anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Samstag, 9. Juli 2016
Fortbewegungsmittelvielfalt
Sport und ich sind ja bekanntlich eher kein so enges Pärchen und mein Alltimestandardverkehrsmittel ist das Auto. Da ich bis auf recht kurze und immer unglücklich verlaufene Ausnahmen mein gesamtes Leben sehr weit außerhalb einer städtischen Umgebung verbracht habe, war "Autofahren" für mich auch schon immer mit Freiheit und Unabhängigkeit verknüpft.
Stadt und ich sind genausowenig kompatibel wie Sport und ich, ich glaube allerdings auch, dass Sport vor allem etwas für Stadtmenschen ist und mit dieser Überzeugung komme ich gut klar.

Grundsätzlich fällt Fahrradfahren für mich unter Sport und ich habe viele finstere Erinnerungen an heißgehasste Fahrradtouren, zu denen mich meine Eltern immer wieder gezwungen haben.
Seitdem ich aber ein E-Bike habe, macht Fahrradfahren Spaß. K. hat sich dann relativ schnell auch eines gekauft, weil er es ätzend fand, schnaufend hinter mir herzustrampeln, weil ich mit einem E-Bike ja auch kein Problem mit Gegenwind und bergauf habe.
Jetzt haben wir also beide eines und heute sind wir damit rumgefahren. Das hat Spaß gemacht.

Dann wolte K. noch fliegen, aber für Borkum war Sturmwarnung ausgegeben worden, also sind wir nach Bielefeld geflogen. Zum Flugplatz sind wir mit dem Auto gefahren. Als wir am Flugplatz waren, stellte K. fest, dass er den Schlüssel fürs Flugzeug vergessen hatte, also wieder umgedreht, noch mehr Auto gefahren, Schlüssel geholt und wieder zum Flugplatz gefahren.
J. und C. waren auch dabei, die haben in der Zwischenzeit am Flugplatz Pokémons gefangen, das ist eine andere Geschichte, die erzähle ich morgen.
Dann sind wir zu viert in den Flieger geklettert, J. war schon 10 Sekunden nach dem Start eingeschlafen, C. hat immerhin fast zwei Minuten wach durchgehalten. Das haben die Kinder eigentlich schon immer so gemacht. Wir sind zwar mit dem Flieger und den Kindern schon ziemlich weit in der Weltgeschichte rumgekommen, Frankreich, Spanien, ja sogar in Afrika waren wir schon, dass sie dabei aber größere Teile der Welt von oben gesehen haben, können sie nicht behaupten. Knapp hören sie das typische Motorbrummen, verknäulen sie sich auf dem Rücksitz und schlafen ein.

In Bielefeld angekommen sind wir dann gelaufen. Erst anderthalb Kilometer den Berg hoch, drei Stunden später wieder runter. Runterlaufen ist okay, aber hochlaufen ist nun wirklich nichts für mich. Als ich oben angekommen war, war ich ziemlich platt und dementsprechend misslaunig. Außerdem habe ich mal wieder gerätselt, welches Gen mir fehlt, um diese Quälerei schön finden zu können, wie das viele andere Leute offensichtlich machen. Die laufen einfach so zum Gaudi und auch noch im Dauerlauf durch die Gegend und erzählen was von Endorphinen, die dadurch freigesetzt werden. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass meine Endorphine ausgesprochen flüchtig sind und sofort laufen gehen, wenn ich anfange zu laufen.

Egal, insgesamt war es fortbewegungstechnisch heute einfach ein ausgesprochen vielseitiger Tag, ich bin aber auch froh, dass ich jetzt wieder zu Hause bin und gleich in mein frischbezogenes Bett (auch noch eine der heutigen Aktivitäten) kriechen kann
.
(Abgelegt in anjemacht und bisher 399 x anjeklickt)

... ¿hierzu was sagen?