anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Freitag, 15. Juni 2018
Ich bin fast fertig
mit meiner eigenen Steuererklärung.
Mehr als 80% ist erledigt, der Rest ist jetzt wirklich nicht mehr so schlimm, das schaffe ich dieses Wochenende.
Das Gemeine ist ja, dass mir das Finanzamt keine Fristverlängerung gewährt, 0, nada, nix. Heute kam schon die Mahnung mit letzter Fristsetzung. Wenn ich bis zum 25.6. nicht abgegeben habe, greifen sie zu drastischeren Methoden und einen Verspätungszuschlag können sie mir jetzt auch schon aufbrummen, einfach so, weil sie es können.
Ich meine, dieses Amt, bei dem ich veranlagt werde, ist schon besonders auffällig unverschämt und gnadenlos im Umgang mit seinen Steuerpflichtigen, die Ämter, mit denen ich beruflich deutlich häufiger zu tun habe, sind zum Glück eindeutig freundlicher, verständnisvoller und unterstützender bei der täglichen Arbeit, deutlich mehr Partner als Gegner. Aber jedes Finanzamt ist anders, wobei allen gemein ist, dass sie meist klar erkennbar die der Gesinnung ihres Vorstehers ausleben. „Mein“ Finanzamtsvorsteher scheint so ein kleiner, verkappter Seehoferfan zu sein: „Ich bin der Bestimmer und dulde weder Schlampereien, noch Faulheit oder Regelverstöße. Wenn die Frist zur Abgabe der Steuererklärung der 31.05. ist, dann ist die Frist der 31.05., Ausreden werden nicht angehört. Abweichler erbarmungslos gejagt.

Ich habe mit so einer blödsinnigen Vorschriftshörigkeit ja ein grundsätzliches Problem und bin regelmäßig schwer versucht, mir daraus ein Späßchen zu machen, aber jetzt bin ich wirklich fast fertig, dann ist es bald für dieses Jahr auch wieder gegessen
.

258 x anjeklickt (2 mal hat hier schon jemand geantwortet)   ... ¿selber was sagen?