anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Donnerstag, 11. August 2016
Müll
Da es heute wahrscheinlich in ganz Deutschland ungemütlich kalt und nass und uselig war, brauche ich das nicht extra zu erwähnen. Ich habe hier auf Borkum allerdings das Glück, dass es sogar noch eine der wärmeren Stellen des Landes war, wir hatten immerhin noch 13°C, da war ich froh, dass ich nicht im Sauerland war, da gab es Bodenfrost, sagte der Wetterbericht.
Trotzdem fand ich auch 13°C jetzt nicht wirklich kuschelig und K. hat sogar so sehr gefroren, dass er den Ofen angeworfen hat.
Brennstoff haben wir jetzt genug, der abgebaute Brunnen war obenrum komplett aus Holz und das entsorgt sich am volumenschonendsten als Asche.
Hier das Beweisfoto, der Brunnen brennt:

Der Brunnen brennt

Müll ist hier auf der Insel sowieso ein besonderes Kapitel, wobei ich nicht genau sagen kann, ob das daran liegt, dass Müll für mich als solches schon immer ein spezielles Thema war, oder ob Müll nur deshalb zu einem Spezialthema für mich geworden ist, weil es hier auf der Insel noch mal extra kompliziert ist und ich meine Entsorgungsängste dann auch auf dem Festland nicht ablegen kann.
Wie auch immer, mir ist es grundsätzlich sehr wichtig, den Müll, der in meinem Haushalt anfällt, auch möglichst schnell wieder loszuwerden und ein verpasster Müllabholungstermin kann mich in mittelschwere Verzweiflungsattacken stürzen.

Hier auf Borkum gibt es keine Mülltonnen, sondern nur Müllsäcke. Große Plastiksäcke in den verschiedenen Mülltrennungsfarben, die man in 10er Rollen im Laden kaufen kann. Bis auf die gelben Säcke, die kann man umsonst im Rathaus bekommen. Kaufen kann man grüne Säcke für den Grünabfall und schwarze Säcke für den Restmüll.
Und es gibt blaue (Plastik)säcke für den Papiermüll, die seit letztem Jahr auch Geld kosten, weil die Leute sie früher nur zu einem geringen Prozentsatz als Papiermüllsäcke verwendet haben, sondern überwiegend als Säcke für jeden sonstigen Bedarf, da sie nicht nur groß und kostenlos, sondern auch besonders stabil waren. Groß und stabil sind sie immer noch, aber seitdem sie Geld kosten, verquasen die Leute sie nicht mehr ganz so wild wie vorher.
Außer Müllsäcken gibt es hier auch Möwen.
Möwen sind ziemlich klug und begeisterte Müllfresser. Deshalb haben sie längst gelernt, dass in den Müllsäcken sehr oft wunderbare Fressschätze für sie versteckt sind, sie müssen dafür nur den Plastiksack drumherum aufreißen. Für Möwen eine Kleinigkeit.
Aus diesem Grund kann man die Müllsäcke nicht einfach an die Straße stellen, sondern muss sie unter einer Plane verstecken. Tut man das nicht, kann man seinen Müll schon nach kurzer Zeit einzeln aus dem Vorgarten und/oder von der Straße sammeln, die Möwen sind schnell und gründlich, was die Müllverteilung angeht. Die Müllleute sammeln sich also die Müllsäcke unter der Plane raus und schmeißen die Plane dann im besten Fall in Vorgarten, oft lassen sie sie aber auch einfach auf dem Bürgersteig, oder worst case, auf der Straße liegen.
Dabei ist es ganz schön kompliziert, eine wirklich gute Müllplane zu finden. Sie müssen nicht nur so groß sein, dass man mehrere Müllsäcke gleichzeitig abdecken kann, sondern auch so stabil, dass die Möwen sie nicht einfach mit zerreißen können. Sturmfest sind sie dann von alleine.
Wasserdicht oder zumindest wasserabweisend ist auch noch ganz praktisch, denn ich habe zunächst ein altes Bettlaken benutzt, was ich aber schon nach kurzer Zeit sehr eklig fand, nachdem ich es dreimal hintereinander komplett plitschnass von der Straße gesammelt hatte und jedes Mal vor dem Problem stand, wo ich das Teil nun trocknen lassen könnte. Das stinkende Mülllaken ins Haus zu schleppen, fand ich auch irgendwie unschön.
Dann hatte ich eine große, alte Zeltplane, damit war ich lange Zeit sehr glücklich - bis sie eines Tages einfach verschwunden war. Die Kinder hatten vergessen, sie sofort nach der Müllleerung vom Bürgersteig zurückzuholen und in Schuppen zu bringen und als ich abends nach Hause kam, war sie weg. Kein Wunder, es war wirklich eine sehr gute Müllplane.
Dann habe ich mir nach längerem Suchen eine neue Zeltplane bei ebay ersteigert, die ist sogar noch besser als die alte, weil größer und in schickem Militärgrün, auf die gebe ich jetzt sehr acht, denn so eine feine Müllplane ist wirklich schwer zu finden.

