anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Samstag, 8. Mai 2021
Pendelsamstag
Insgesamt war das heute ein recht entspannter Tag. Gegen halb neun bin ich aufgestanden und habe begonnen, die Sachen zusammenzusuchen, die nach Borkum mitgenommen werden müssen. Da ich im Keller eine zentrale "Borkumsammelstelle" habe, ist das für die meisten Teile eine schnelle Angelegenheit, einfach alles, was dort liegt, in eine oder mehr Taschen packen, ins Auto bringen und fertig. Außerdem habe ich noch eine große Kühltasche an Kühlschrankinhalten zusammengepackt, wenn K alleine in Greven ist, braucht er zumindest nichts, was in irgendeiner Weise noch weiterverarbeitet werden muss, d.h. ich habe das Obst- und Gemüsefach komplett eingepackt, also nur den Inhalt natürlich, das war aber eine gute Gelegenheit, den Kühlschrank einmal komplett zu säubern. Dann habe ich noch alle Pflanzen mit frischem Wasser versorgt, K gezeigt, was er tun muss, um die Kräuter auf dem Küchenfensterbrett am Leben zu erhalten, den Schnittlauch dann doch lieber noch eingepackt, ich werde ihn hier auf Borkum ins Kräuterbeet setzen. Dem Basilikum habe ich einmal zugewunken und ihm viel Kraft gewünscht, das kann ich hier nicht sinnvoll auspflanzen, also muss es schauen, wie es die Woche übersteht.
Als Lektüre für die Fähre habe ich das neue Buch von Sarah Wagenknecht einpacken wollen, es war aber zu groß für die iPad-Tasche, die ich auch mitnehmen wollte, also habe ich nach einem Taschenbuch gesucht und eines von Daniel Kehlmann gefunden, Kaminski und ich, das hatte die ideale Größe für die Fähre.
Das Buch habe ich auf der Fähre auch bereits zu 2/3 durchgelesen und war sehr gefesselt. Die Figur, die Kehlmann da als Ich-Erzähler auftreten lässt, ist schon ein bemerkenswertes Arschloch und je mehr man über die Figur erfährt und in ihre Gedanken eintaucht, um so realistischer wird sie und ich bin sehr sicher, dass es genau solche Typen in Mengen gibt. Wahrscheinlich einer der Gründe, warum ich den meisten Menschen als Grundhaltung stets mit sehr viel Abstand begegne, weil ich überhaupt kein Interesse habe, mich mit solchen Individuen näher beschäftigen zu müssen, was sich aber nicht vermeiden lässt, wenn man sie nur einmal unvorsichtig dicht an sich heran lässt.

Auf der Fahrt nach Emden bin ich noch bei der Frau vorbeigefahren, mit der ich den Deal "Gardinen gegen Wolle" verabredet hatte, das hat wunderbar funktioniert, die Gardinen liegen jetzt hier bereit zum Aufhängen, steht als Programm für morgen auf dem Plan. K möchte bei der Gelegenheit auch gleich die neuen Gardinenstangen anbringen, die wir ja letztes Mal schon mitgebracht haben, es geht hier Stück für Stück voran.

Die Fähre war rappelvoll und gefühlt zu 90% mit Autos mit fremden Kennzeichen und zusätzlich gab es noch Unmengen an Fußvolk, was auf die Fähre ging. Die meisten Urlauber lassen ihr Auto ja auf dem Festlandparkplatz stehen oder reisen gleich mit der Bahn an, auf dieser Fähre waren auf alle Fälle Unmengen an Fremden, was mich durchaus fasziniert, denn offiziell ist hier noch superstrenger Lockdown. Sieht aber so aus, als ob das kaum noch jemanden ernsthaft interessiert, was ich wiederum niemandem verdenken kann, denn die Regeln sind ja mehr als idiotisch durcheinander und unübersichtlich. In Nordfriesland ist inzwischen alles wieder geöffnet, kein Wunder, dass die Vermieter in Ostfriesland keine Lust haben, das Geschäft komplett den anderen zu überlassen.

Das Wetter ist dagegen überhaupt nicht touristenfreundlich, seit heute Nachmittag gießt es hier in Strömen, ich war froh, dass ich das Auto mit hatte.

K hat am Nachmittag mit seinem IFR-Lehrer eifrig geübt, am Abend kam er dann aber noch als VFR-Pilot nach Borkum, ein Flug komplett im strömenden Regen, immerhin ist der Flieger jetzt gut gewaschen.

Vor 14 Tagen haben wir ja die neuen Schreibtische aufgebaut und sind dann wieder aufs Festland geflogen, als ich jetzt nach zwei Wochen wieder hier in das Zimmer kam, roch der gesamte Raum intensiv nach Kiefernholz, das war schon sehr schön.
Aktuell riecht er allerdings wieder nach brennendem Pflaumenbaum, K hat noch ein paar Äste gefunden, die er grade mit Freude verfeuert.

Der Wetterbericht sagt, morgen ist in Deutschland Hochsommer, der Wetterbericht für Borkum sagt, morgen wird es hier immer noch regnen, vielleicht ist es doch sinnvoll, dass nur Nordfriesland für den Tourismus geöffnet ist
.

74 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?