anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Montag, 1. Juni 2020
Das Schwein ist tot und eindeutig zu viele verzogene Mittelschichtkinder
Gestern Abend war ich alkoholbedingt kurzfristig ein bloggender Totalausfall, weshalb ich J sehr dankbar bin, dass er spontan einsprang und dann auch noch ein Thema erwischte, zu dem ich selber sowieso schon seit längerem mal ausführlich etwas schreiben wollte.

Wir waren gestern Abend beim Onkel zum Essen eingeladen, ich wollte aber vorher noch unbedingt den Tipp mit dem Etikettenentferner testen, weil das Schwein ja noch zu 2/3 auf der Scheibe bappte.
Und was soll ich sagen: Genial.
Das Schwein ist tot! Caramba hat's gerichtet.


Vielen Dank für diesen Tipp, das hat perfekt funktioniert.

Das mussten wir natürlich gebührend feiern und der Onkel hat so einen superleckeren Obstler, so dass ich die letzten verbliebenen Sinne gegen 22h grade noch passend einsetzte, um J als Blogaushilfe anzufragen.
Hat super geklappt, ich bin sehr zufrieden.

Heute morgen ging es mir dafür gar nicht gut, die dritte Aspirin wirkte erst gegen Mittag. Um 14h beschlossen wir, dass eine Fahrradtour mit viel frischem Wind bestimmt eine gute Idee ist und machten uns auf den Weg.
Unterwegs kamen wir am Flugplatz vorbei, wo zwei große Zweimots auf dem Vorfeld standen (und eine dicke Beech), das gemeine einmotoriger Fliegervolk parkte im Gras, es war ausgesprochen voll und man kann davon ausgehen, dass kein Tagesgast oder Kurzparkerflugzeug dabei war, denn für Tagesgäste ist die Insel nicht geöffnet und der Flugplatz ist nur für angemeldete Piloten "mit Übernachtung" geöffnet.

Auch der Rest Insel ist schon sehr, sehr voll, Corona ist sehr weit weg, was mir aber vor allem auffiel, war ein verändertes Gästebild.
Normalerweise wird Borkum eher von Gästen aus den unteren Einkommensklassen besucht. Natürlich gibt es auch ein paar teure Schickimickiabsteigen, aber das Gros der Gäste ist normalerweise eher einfach geprägt, was auch an der großen Zahl der Kliniken liegt, die Kuren anbieten, die von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden. Privatkliniken gibt es hier genausowenig wie das typische Ambiente, was die begüterten Schichten sonst anzieht. Hier gibt es Woolworth, Kik und Lidl und eine große Menge sonstiger Billigläden, die paar Handvoll Boutiquen mit gehobeneren Preisen kämpfen regelmäßig ums Überleben.

Aber aktuell sind die Straßen hier voll mit Leuten in Edelklamotten und mit Kindern, die nicht mehr Kevin und Chantal heißen, aber noch viel schlechter erzogen sind und sich benehmen, als hätten sie grade die Insel gekauft.

An dieser Stelle und wahrscheinlich auch den Rest des Sommers über kann man die Folgen von Corona schon mal sehr deutlich beobachten. Seufz.

Der rotblühende Busch da oben auf dem Foto ist übrigens eine Tamariske, sagt Flora Incognita (so eine Art Shazam für Blumen), sie wächst am Parkplatz vom Flugplatz auf Borkum und ich bewundere sie seit Jahren. Wenn wir den Garten für unser neues Haus planen, möchte ich auch so eine.

Auf dem Rückweg vom Flugplatz nahmen wir den Dünenweg und beim Einfädeln um die Stangen vor der Einfahrt in den Weg, habe ich die Kurverei dann doch nicht so elegant bekommen wie erhofft, so dass ich Abbremsen musste und dann vorsichtshalber abgesprungen bin, um nicht umzufallen. Bei 0,5 km/h wird so ein Fahrrad zu einer wackeligen Balanceübung, insbesondere wenn vor einem weicher Sand liegt. Ich bin also spontan abgesprungen, was dann mein Airbackkragen als Vorbereitung für einen Sturz wertete und auslöste.
Es tat einen gewaltigen Knall und es wurde extrem eng am Hals, ich dachte, es hätte jemand auf mich geschossen und begriff im ersten Moment gar nicht, was passiert war, denn natürlich war ich nicht gefallen, sondern einfach nur etwas schwungvoll vom Rad gesprungen.



So sieht ein ausgelöster Hövding aus - und ich werde jetzt wohl klären müssen, ob das ein Garantiefall war oder ob der Sprung vom Rad ca. 200€ gekostet hat, denn soviel kostet ein neuer Airbag, wenn man den Service des Herstellers in Anspruch nimmt und eine Ersatzbeschaffung ordert.


Den Rest des Weges musste ich dann also ohne Helmschutz fahren, mein ausgelöster Helm klemmte hinten auf dem Gepäckträger.
Und sagte ich schon, dass es hier klotzig voll ist im Moment und vor allem Familien mit Kindern unterwegs sind, die alle ihre eigenen Fahrräder dabei haben und der festen Überzeugung sind, dass sie hier auf der Insel fahren können wie sie wollen, weil schließlich sind sie ja alle Prinzwichtig in ihrer jeweiligen Kernfamilie? Es war auf alle Fälle kein schönes Fahren, wenn um einen herum durchgeknallte Kinder ohne zu Gucken von links nach rechts und kreuz und quer durcheinander fahren und ich sowieso schlechte Laune hatte, weil ich mich über den blöden Hövding geärgert hatte, weil ich einen Mordsschreck bekommen hatte als er auslöste und weil ich Sorge hatte, über eines dieser blöden Kinder tatsächlich drüberzufahren und dann wirklich zu stürzen, dann natürlich ohne Helm, es war also keine ganz so schöne Rückfahrt
.

129 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?