anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Sonntag, 26. November 2017
Geschafft
So, zurück in Greven, haben wir eben das Auto ausgepackt und den Kram, der jetzt verkauft werden soll, erst mal im Wohnzimmer aufgestapelt.

Verkaufskram
Ich glaube, ich möchte als erstes betonen, dass mein Cabrio Golf ja tatsächlich ein Riesenauto ist, denn der gesamte Kram war, bis auf zwei Kisten, komplett im Kofferraum. Verglichen mit dem Kofferraum vom Punto, den ich immer als “Handschuhfach hinten“ bezeichnet habe, geht in den Kofferraum vom Golf tatsächlich richtig was rein.
In den Kartons ist ausschließlich Wolle, genauer gesagt: Sockenwolle. Falls jemand Sockenwolle braucht, möge er sich melden.
Absolut betrachtet ist das allerdings nur ein Minibruchteil dessen, was noch beim Onkel steht.
Seine Ex hatte ganz sicher das Messie-Syndrom, anders lässt sich ihre vollständig ausgeuferte Sammelwut nicht erklären.

Nun, sei es wie es sei, ein erster Anfang ist gemacht, das erste Zimmer ist wenigstens zu 2/3 sortiert und das, was unabänderlich auf den Müll muss, containerabholungsbereit zusammengestellt. Der Müllmensch, also der, der die Müllcontainer besitzt, heißt auf Borkum bezeichnenderweise Schrotti.
Schrotti hat letzte Woche schon einen Container voll Bücher (2 t) abgeholt, und er wird nächste Woche noch einmal diese Menge an Papier Müll abholen.
Das bleibt dann von einem langen Sammlerleben. In diesem Fall ist die Frau ja noch gar nicht tot, sondern hat sich einfach nur in die Flucht aus der Ehe gerettet und ihren Müll hinter gelassen, aber nach 30 Jahren Ehe sind diese Hinterlassenschaften eben umfänglich.
Ich vermute ja inzwischen, dass es gar nicht der Mann war, den sie eigentlich verlassen hat, sondern tatsächlich und viel wahrscheinlicher ihr eigener Kram, der ihr dermaßen über den Kopf wuchs, dass sie sich nur noch mit einer Flucht zu helfen wusste.
Aber was verstehe ich auch schon von Frauen und ihren Bedrängnissen in der Ehe. Ich finde ja jede Sorte Bedrängnis immer lästig und bekämpfe sie so früh wie geht, aber vielleicht ist das für andere Frauen anders und sie müssen sich erst viele Jahre jammervoll in ihr Schicksal fügen, bis sie sich mit einem großen Paukenschlag befreien können.
Ich habe keine Ahnung, ich war nie verheiratet, ich vermisse da allerdings auch nichts
.
(Abgelegt in anjesagt und bisher 427 x anjeklickt)

... ¿hierzu was sagen?

 
Was die Sockenwolle betrifft: welche Farbe? Ansonsten nur her damit.

... ¿noch mehr sagen?  

 
Im Grunde fast jede gewünschte Farbe, es sind schließlich unendlich viele.
Ich mache nachher mal ein Foto der Auswahl, die ich aktuell auf dem Festland im Zugriff habe.

 
Fotos
So, hier sind ein paar Fotos, wobei ich noch nicht genau raushabe, wie man Wolle überhaupt am besten fotografiert.
Ich musste den Kram ja eh sortieren, um mir einen Überblick zu verschaffen, was überhaupt dabei ist und habe jetzt erst recht einen dicken Durchhänger, denn es ist tatsächlich noch viel mehr als ich vorher geschätzt habe. Da ich noch nicht mal 10% der Wollvorräte mitgenommen habe, kann man daran wohl ziemlich lange dran rumverkaufen, bis man diese Menge an Wolle los ist. Mich gruselt es grade ein wenig.
Egal, hier die Fotos




Der weitaus größte Teil der Wolle ist klassische Sockenwollte von Regia, also 75% Wolle, 25% Polyirgendwas, überwiegend 50gr. Knäuel mit 210m Lauflänge.
Nur ganz wenige einfarbige sind dabei, fast alles ist gemustert. Da Regia für jedes Muster eine eigene Nummer vergibt, kann man die zusammengehörigen Knäuel zum Glück gut identifizieren.

Wenn Sie wirklich was haben wollen, schicken Sie mir doch eine E-Mail mit Farbwünschen, ich könnte da ein paar passende Knäuel fotografieren und Sie suchen konkreter aus.