anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Freitag, 21. August 2020
Ruhige Tage und Kids news
Die fünf ruhigen Tage mit der Mutter alleine sind vorbei, heute Abend kamen K und N wieder eingeflogen und wie immer bin ich einfach nur sehr zufrieden, dass K jetzt wieder da ist. Ich mag es nicht, wenn wir in getrennten Betten schlafen müssen, aber irgendwas ist ja immer.

Die fünf Tage mit der Mutter vergingen wie im Fluge und wir haben uns tatsächlich nicht einmal gestritten, sie hat noch nicht mal geseufzt.

Eigentlich kann ich mich auch gar nicht daran erinnern, dass ich mit der Mutter je wirklich richtig gestritten habe, sie war aber schon oft sehr von mir enttäuscht und dann seufzt sie halt. Ist ja nicht so, dass ich das dann nicht merke, aber meist kann ich ihr nicht helfen, ich bin halt ganz grundsätzlich kein sehr netter Mensch. Wenn jemand etwas von mir erwartet, zu dem ich aber keine Lust habe, dann kann dieser Mensch ewig warten. Wenn ich keine Lust habe, dann habe ich halt keine Lust. Meine Mutter seufzt dann, ändert aber auch nichts.

Die letzte Woche war aber super, wir sind wirklich komplett entspannt und ohne enttäuschte Erwartungen miteinander umgegangen, vielleicht lag es aber auch an meinem vergipsten Fuß, der viele Erwartungen ja gleich grundsätzlich verhindert hat. Ich konnte halt das Haus nicht verlassen, ich musste sie deshalb aber auch weder zu einer Fahrradtour noch zu einem Spaziergang begleiten, ich konnte einfach die gesamte Zeit zu Hause bleiben und es war vollständig normal, weil ging ja nicht anders.

Ganz grundsätzlich finde ich so ein Leben mit Gipsbein gar nicht so verkehrt. Man muss nichts mehr machen, weil, geht ja nicht, und ich denke, besser geht nicht. Einfach perfekt, genau meine Sorte Leben.
Keine Kompromissen, kein anderes Bier, keine ungeliebten Aktivitäten. Kann so bleiben.

Ansonsten hat mir N heute den Stuhl mitgebracht, den er mir am Mittwoch in Düsseldorf abgeholt hat - und ich finde ihn genauso toll, wie ich ihn von dem einen Probesitzen vor mehr als einem Jahr in Erinnerung habe. Macht halt schon einen Unterschied, ob man irgendwelchen teuren Ergonomie-Designer-Edelkram besitzt (Achtung, flachwitzelndes Wortspiel) oder Billigschrott von der Restrampe.



Außerdem hat N sich noch einen Riesenberg seiner sonstigen Klamotten aus Greven mitgebracht, weil er ab 1.9. hier auf Borkum in einer Reha-Klinik als Assistenzarzt anfängt zu arbeiten und das zumindest so lange machen wird, bis er seine Promotion nebenher fertig hat. Das Arbeiten in Reha-Kliniken ist wegen der fehlenden Akutfälle deutlich entspannter als in normalen Kliniken, da müsste es also problemlos möglich sein, nebenher noch an der Diss zu arbeiten. Das heißt aber auch, er wird dann die nächsten Monate tatsächlich durchgängig hier wohnen, ich finde das ehrlich gesagt ziemlich perfekt.

J hat dafür heute die letzte Klausur seines ersten Staatsexamens geschrieben und ist sehr optimistisch. Ich fand es ja vor allem wichtig, dass er besteht, aber J meinte, wenn jemand für ein Examen lernt, nur um es zu bestehen, der sollte besser gar nicht erst antreten zum Examen, das lohnt sich eh nicht. Ihm ging es vor allem darum, besser als sein Bruder zu sein, der hatte nämlich nur eine Zwei im ersten StEx. Nun, wir werden sehen, welcher der Jungs da das Rennen macht, für mich als Mutter ist es auf alle Fälle entspannt zu wissen, dass nun auch das dritte der Kinder das nächste Häuschen schon mal eingeloggt hat.

Es geht also alles voran, deshalb macht es auch nichts, dass das schöne Wetter jetzt wohl erstmal vorbei ist, ich kann ja eh nicht draußen rumlaufen, mir ist es also ganz besonders egal
.

.

57 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?