anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Samstag, 20. August 2016
Gebüschsalat
Im Moment laufen hier intensive Fahrtrainings, um J. fit fürs Überleben auf der Straße selbständige Autofahren ohne Begleitung in einem Schaltwagen zu machen.
Seinen Führerschein hat er vor einem Jahr gemacht - und ist dann ein Jahr nicht mehr Auto gefahren, weil er in Kanada war. Für einen Fahranfänger nicht grade eine ideale Ausgangssituation, um Routine zu bekommen. Dazu kommt, dass er, wenn er Auto gefahren ist, mit meinem Auto gefahren ist und das hat Automatik und ganz viele PS und ein Riesennavi und ist insgesamt eben mit reichlich Extras, die das Autofahren erleichtern, ausgestattet. Konkret heißt das, dass er nun völlig verwöhnt ist und jetzt erst mal wieder auf den Boden der Schülertatsachen herabgeholt werden muss, die bedeuten, dass er nun zwar ein eigenes Auto bekommt, bzw. schon hat (was für einen Schüler als solches ja schon ein echter Luxus ist), dieses Auto aber nun nicht ganz so komfortabel zu fahren ist, wie meines. Vor allem hat es ein Schaltgetriebe - und schalten bzw. Anfahren hat er tatsächlich komplett wieder verlernt.
Deshalb war jetzt Fahrtraining angesagt.
Für solche Aktionen bin ich keine gute Besetzung. Ich bin eh schon ein schlechter Beifahrer und dann auch noch neben einem Anfänger, ne, geht gar nicht - ich falle von einem Herzinfarkt in den nächsten, zucke, schreie und klammere mich verkrampft an den Haltegriffen fest und vermittele so dem Fahrer neben mir nicht wirklich das Gefühl von ruhiger Gelassenheit, was aber wohl ganz nützlich wäre, genau das dem Fahranfänger zu vermitteln.
Aber dafür haben wir ja einen Westfalen im Haus.
K. ist wirklich die Traumbesetzung als Fahrlehrer, nur wenn man ihn sehr gut kennt, merkt man, wann er zuckt und dass er hoch konzentriert aufpasst, aber nach außen dringt kein lautes Wort, kein Schreien oder Quietschen, alle Anweisungen und Hinweise kommen völlig gelassen und ruhig.
Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, ob der Fahrstil, den er J. da grade beibringt, wirklich das beste für die Zukunft ist, ("zuviel" und "Gas geben" in einem Satz kommt nicht vor), aber bevor J. den Wagen ständig abwürgt ist es sicherlich besser, er fährt ihn erst mal mit quietschenden Reifen an, bremsen kann man später immer noch. Sagt K. - na ja, wir werden sehen.
Auf alle Fälle haben die beiden heute Fahren geübt und ich habe mich deshalb beim Flohmarkt absetzen lassen und sehr zufrieden drei Stunden bei bestem Wetter an der frischen Luft und ohne Panikattacken eingekauft.
Als sie mich wieder abholten, war ich grade beim Gemüsestand und überlegte, was wir heute wohl essen könnten. Mich faszinierte ein Bund "Grünzeug", was ich so noch nie gesehen hatte. Die Gemüsefrau meinte, es wäre türkischer Feldsalat. Ich probierte ein Blättchen und stellte fest, dass es auf alle Fälle "anders" schmeckt. Anders als Feldsalat und überhaupt anders als jeder Salat, den ich bisher so probiert habe.
J. probierte auch und sagte dann: "Das ist Gebüsch. Ganz eindeutig. Ich war nicht umsonst lange Jahre in einem Kindergarten mit großen Außengehege. Das ist ganz klar Gebüsch."
Ehrlich gesagt finde ich, er hat recht, es schmeckt tatsächlich sehr nach Gebüsch, aber gleichzeitig auch nicht schlecht, mal was anderes eben. Ich habe dann noch ein großes Paket "Wildkräutersalat" gekauft und das "Gebüsch" zur Hälfte da mit druntergemischt. Insgesamt war ich mit dem Salat zu den Käsespätzle nachher extrem zufrieden. Hat wirklich gut geschmeckt.

Salat oder Gebüsch?

Und morgen üben die zwei wieder weiter Autofahren, das wird schon, es lässt sich immer besser aushalten, da hinten auf dem Rücksitz
.

363 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?