Da die Müllplane also sehr schnell nach der Leerung (oder besser: Säckeeinsammlung) wieder ins Haus geholt werden muss, ist es sehr wichtig, dass man am Müllabfuhrtag persönlich anwesend ist.
Da ich sehr oft nur am Wochenende hier bin, ist Müll für mich jedesmal ein Problem, denn wenn ich am Sonntag wieder fahre, habe ich stets einen vollen Müllsack und weiß nicht wohin damit. Im Haus lassen will ich den Müll nicht, weil ich (berechtigte!) Angst vor Ungeziefer habe und draußen vor dem Haus zerfetzen die Möwen den Müllsack, wenn er unabgedeckt rumliegt. Wenn ich ihn aber abdecke, fliegt nach der Leerung die Müllplane herrenlos in der Gegend rum und das ist auch blöd.
Wie man's dreht und wendet - Müll ist hier ein Problem.

Größere Müllstücke sind auch ein Problem, denn alles, was nicht in einen Müllsack passt, muss ja auf andere Art entsorgt werden und das wäre dann Sperrmüll. Sperrmüll muss hier angemeldet werden. Jeder Haushalt darf zweimal im Jahr Sperrmüll kostenlos anmelden. Dazu schickt man eine Postkarte an die Kreismüllabfuhr, auf der man alle Teile, die man vom Sperrmüll abholen lassen möchte, auflistet. (Und nichts vergessen, denn wenn man Pech hat, nehmen die unangemeldete Teile nämlich nicht mit. Echt wahr, die sind so drauf.) Und die Kreismüllabfuhr schreibt einem dann eine Postkarte zurück, auf der sie einem mitteilt, welchen Sperrmülltermin sie einem zugeteilt hat. Zwischen Absendung der Postkarte und zugeteiltem Sperrmülltermin können zwischen 14 bis 41 Tage liegen, wirklich planbar ist das also nicht.
Und natürlich muss man dann wieder pünktlich anwesend sein und auf seinen Sperrmüll aufpassen. Zumindest darauf, dass einem Leute da nicht einfach etwas zustellen, was man gar nicht angemeldet hat, denn sonst könnte man zwar plötzlich seinen eigenen Müll los sein, aber den nicht angemeldeten und deshalb auch nicht abgeholten Müll der anderen Leute hat man als Ersatz vor der eigenen Haustür stehen, auch nicht sehr erfreulich.
Deshalb ist auch Sperrmüll ein Problem und ich versuche es möglichst zu vermeiden.

Und deshalb bin ich so besonders froh, dass ich alle meine Müllentsorgungsextrathemen ohne Beteiligung der örtlichen Kreismüllabfuhr lösen konnte.
Das alte Geschirr habe ich über die örtliche Facebookgruppe genauso problemlos entsorgen können wie heute den alten Rasenmäher (bei einem alten Benzinrasenmäher hätte ich sogar Bedenken gehabt, ob der Sperrmüll den überhaupt mitnimmt, aber verschenkt über Facebook fand sich ruckzuck ein Abnehmer.) - und der Brunnen wird verbrannt.
Und morgen wird der normale Hausmüll der letzten Woche abgeholt, steht abgedeckt vor der Haustür, nur was ich dann mit dem Müll, den ich ab morgen bis Sonntag produziere, wieder machen werde, das muss ich mir noch überlegen
.

419 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?