anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Samstag, 15. Mai 2021
Noch mehr Gedanken zum Gendern
Dass ich persönlich meine Sprache nicht mehr aktiv auf Gendern umstellen werde, habe ich schon häufiger erklärt. Zum einen sehe ich persönlich tatsächlich keinen praktischen Vorteil für die Interessen der Frauen, weil ich der Meinung bin, dass es der Förderung der weiblichen Gleichberechtigung eher schadet, wenn man durch sprachliche Markierungen auf Geschlechtsunterschiede hinweist, auf die es ja eben grade gar nicht ankommen sollte, bei der Vorstellung und Beurteilung bestimmter Tätigkeiten, Funktionen oder Definitionen. Und zum anderen bin ich ansonsten einfach der Meinung, dass die aktuell kursierenden Varianten der Gendersprache von mir nicht altersgerecht benutzt werden können. So wie ich es albern finde, wenn sich 60jährige Zöpfchen flechten, so käme ich mir einfach lächerlich anbiedernd vor, spränge ich jetzt auf den aktuellen Modesprachzug auf und wechselte mein Sprachalter. Das habe ich hier schon einmal sehr ausführlich beschrieben, das kann ich auch nur immer wieder wiederholen.

Nun ist es allerdings so, dass ich im beruflichen Kontext mittlerweile tatsächlich durch offizielle Vorgaben von oben gezwungen bin, geschlechtsneutrale Sprache zu verwenden und nach Ansicht derer von oben ist das generische Maskulinum formal nicht geschlechtsneutral, egal ob ich es als kleinsten gemeinsamen Nenner betrachte und damit als ausreichend geschlechtsübergreifend empfinde. Mein Empfinden gildet nicht, weil das ja auch eine viel zu einfache Lösung wäre, wenn man versuchte, Frauen in ihrem ureigenen Selbstverständnis zu stärken und zu fördern. Nachher fühlen die sich den Männern noch wirklich überlegen, das muss natürlich dringlich verhindert werden. Das verstehe ich, die Jungs von oben sind ja nicht alle blöd.

Ich muss also gendern, egal ob ich das will oder nicht.
Auf Zwang und Vorschriften habe ich nun jedoch mein ganzes Leben schon mit spontaner Verweigerung und Gegenbewegung reagiert, ein Triggerpunkt, der bei mir sehr zuverlässig funktioniert. Wenn man möchte, dass ich etwas Bestimmtes tue, muss man es mir nur verbieten und zack, kann ich mich nicht mehr dagegen wehren, mein innerer Freiheitskämpfer springt automatisch an und treibt mich zu den absurdesten Handlungen. Auch zu Dingen, die ich normalerweise, also ohne ausgelösten Triggerknopf, wirklich ganz schrecklich furchtbar finde.*

Harald Martenstein ist ein von mir ungemein geschätzter Autor und Kolumnist in der Zeit, viele seiner Texte würde ich unverändert exakt so als meine Meinung übernehmen, uns unterscheidet nur, dass er diese (unsere) Meinung unvergleichlich viel besser formulieren kann.
In seiner aktuellen Kolumne (hinter der Paywall) macht er sich Gedanken zum Thema Gendern und dem zunehmend wachsenden gesellschaftlichen Zwang, die Sprache zu diesem Zweck zu ändern.
Wo wir gerade beim Thema Sprache sind – ich werde niemals Gendersternchen verwenden, außer man droht mir Folter an, Knast reicht als Drohung nicht. Dabei habe ich gar nichts gegen Gendern. Ich habe auch nichts gegen Jazz, solange ich ihn nicht dauernd hören muss. Wer möchte, soll das ruhig tun, es stört mich nicht, ich verstehe auch die Idee dahinter, Gerechtigkeit, eine super Sache im Grunde. Ich möchte mich nur nicht zwingen lassen, ich bin freedom fighter, in Frankreich sagen sie combattant de la liberté.
Auch diesen Text kann ich mal wieder nur 1:1 für mich übernehmen, erklärt er doch auf das Trefflichste, weshalb ich in der letzten Zeit immer ablehnender auf die vorgeschriebene Genderei reagiere, nämlich nur weil ich es immer mehr als Zwang empfinde.

