anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Mittwoch, 5. April 2017
Mach ich auf keinen Fall
Ich glaube, ich habe ein angeborenes Widerspruchsgen.
Wenn jemand sicher sein will, dass ich etwas ganz bestimmt tue, dann muss er es mir nur verbieten. Das behauptet zumindest mein Westfalenmann und freut sich immer wie Bolle, wenn es ihm mal wieder geglückt ist, diesen Knopf erfolgreich bei mir zu drücken.
Im Laufe der Jahre meines Lebens bin ich in diesem Punkt sicherlich nach und nach immer erfahrener geworden, d.h. in den allermeisten Fällen bemerke ich derartige Manipulationsversuche inzwischen und könnte mich dann auch aktiv gegen meinen automatischen Widerspruch entscheiden, aber da sich mein Westfalenmann so darüber freut, wenn ich passend auf seine Erwartungen reagiere, tue ich ihm auch meistens den Gefallen.
Wer mich früher aber mit 100-prozentiger Sicherheit mit Verboten zu einer Handlung provozieren konnte, das war mein Vater. So gesehen bin ich ihm heute echt dankbar, dass er manche Verbote schlicht übersehen oder vergessen hat. Wenn er mir zum Beispiel verboten hätte, mich tätowieren zu lassen, wäre ich heute von Kopf bis Fuß quietschebunt angemalt, im Grunde habe ich da sehr viel Glück gehabt.

Aber auch, wenn ich heute reflektiert genug bin, um zu erkennen, wenn ich nur aus reinem Widerspruchsgeist auf eine Vorschrift oder ein Verbot reagiere, so bleibt doch das spontane Reaktionsverhalten immer noch genauso lebhaft.

Und ehrlich gesagt macht es eigentlich auch immer noch genauso viel Spaß wie früher, stumpf bockig zu reagieren.

Die reine Vernunft darf niemals siegen.
Albert Einstein
.

409 x anjeklickt (2 mal hat hier schon jemand geantwortet)   ... ¿selber was sagen?