montag, 18. November 2019
Flut, Schrauben und Führerschein
Hier regnet's.
Das ist jetzt nichts schrecklich Besonderes, im Moment regnet es wahrscheinlich in fast allen Gegenden von Deutschland und in Venedig regnet es wahrscheinlich noch viel mehr, aber heute morgen hatte ich echt Sorge, dass das mit dem Regen hier bei uns genausowenig gut ausgeht wie in Venedig. Wir haben hier zwar keine Kanäle, die überlaufen können, aber eine Tiefgarage.
Und die begann heute morgen vollzulaufen, weil die Pumpen ausgefallen waren.
Als ich ins Büro fahren wollte, stand das Wasser über dem Abfluss schon ca. 10cm hoch und nix floss ab, eben weil Pumpe kaputt.
Zum Glück ist der Abfluss direkt vor dem Tiefgaragenplatz der Floddernachbarn, d.h. deren Stellplatz läuft als erstes voll, aber es begann sich auch schon bedrohlich in unsere Richtung auszudehnen, so dass ich erst mal fünf Minuten Wasserschippen Richtung Nachbarseite betrieb, in der Hoffnung, dass ich damit die Fließrichtung ein wenig umlenken konnte und dass die Nachbarn schneller bemerken, dass es ernst wird und einen Handwerker anrufen. Dort ist nämlich tagsüber immer jemand zuhause, weil die Frau als Tagesmutter arbeitet. Erstens kann sie also einen Handwerker vor Ort betreuen und zweitens hat sie genug Kinder im Haus, die alle ganz wunderbar Wasserschippen helfen können, für Kinder ist das doch bestimmt ein Abenteuer, ich fand also, die Nachbarseite bietet sich gradezu an, die größte Wassermenge aufzunehmen.

Mein Plan ging exakt auf, als K nach Hause kam, werkelten Handwerker an den Pumpen und die Nachbarn schippten mit vielen Kindern Wasser, bei uns war es grade ganz knapp trocken geblieben.

+++++
Zu dem Regal gibt es ein Update:



Hat K heute besorgt. Im Baumarkt.
Mag sein, dass er nicht wollte, dass ich mir fremde, gutaussehende Männerhilfe hole.....

+++++
Die Führerscheine werden ja demnächst ungültig.
Als ich diese Meldung das erste Mal las, dachte ich, das hätte sich der Postillon ausgedacht, stellte dann aber fest, es scheint tatsächlich zu stimmen.
Mit ein wenig Gegoogle fand ich raus, dass Menschen meines Geburtsjahrgangs ihren Führerschein bis zum Jahr 2023 in den neuen EU-Führerschein umgetauscht haben müssen.
Weil ich doch jetzt am Mittwoch Urlaub habe und nach Leer fahre, den Vater zu besuchen, dachte ich, da könnte ich doch schon mal rechtzeitig und schnell dran sein und bei der Gelegenheit gleich mal den neuen Führerschein beantragen. Ein biometrisches Passbild habe ich auch noch (nur acht Jahre alt), besser ich beantrage den neuen Führerschein jetzt schon , bevor mir endgültig keiner mehr glaubt, dass das Passbild von mir ist.
Aber klug wie ich bin habe ich vorsichtshalber dann doch noch mal in Leer bei der Führerscheinstelle angerufen und gefragt, was ich denn da wohl sonst noch mitbringen müsse außer einem Bio-Passbild.
Und in dem Gespräch mit der sehr netten Dame (starker Niederrheinakzent, was mich ja grundsätzlich provoziert, den auch rauszukramen, aber mit starker Selbstbeherrschung schaltete ich nur auf einen harten Norddeutschslang um, als Antipode sozusagen), aber wie auch immer, die Dame war sehr nett, auch wenn sie so lustig redete und ich fand durch das Gespräch raus, dass mein Führerschein tatsächlich sogar noch bis 2027 gültig bleibt, weil mir mein original grauer Lappen im Jahr 2002 mal gestohlen worden war, weshalb ich seitdem eh schon so einen Führerschein im Scheckkartenformat habe, der hat halt nur kein Ablaufdatum. Und genau das macht den Unterschied zu den neuen Führerscheinen, die irgendwann jeder braucht: Die sind immer nur noch 15 Jahre gültig.
Was danach ist, ob ich dann einen neuen Führerschein beantragen muss, ob es eine neue Tauglichkeitsprüfung gibt oder wie das danach funktioniert, habe ich nicht weiter erfragt, für mich war nur wichtig, dass meine Frist nicht bis 2023, sondern vier Jahre länger läuft, dass es also wirklich noch lange nicht soweit ist und dass es außerdem ziemlich dumm wäre, jetzt schon umzusteigen, weil der neue Lappen dann halt nur noch 15 Jahre gilt.
Besser also, ich warte die nächsten sieben Jahre noch ab bis zum formlosen Umtausch, dann habe ich ab jetzt noch 22 Jahre Zeit, mich wieder mit dem Thema zu beschäftigen, bis dahin wird sich geklärt haben, ob man dann überhaupt noch Auto fährt und Führerscheine braucht
.

