anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Sonntag, 15. September 2019
Sonntag
Die Bilder wiederholen sich - auch heute habe ich nur zwei Arten von Bildern zum Vorzeigen: Noch mal Molli und noch mehr Wolken.

Molli ist hier auf der Insel grade die Sensation, deshalb habe ich das Trum heute auch noch mal ausgiebig mit K gemeinsam beobachtet. Bei mir war allerdings die Sympathie verflogen als ich begriff, dass es "der Molli" heißt.

Mag sein, dass das so ist und dass echte Experten nur von "der Molli" sprechen, aber dann will ich schon aus Prinzip kein Experte sein, weil ich solche Sprachmaniriertheiten grundsätzlich nur albern finde und dann lieber gar nicht mehr von dem in Frage stehenden Subjekt spreche, so wichtig kann es wirklich nicht sein.
Der Molli....., wenn es irgendwelche zwingenden Gründe gibt einE (die) Lokomotive zu Der Lokomotiverich zu machen, dann will ich diese Gründe glaube ich gar nicht wissen, ich will nämlich überhaupt nicht mit Leuten reden, die sich an solchen Wortverdrehereien hochziehen. Die dürfen alle gerne "der Molli" sagen, ich muss zum Glück ja nicht mit jedem reden.

Im übrigen gehen die Meinungen zu der/die/das Molli und seinem/ihrem Ausflug nach Borkum auch durchaus auseinander, nicht alle sind hell begeistert und wenn ich so in Ruhe drüber nachdenke, dann tendiere ich durchaus zu der Meckerfraktion, die sagt, dass es ein Blödsinn ist, eine tonnenschwere Lokomotive, die zudem auch noch eine echte, wahre, Originaldreckschleuder ist, weil sie tatsächlich immer noch echten Kohlen befeuert wird, dass es also gewaltiger Blödsinn ist, solche Maschinen überhaupt noch weiter zu betreiben und dann auch noch für eine vierwöchige Herbstfrische auf eine Insel zu schicken. Wenn ich über die Argumente der Kritiker nachdenke, dann haben die wenigstens Argumente, sehr im Unterschied zu den Befürwortern, die sich hauptsächlich darüber aufregen, dass es mal wieder Leute gibt, die meckern müssen und dass einem immer aller kaputtgeredet wird und dass wir hier in Deutschland längst ein grässlicher Verbieterstaat geworden sind und dass es im übrigen noch viele, viele viel schlimmere Dreckschleudern gibt als diese(n) arme(n) Molli und man muss ja schließlich auch mal etwas genießen dürfen, was vielleicht nicht so 150% korrekt fürs Klima ist.usw. usw. - man kann sich weitere fundierte Gegenargumente sehr gut denken.

Ich finde deshalb die Argumente der Kritiker einleuchtender, die sagen, dass grade jetzt, wo sich jeder mal gründlich Gedanken übers Klima machen sollte, so eine Dreckschleuder wie diese Maschine auf einer Insel, die sich als Allergikerinsel mit Hochseeklima brüstet, nicht gut rüberkommt.

Wenn ich mich wirklich entscheiden müsste zwischen pro und contra (was ich üblicherweise ungern tue, ich kann schließlich beide Seiten verstehen), wenn ich aber wirklich müsste - dann würde ich der/die/das Molli schnellstmöglich wieder zurückverfrachten, brauchen wir auf Borkum nicht, um unser Profil zu schärfen.

Nachdem ich mich entschieden hatte, das der/die/das Molli am besten wieder zurück aufs Festland fährt, sind wir selber Richtung Festland aufgebrochen.
Es war ein etwas abenteuerlicher Rückflug, auf dem wir ziemlich lange über einer dicken Wolkendecke gefangen waren und nicht wussten, wie wir wieder runterkommen, weil, einfach sinken geht nicht - als VFR Flieger muss man zwingend reichlich Abstand zu Wolken aller Art halten.
Dafür sah es aber schön aus, von oben


Aber kurz hinter Melle riss die geschlossene Wolkendecke plötzlich auf und darunter zeigte sich wunderschönes Herbstwetter.

Mehr ist sonst nicht passiert, ich bin allerdings froh, wieder alleine zu sein, denn die beiden Menschen, die wir mitgenommen hatten, sind unbestritten wirklich sehr nett - aber auch entsetzlich anspruchslos und unglaublich rücksichtsvoll - und ich finde, es gibt kaum etwas anstrengenderes, als derart bescheidene Menschen, weil ich mich ständig verpflichtet fühlte, ihnen alles mögliche aufzudrängen und vor allem, wenn sie wirklich mal einen Wunsch äußerten, den unmöglich ablehnen konnte.
Uff, zwei Tage mit solchen Menschen und meine Sozialakkus sind tiefentladen.
Ich mag Menschen, die gradeaus sagen, was sie gerne hätten und nicht ständig irgendeine anstrengende Bescheidenheit kultivieren und mit allem, wirklich allem und sei es noch so unbequem sofort zufrieden sind und unentwegt betonen, dass man sich bitte keine Umstände machen solle.
Ich mag Menschen, die von sich aus an den Kühlschrank gehen und sich selber bedienen und nicht welche, denen ich ständig den A.sch hinterhertragen muss, weil sie zu feige sind, zu fragen, ob sie sich eventuell ein Butterbrot schmieren dürfen, wenn sie Hunger haben.

Ich mag Menschen, um die ich mich nicht 100% der Zeit kümmern muss, sondern die in der Lage sind, ihr eigenes Leben auch dann zu leben, wenn sie irgendwo zu Besuch sind. Ich mag vor allem Menschen, mit denen man einfach klar absprechen kann, was geht und was nicht.

Nach diesem Wochenende freue ich mich morgen schon fast wieder aufs Büro - da ist immerhin klar geregelt, wer was darf und wer nicht
.

51 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?