anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Sonntag, 1. Mai 2016
Nur Lästigkeiten
Heute stand Hausarbeit auf dem Programm.
Zunächst mussten rund 1.257 verschiedene Dinge wieder dorthin geräumt werden, wohin sie gehören. Darunter die Anziehsachen der letzten zwei Wochen, außerdem ein randvoller Esstisch, jede Menge Ablage auf meinem Schreibtisch und die Küche stand auch voll mit Kram, der dort stand, weil ihn noch niemand weggeräumt hatte.
Aufräumen macht mir nicht wirklich gute Laune, aber noch eine Woche weiter wäre es halsbrecherisch geworden, wenn ich über die noch weiter angewachsenen Kramberge hätte drüberbalanzieren müssen.
Und weil ich einmal dabei war, mir den Tag zu versauen, habe ich anschließend Näharbeiten erledigt und mir dabei die ganze Zeit überlegt, dass ich ganz unbedingt und dringlich endlich lernen muss, mit einer Nähmaschine umzugehen. Mit der Hand nähen ist blöd und wird auch nie ordentlich. Zwei große Teile, die noch repariert werden müssen, gebe ich jetzt in eine Näherei, macht so wenig Sinn, die liegen zu lassen, bis ich es endlich selber kann, Nähen lernen steht aber auf meinem "Will ich unbedingt machen-Plan" jetzt ganz oben.
Am Nachmittag sind wir dann in K.'s Stadt gefahren und haben dort eine Wohnungsübergabe abgewickelt. Mit der ganzen Fahrerei und dem Heckmeck drumherum waren das auch fast fünf Stunden.
Weil es grad auf dem Weg lag und sich so ergab, hatte ich außerdem mal wieder reichlich Gelegenheit mich über K.'s Ehefrau aufzuregen, die ihr Leben hinten und vorne nicht in Griff kriegt, aber von allen Seiten gedeckt wird. Die Arme, sie kann halt nicht, das musst du verstehen.
Ehrlich gesagt verstehe ich das aber überhaupt nicht, nur interessiert das keinen, denn ich funktioniere ja schließlich, deshalb muss es auch niemanden kümmern, was ich für Befindlichkeiten habe.

Und ja, ich weiß, dass Depressionen eine schreckliche Krankheit sind, ich weiß aber auch, dass sie nicht dadurch weggehen, dass sie nicht nur von der Betroffenen, sondern auch von der gesamten Umgebung einfach ignoriert und weggeschwiegen werden. Und nein, wenn sich jemand in sein Elend einfach nur reinfallen lässt und nichts tut außer zu jammern und dem Rest der Welt vorzuwerfen, wie rücksichtslos sie wären und wie überfordert man selber, weil man mit all der vielen Arbeit so komplett alleine gelassen wird, dann läuft da was schief, wenn all die viele Arbeit vor allem darin besteht, dass man seinen eigenen Zwangshandlungen untherapiert nachgibt und deshalb die Fenster alle zwei Tage geputzt werden müssen.

Mir fehlt es in solchen Fällen ganz klar an Verständnis und an Mitleid. Aber ich bin hier ja auch nicht gefragt. Ich habe aber dann auch für K. weder Mitleid noch Verständnis, wenn er sich von diesen Jammereien mal wieder hat einspannen lassen und sich x-Stunden Extraarbeit samt noch mehr Stunden zusätzliche Fahrerei auflädt, nur weil Madame auch die elementarsten Organisationsaufgaben ihres eigenen Lebens bei ihm ablädt.
Ich bleib dabei: Ich finde das unfair
.

278 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?