anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Donnerstag, 11. März 2021
Die Pläne für das neue Haus werden konkreter
Den Bürotag habe ich heute nach 6 Stunden Arbeit bereits wieder beendet, weil ich mich ständig über irgendwelche nicht oder falsch erledigten Dinge geärgert habe und deshalb beschloss, dass ich keine Lust mehr habe, mich zu ärgern und so fuhr ich kurzerhand nach Hause. Das passte auch gut zu den sonstigen Plänen, die wir noch hatten, denn am Abend hatten wir uns mit dem Architekten verabredet, der uns einen ersten Entwurf für unser neues Haus präsentieren wollte.

Dieser Termin hat dann den gesamten Tag gerettet und ich habe jetzt so gute Laune, dass ich es kaum beschreiben kann. Dem Architekten ist es tatsächlich gelungen, aus all unseren Ideen, Vorstellungen, Wünschen und wirren Phantasien und vor allem mit all unseren "das will ich auf gar keinen Fall"-Verneinungen ein Haus zu konstruieren, was mir (uns) schon jetzt im allerersten Entwurf auf dem Papier so dermaßen gut gefällt, dass ich am liebsten sofort loslegen würde. Mich begeistert das vor allem deshalb so, weil ich seit Jahren aktiv vergeblich nach Häusern Ausschau halte, die mir gefallen und auch in stundenlangen Netzsurfereien bisher hauptsächlich Grundrisse und Musterhäuser als "so will ich das nicht"-Beispiele zusammengetragen habe, so dass sich im Laufe der Zeit das Gefühl bei mir einstellte, dass es das perfekte Haus für mich gar nicht gibt, sondern ich immer mit diversen Kompromissen werde leben müssen. Das stimmte mich vorab schon sorgenvoll, denn ich hasse Kompromisse. Ein Kompromiss bedeutet immer, dass es eben nicht so läuft, wie ich das will und das kann ich im Grunde gar nicht leiden.

Was uns der Architekt da aber heute an Plänen präsentierte, das ist so perfekt und genial, dass ich nicht nur keinen Kompromiss für gar nichts eingehen muss, sondern zusätzlich noch Dinge und Lösungen angereicht bekomme, die mir vorher noch nicht mal als Wunsch eingefallen waren, die aber exakt meinen Wunschnerv treffen. Das ist wirklich das Tollste, was man sich vorstellen kann, wenn einem jemand Dinge so passgenau für den eigenen Geschmack vorschlägt, dass man nur noch glücklich nach Luft japsen kann. Ja, will ich, will ich alles genau so, wie er das jetzt zunächst mal nur grob skizziert hat, aber das wird nachher so unendlich toll, wie ich mir das selber nie hätte vorstellen können.

Als Vorgabe hatte K ein relativ genau skizziertes Raumprogramm entworfen, angelehnt an den Flächen des Hauses hier in Greven, die wir als Vergleichsgrundlage benutzt haben, um uns zu überlegen, welche Räume wir größer, kleiner, gar nicht mehr oder zusätzlich brauchen. Und ich habe versucht, die Abläufe in dem Haus zu beschreiben, wie wollen wir es nutzen, welche Alltagswege braucht es und welche Sondernutzmöglichkeiten wollen wir auch gleich vorab schon mit einplanen. Mein Hauptwunsch war eine große Deele als Mittelpunkt im Eingang. Jeder Besucher soll sich sofort in der Deele schon aufhalten wollen und es gemütlich finden. Hier soll ein großer Tisch stehen, auf dem sich der gesamte Alltagskrempel sammelt, den man regelmäßig anschleppt und erst mal irgendwo ablegt, (fester Vorsatz für das neue Haus: der Esstisch bleibt frei und wird nur zum Essen benutzt, aber nicht als zentraler Kramsammelort), hier trifft man sich für ein gemütliches Pläuschchen zwischendurch und hier fühlt sich jeder eingeladen auch für eine Tasse Kaffee zu bleiben, weil er nicht intim ins Haus eindringen muss, sondern unverbindlich in der Deele sitzen kann.
Eine weitere Vorgabe war eine altersgerechte Nutzung gleich mitzuplanen, also einen Aufzug von Anfang an einzubauen und eine Gästewohnung einzuplanen. Statt zwei Gästezimmern, die wir im Moment haben und immer dann brauchen, wenn mehr als ein Kind zu Besuch kommt, planen wir gleich eine eigene Gästewohnung mit ein, so dass wir später jederzeit die Möglichkeit haben, diese Wohnung auch an eine vielleicht irgendwann notwendige Pflegekraft als Privatwohnung zu vergeben.
Außerdem brauchen wir ein großes gemeinsames Büro- und Bastelzimmer, mein Flügel muss irgendwo Platz finden, einen Kaminofen wollen wir auch haben und dann habe ich eine große Affinität für eine Galerie, hohe Räume, ein offenes Dach und einen Wintergarten. Das alles hatten wir uns ja schon lange vorher überlegt und wenn wir versuchten, all diese Wünsche in einem Haus unterzukriegen, wurde das Haus ein riesengroßer Klotz, ein Monsterhaus sozusagen und genau das war ein ganz wichtiges "auf keinen Fall" Kriterium für mich, auf keinen Fall möchte ich so ein dickes, fettes Protzhaus haben, die finde ich ganz besonders scheußlich. Genau deshalb dachte ich ja, ich werde wohl Kompromisse machen müssen.

Der Architekt jedoch hat einfach eine geniale Lösung gefunden: Wir bauen zwei Häuser, in der Mitte verbunden durch eine Deele, die nach oben offen bleibt und ein eigenes, begrüntes Dach bekommt, in der ersten Etage führt eine Galerie als Übergang über der Deele von einem Haus ins andere und insgesamt haben wir dann zwei angenehm zierliche, elegante Häuser, die wirklich komplett alle Vorgaben, die wir uns so überlegt haben, in sich vereinen.
Diese Idee ist absolut grandios, weil sie zusätzlich ganz viele weitere Vorteile hat, denn man kann die Häuser einzeln leicht drehen, so dass sie jeweils ideal zum Licht und zum Grundstück ausgerichtet sind, neben dem Schlafzimmer und vorm Bad in der ersten Etage ergibt sich die zusätzliche Möglichkeit einer Dachterrasse, ein Bauteil, das ich schon immer viel schöner fand als eine ebenerdige Terrasse im Garten, und ach, es passt einfach alles so prima, dass ich vor lauter Glück hier nur noch im Hopserschritt durchs Haus hüpfe. Das wird toll, das wird wirklich richtig unfassbar toll. So zufrieden wie heute war ich schon lange nicht mehr mit einem Tag
.

634 x anjeklickt (2 mal hat hier schon jemand geantwortet)   ... ¿selber was sagen?