anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Sonntag, 22. Oktober 2017
Fotos sortieren und Frühstücksbrunch zubereiten
Im Unterschied zu den letzten beiden Tagen habe ich heute sehr viel am PC gesessen, weil ich mehrere Stunden lang damit beschäftigt war, Fotos zu sichern und zu sortieren.
Aktuell betreibe ich noch ein doppeltes, physisches Sicherungssystem, in dem ich erst alle Fotos auf meinen PC lade und dort in einem Ordner "noch zu sichern" ablege. Dieser Ordner wird dann von Zeit zu Zeit auf eine tragbare Festplatte verschoben und zwar einmal auf eine Platte, die auf Borkum liegt und zusätzlich auch noch auf eine Platte, die in Greven liegt.

Alle anderen Dateien werden ebenfalls auf diese Art doppelt physisch gesichert.
Bei den anderen Dateien ist das auch gar kein Problem, da geht das schnell und einfach, da ich hier immer nur den Datei-Zustand des Rechners sichern muss. Ich benutze dafür den Freecommander als Synchronisierungsprogramm und der kopiert bei einer Sicherung immer nur die neuen bzw. geänderten Dateien, für normale Dokumente ist das also alles ganz einfach.
Nur bei Fotos ist es aufwändiger, da ich die nicht standardmäßig auf dem Rechner ablege und organisiere, sondern als Endspeicherung eben jene zwei Festplatten verwende. Und auf diesen Platten liegen die Fotos dann nicht einfach wirr durcheinander, sondern meine Wunschvorstellung ist natürlich, dass ich es regelmäßig schaffe, sie vernünftig sortiert abzulegen.

Ich habe schon mit verschiedenen Fotoorganisationsprogrammen experimentiert, aber wirklich gefallen hat mir noch keines. Zur Zeit finde ich es immer noch am einfachsten, wenn ich nur eine sehr ausführliche Ordnerstruktur im Explorer aufbaue und dann jedes Foto in den am besten passendsten Ordner schiebe. Fotoorganisationsprogramme arbeiten mit "tags", die den Vorteil haben, dass ich für ein Foto natürlich mehrere tags vergeben kann und so deutlich leichter suchen kann. Aber das Vergeben von tags ist so aufwändig, dass ich es sehr schnell wieder dran gegeben habe. Das ist was für Leute, die entweder sehr viel Zeit haben oder nur sehr wenige Fotos machen oder jeden Tag Zeit und Lust zum "taggen" haben. Trifft alles für mich nicht zu, deshalb erscheint mir eine Ordnerstruktur, in der ich die Fotos einfach durch Verschieben sortiere immer noch einfacher als jedes Foto zu "taggen". Vielleicht ändert sich das demnächst, wenn die Bilderkennung besser funktioniert und es Programme gibt, die das "taggen" sinnvoll selber erledigen können, aber noch kenne ich dafür kein brauchbares Programm, also sortiere ich immer noch manuell durch Verschieben.

Da ich auf zwei Platten sichere, muss ich leider jedes Foto zweimal sortieren.

Die Platte auf Borkum ist einigermaßen aktuell sortiert, hier in Greven liegen in dem Ordner "noch zu sortieren" aber leider Fotos seit 2015. Und das sind eine Menge.
Ich habe zwischendurch natürlich überlegt, ob es nicht einfacher wäre, die aktualisierte Borkumplatte kurzerhand komplett zu klonen und den Klon nach Greven zu legen (da ich zwei physische Lagerorte schon ganz gut finde), aber irgendwie dachte ich, es kann doch gar nicht schaden, wenn ich jedes Foto zweimal anpacke, dann erinnere ich mich auch viel besser, was ich da überhaupt so alles geknipst habe.

Genau so war es auch, ich habe heute viel spannende Fotos entdeckt, die ich bisher noch gar nicht richtig wahrgenommen hatte.

Als weiteres Problem kam dazu, dass der iPhone-Wechsel im September einiges durcheinander gebracht hat, da ich für ca. 14 Tage parallel zwei iPhones in Gebrauch hatte (und auch mit zwei iPhones fotografiert habe), was ein Drama ist, wenn man anschließend versucht, alle Fotos in einem Ordner zwischenzusichern. Denn es gibt plötzlich doppelte Dateinamen, da das eine iPhone ja nicht weiß, dass das andere ebenfalls munter weiter nummeriert. Alleine um dieses Durcheinander einigermaßen gradezubiegen habe ich heute schon drei Stunden gebraucht.

Und dann habe ich noch den Ordner "noch zu sortieren" hier auf der Grevener Festplatte begonnen zu sortieren. Das meiste ist geschafft, jetzt sind es nur noch 2.471 Fotos, die noch in die passenden Ordner geschoben werden müssen, das ist eine überschaubare Menge. Heute Mittag lagen da noch fast 10.000 Fotos drin.....

Ich sehe ein, dass ich mir irgendein System suchen sollte, mit dem das Foto sichern (und anschließende Wiederfinden) leichter geht, aber irgendwie scheint da den Entwicklern immer nur dieses mühsame taggen einzufallen und das finde ich definitiv noch umständlicher. Warten wir ab, was die Zukunft bringt.

Ansonsten hat der Tag natürlich, wie es sich für einen richtigen Sonntag gehört, erst ab ca. 15h begonnen. Zumindest waren wir erst um 15h mit unserem "Frühstücksbrunch" fertig, die Zeit vorher ging für Aufstehen (erfolgreich erledigt so gegen 13.30h) und "Essenszubereitung" drauf. Immerhin gab es verschiedene Dips und Saucen, Tortilla, Rührei, gebratene Pilze, Tomaten-Mozzarella, Tartar, Guacamole, Käseplatte, allerlei Obst, süßer Quark, Baguette, Brötchen und frisch gepressten Orangensaft, Kaffee und Prosecco - es war ein ausgesprochen leckeres Frühstück.
N. hat am Nachmittag dann noch bei seinem alten Macbook, das seit zwei Jahren unbenutzt bei uns in der Ecke steht, weil wir es verkaufen wollen, die Batterie getauscht und ein Update laufen lassen. Jetzt ist es wieder frisch und neu und wir sollten uns wirklich mal kurzfristig und dringlich mit dem Verkauf beschäftigen, es wird schließlich nicht besser durch nutzloses Rumstehen, wir sind schon ziemlich verschlunzt, was diese Dinge angeht.
Gegen 18.30h wurde N. dann von K. zum nächsten Autobahnparkplatz gebracht - er hatte sich eine Mitfahrgelegenheit gesucht, der ihn dort aufgabelte, sehr praktisch so etwas, jetzt sind wir hier also wieder kinderlos
.

227 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?