*In diesem Zusammenhang erwähne ich gerne, dass ich einigem Unglück nur durch Zufall entgangen bin, weil die von oben schlicht übersehen haben, dass sie noch an viel mehr Stellen als eh schon mit Vorschriften oder Verboten hätten arbeiten können.
Meinem Vater z.B. bin ich bis heute zutiefst dankbar, dass er einfach vergessen hat, mir zu verbieten, mich tätowieren zu lassen. Nicht, dass ich das je gewollt hätte, im Gegenteil, ich fand und finde bis heute Tätowierungen in höchstem Maße entbehrlich, aber hätte mein Vater es mir offiziell verboten, wäre ich heute mit hoher Sicherheit gründlich und großflächig mit dauerhaften Körperbemalungen übersät, weil ich dann gar keine andere Möglichkeit gehabt hätte, als mich ganz selbstverständlich diesem Verbot zu widersetzen.



Im beruflichen Kontext löse ich das Problem durch ein aktives Überbefolgen der Vorschrift. Ich gebe mir also sehr viel Mühe, Texte so zu formulieren, dass maximal viele zu gendernde Wörter und Pronomen vorkommen, vor allem Pronomen und deklinierte Adjektive zu gendern ist sehr effektiv und versinnbildlicht die positive Wirkung von Gendern auf das Feinste. Wenn die von oben wollen, dass ich gendere, dann gendere ich jetzt eben und Wörter, die sich sperrig zeigen, werden durch radikale Regelbefolgung in die Knie gezwungen, so machen das Mitgliederinnen des Hardcoregenderclans.

Bisher bin ich durch Vorschrift von oben nur gezwungen, schriftlich zu gendern, aber selbstverständlich gibt es auch Kollegen, die das komplett in ihre Alltagssprache übernommen haben. Im Mutterhaus gibt es eine Kollegin ü50, die hat ganz doll Genderitis, in meinen Augen hat die Dame vor allem ein persönliches Altersproblem, was sie durch ihr Äußeres ebenfalls betont, aber mit dieser Kollegin habe ich mich neulich ausführlich über die Verrohung der Welt unterhalten, die voll ist mit VerbrecherInnen, KinderschänderInnen, BetrügerInnen, MörderInnen, ChaotInnen und skrupellosen FinanzhaiInnen. Bei Finanzhai wusste ich nicht genau, wie ich die korrekte Form bilde, sie hat meiner Variante aber nicht widersprochen. Dumm nur, dass sie mich jetzt ganz toll findet, weil ich ja ebenfalls so begeistert gendere, für den Moment habe ich zunächst mal ihre Telefonnummer geblockt und im Sekretariat Bescheid gegeben, dass ich grundsätzlich immer in einer Besprechung bin, wenn die Dame anruft.
Meine Mutter würde das kommentieren mit ‘kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort’...

Aber was soll man auch tun, chacun à son goût
.
(Abgelegt in anjemerkt und bisher 146 x anjeklickt)

... ¿hierzu was sagen?

 
Diese Woche hat der Linguist Eisenberg in einem Interview was Simples rausgehauen (der Mann ist eine faustdicke Konifere auf seinem Gebiet).
Er sagt: "Sie ['die Genderfraktion'] verachten die deutsche Sprache, sonst könnten sie sich nicht derartig an ihr vergreifen."

Paar Sätze weiter fragt er, wenn man mit einem Sternchen markiert, dass etwas sich auf alle 94 Geschlechter bezieht, wieso bildet man dann erst die weibliche Form und hängt das Sternchen dran? Wieso Lehrer*in und nicht Lehr*er? Seine Antwort: es geht nicht um Ausgleich, es geht um Macht. Berliner Zeitung.

An anderer Stelle im Interview ist er unkonzentriert. Z.B. sagt er was dünn wie Wassersuppe zum generischen Maskulinum ("wurde vor 100 Jahren entdeckt"), da war er nicht bei der Sache, oder die Interviewsituation gab es nicht her, weiter auszuholen.

... ¿noch mehr sagen?  

 
Früher war auch nicht alles besser;)
https://www.higgs.ch/das-generische-maskulinum/37246/
Mir gefällt ja das geflügelfreundliche schwedische Modell sehr gut.

 
Ne, früher war ganz bestimmt gar nichts besser, aber es will ja auch keiner ins Früher zurück.
Die Geschichte von Kempin-Spyri finde ich spannend und traurig zugleich, früher war wirklich nichts besser.
Diese Geschichte als Argument gegen das generische Maskulinum zu benutzen, das ist mir aber zu schwach.

 
vielen Dank für den Link auf den Artikel in der Berliner Zeitung, interessantes Interview.

...alle 94 Geschlechter....
finde ich sehr schön gesagt, weil es genau das betont, was ja neben maskulin und feminin auch immer noch beachtet werden muss, das Tauchergeschlecht (divers) und man hier ja unmöglich festmachen kann, wie viel verschiedene es davon gibt.