anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Donnerstag, 5. Oktober 2017
The day after
Die letzten Jahre habe ich immer wieder die Feststellung gemacht, dass ich Geburtstaghaben blöd finde, weil....


...ich weiß es nicht.
Ich weiß nicht, was mich an Geburtstaghaben so stört - oder sollte ich sagen "gestört hat"? - denn dieses Jahr ist sowohl der bisher übliche "the day after-Kater" ausgeblieben noch hatte ich vorher oder während irgendwelche geburtstagstypischen Stresssymptome.
Weder bin ich in irgendeine bockige Verweigerungshaltung gefallen, noch habe ich mir besonders viel Mühe gegeben. Es war ein ausgesprochen entspannter Mittelweg, ich habe Kuchen fürs Büro gebacken, das hat mir sogar Spaß gemacht, die traditionelle Schwarzwälderkirschtorte für die Familie gibt es erst am Wochenende, da ist dann auch C. da und wir haben mehr Ruhe, die Torte auch zu genießen. Ansonsten habe ich einfach gar nichts gemacht, gleichzeitig habe ich aber auch gar nichts erwartet. Vielleicht ist das der Trick.

Bei Facebook habe ich schon letztes Jahr meinen Geburtstag auf den 29. Februar geändert, deshalb blieb die typische Facebookgratulationskolonne aus, das fand ich sehr gut. Bei Xing trudelten ein paar Glückwünsche ein, da ich dort aber seit Jahren schon nicht mehr aktiv bin, gestatte ich den paar entfernten Geschäftsfreunden, die dort reflexartig alle aufploppenden Geburtstage durchgratulieren, mir die immer gleichen Glückwunsch-Nachrichten zu schicken, ohne dass ich mich dadurch in irgendeiner Weise bedrängt oder verpflichtet fühle.
Und ansonsten habe ich Glückwünsche per Facebook-Messenger, Whatsapp, iMessage, E-Mail, Brief, Paket, Fleurop-Bote, Telefon, Händedruck und Blogkommentare bekommen - und habe mich über alle gefreut, denn alle waren persönlich und für mich und nicht, "weil man das so macht."
Ich überlege schon die ganze Zeit, was ich all die letzten Jahre so schrecklich fand, aber irgendwie kann ich das gar nicht so genau benennen. Ich glaube, es war das Gefühl der inflationären Beliebigkeit, was mir den Spaß am Geburtstaghaben verdorben hat. Durch die sozialen Medien war das alles so öffentlich geworden, man wurde überhäuft mit floskelartigen Gratulationspostings von Leuten, mit denen man im Grunde nichts zu tun hatte und außer einem Posting auf der eigenen Pinwand hinterließen sie das schale Gefühl der gegenseitigen Verpflichtung. Jeden Morgen zeigt Facebook die Liste der Menschen, denen man an diesem Tag gratulieren muss - und dann wird das abgearbeitet.
Ich habe schnell festgestellt, dass ich dazu nicht tauge, aber nur mit dem Löschen der Geburtstagsbenachrichtigungen ändert sich ja nichts, was bleibt ist das Gefühl nicht dazu zu gehören, den Anforderungen der Gruppe mal wieder nicht zu genügen, und am eigenen Geburtstag wird das besonders deutlich.

Doch dieses Jahr ist es anders. Vielleicht weil ich Facebook erfolgreich ausgebremst habe, vielleicht aber auch, weil ich langsam, ganz langsam, aber kontinuierlich beginne, wieder einen eigenen Kreis von Menschen zu haben, die ich mag und von denen ich mich nicht verfolgt fühle.

Auf alle Fälle ist es ein interessantes Gefühl, Glückwünsche zu bekommen über die man sich wirklich freut.

Und ein Geschenk, über das ich mich wirklich gefreut habe, habe ich heute auch noch bekommen.
Ich hatte mir eine Feuerschale gewünscht. Für draußen, groß genug, dass man auch dicke Holzscheite verbrennen kann, aber klein genug, dass man noch einen Grillrost drauflegen kann, mit Löchern, damit das Feuer Luft bekommt und ordentlich brennt, aber ohne Löcher, durch die ständig brennende Holzstücke aus dem Feuerkorb fallen und den Rasen verbrennen, möglichst nicht rostend und nicht so schwer, dass ich es alleine nicht mehr tragen kann.

Und genau so etwas habe ich bekommen:


Ich glaube, perfekter hätte man meine Vorstellung nicht treffen können.
Danke Carlina
.

336 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?