17 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Sonntag, 17. November 2019
Nicht geflogen, dafür erfolgreiche Schreibtischarbeit
Jetzt bin ich schon seit sechs Wochen nicht mehr auf Borkum gewesen und der letzte Besuch beim Vater ist auch schon über einen Monat her, irgendwie war die letzten Wochenenden immer irgendetwas anderes zu tun, ein Termin, eine Verabredung, akute Erschöpfung - auf alle Fälle keine Gelegenheit, nach Borkum zu fahren. Die Zeit verfliegt und so langsam bekomme ich ein schlechtes Gewissen. Der Onkel hat eine lange Liste mit Dingen, die er geklärt haben möchte, der Vater wartet auch regelmäßig, deshalb hatten wir uns vorgenommen, dieses Wochenende endlich mal rüberzufahren.
Wobei, am Freitag scheiterte die fährenkonforme Abfahrt an langen Bürotermine und gestern haben wir glatt verschlafen. Die Morgenfähre ist eh außerhalb einer angemessenen Erreichbarkeit (8h Abfahrt Emden, da lohnt es sich ja kaum vorher ins Bett zu gehen), aber wir hatten fest geplant, die Mittagsfähre zu nehmen, 12h, das ist machbar - wenn man um 9h losfährt dürfte es stressfrei klappen.
Um aber um 9h losfahren zu können, sollte man spätestens um 8h aufstehen - und tja, wenn man erst um 9.30h wach wird, dann klappt das mit der Mittagsfähre auch dann nicht mehr, wenn man sich richtig beeilt.

Fliegen war keine Alternative, die Wolken hingen deutlich zu tief.
Heute schien das Wetter aber zu passen, also war der neue Plan, dass wir heute fliegen, erst nach Borkum, dort Post holen, beim Onkel nach dem rechten sehen, klären, was geklärt werden muss, Rückflug mit Zwischenstopp in Leer, Vater besuchen und dann wieder nach Münster.
Gestern sah es aus als ob wir schon früh starten könnten.
Als K heute morgen um 7h das Wetter checkte, war klar, dass es vor 12h nichts wird.
Gegen 11.30h waren wir am Platz und stellten fest, dass die gebuchte Maschine als hinterste tief verschachtelt im proppevoll gequetschten Hangar steht. Außer uns fand sonst wohl niemand das Wetter fliegbar, nur das Rausholen der Maschine hätte schon locker eine halbe Stunde gebraucht, weil wirklich noch alles verriegelt und verrammelt war. Dann wieder alle Maschinen reinräumen, die eigene Maschine startklar machen - vor 12.30h wären wir nicht weg gewesen, um 16.30h ist aber schon wieder Sunset, da reicht die Zeit sowieso nicht für alles, was wir geplant hatten.
Wir überlegten kurz, ob wir umbuchen und eine Maschine nehmen, die gleich vorne als erstes steht - die kostet aber gut 70€ die Stunde mehr - und irgendwie lohnt sich das nicht, wenn man keinen Spaß-, sondern mehr einen Zweckausflug plant und das Wetter auch nicht so dolle ist.
Wir haben uns dann beide tief in die Augen gesehen und beschlossen, wir mögen uns, wir verkacken das jetzt gemeinsam, wir drehen einfach wieder um und leben mit dem Versagen, dass wir auch dieses Wochenende wieder zwei alte Männer enttäuschen müssen.
So geschah es, ich habe dann mit dem Vater telefoniert und ihm gesagt, dass ich Mittwoch Urlaub nehme, dann fahre ich am Mittwoch einfach so während des Tages mal nach Leer und besuche ihn, nur der Onkel muss noch etwas länger warten.

Den Nachmittag haben wir immerhin produktiv am PC verbracht - K hat sein E-Mail-Postfach abgearbeitet und ich habe für zwei Gesellschaften alle Jahresarbeiten erledigt: Buchführung, Bilanz, Steuererklärung, E-Bilanz und Veröffentlichung im Bundesanzeiger.
Jetzt habe ich nur noch drei Gesellschaften offen, wobei ich auch hier schon die wesentlichen Vorarbeiten fertig habe, es sieht in Summe so aus, als ob ich dieses Jahr mit nix in Verzug geraten werden. Am stolzesten bin ich natürlich auf die Übermittlung der E-Bilanzen. Ich habe das Programm komplett selbstständig ans Laufen bekommen und auf die neueste Version mit aktuellster Taxonomie upgedatet, war in der Lage, die Zahlen aus dem Vorjahr zu übernehmen, konnte ohne Hilfe die Fehlerliste abarbeiten - und schließlich zwei Bilanzen problemlos auf die virtuelle Reise schicken. Im nächsten Leben werde ich Nerd
.

57 x anjeklickt (3 mal hat hier schon jemand geantwortet)   ... ¿selber was sagen?


Samstag, 16. November 2019
Das Regal mit den kleinen Schrauben
Im Rahmen der Sortier-, Umräum- und Ausbauarbeiten im Schlafzimmer fiel mir auch ein kleines Wandregal in die Hände, was ich schon vor längerem gekauft hatte, weil ich es gerne neben dem Bett als Ablagefach angebracht haben wollte.
Wir haben bei uns eine sehr klassische Mann-Frau-Arbeitsaufteilung: K macht alle handwerklichen Arbeiten und ich meckere nachher, wenn es nicht so wurde, wie ich mir das dachte.

Ich überreichte ihm also das Regal und bat um Anbringung, was er auch tat.

Als ich es beim Einräumen aber ein wenig bewegte, (weil ich noch ein Kabel dahinter entlangführen wollte) hatte ich es plötzlich mitsamt Schrauben und Dübeln aus der Wand gerissen.

K sagte, das läge an den Dübeln, die wären so klein, dass sie in dem Loch nicht hielten.
Ich fragte, weshalb er dann nicht einfach ein kleineres Loch bohrt.
K sagte, dass dann die Dübel nicht mehr in das Loch passen, weil dann die Dübel zu groß für das Loch seien..
Ich war ob dieser offensichtlich ernstgemeinten Antwort so verdutzt, dass ich erst mal gar nichts mehr sagte, weil ich ahnte, das gibt Streit, wenn ich die von ihm ernstgemeinte Antwort als Blödsinn bezeichnen würde.
Deshalb haben wir jetzt mehrere Löcher in der Wand und ein Regal was davor auf dem Boden steht.



Eine Woche später versuchte ich es erneut und fragte, weshalb das Regal nicht an der Wand hält, diesmal sagte K, das läge an den Schrauben, weil die so klein sein müssten, sonst passten sie nicht in die Halterung des Regals. Ich fragte, weshalb er dann nicht auch passende kleine Dübel nehmen würde, er sagte, er hätte schon die kleinsten genommen, die wir haben. Ich fragte, ob wir dann nicht mal in einem Geschäft nach noch kleineren Dübeln suchen sollten, er meinte, das nützt nichts, weil er schon 5er Dübel genommen hätte.
Ich fragte, warum er dann nicht einfach ein 5er Loch bohrt, er sagte, weil dann der Dübel nicht reinpasst.
Ich stehe staunend vor einer für mich völlig unerklärlichen Logik und klappe den Mund wieder zu, weil ich erneut den Eindruck habe, mein Westfalenmann ist wirklich von der Unmöglichkeit meines Ersuchens überzeugt.
Weil das Regal kleine Schrauben braucht, für die man wiederum kleine Dübel braucht, für die es dann aber keine passend kleinen Löcher gibt, weil die Schrauben zu klein sind.
Deshalb lässt sich das Regal nicht so fest an der Wand anbringen, dass es auch wirklich hält.
Ich begreife es einfach nicht.
Für mich sind die Variablen Schraube, Dübel und Lochgröße direkt proportional und innerhalb von handelsüblich erhältlichen Größen frei skalierbar, wenn das mit den 8er Schrauben und Dübeln funktioniert, warum nicht mit 5er Schrauben und Dübeln???

Heute Vormittag habe ich einen erneuten Vorstoß unternommen, um dieses Thema zu klären.
Diesmal erklärte mir K, es läge an der Kopfgröße der Schrauben. Weil die Öffnungen in der Halterung des Regals so klein sind, dürften die Schrauben nur ganz kleine Köpfe haben.
Die einzigen Schrauben, die wir haben, die dazu passen, sind dann aber wiederum nicht dick genug, um die 5er Dübel ausreichend aufzuspreizen, damit die selbstständig in der Wand halten. K meint jetzt, er bräuchte dickere Schrauben mit einem schmalen Kopf.
Das ist der aktuelle Zwischenstand, das Regal ist immer noch nicht aufgehangen, die Wand sieht immer noch recht lädiert aus - und ich weiß jetzt auch nicht mehr weiter.
Ich denke, das beste wird sein, ich gehe am Montag mal in einen Baumarkt, nehme das Regal mit und lasse mir von einem freundlichen Baumarktmenschen genau erklären, welche Zutaten mit welcher Lochgröße es braucht um dieses Regal aufzuhängen.
Ich kann einfach nicht glauben, dass diese Regal unaufhängbar sein soll
.

29 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?