anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Freitag, 28. Mai 2021
Termine gemacht und Rasen gemäht
Die App, die vorne auf dem Startbildschirm meines Handys einen großen gelben Klebezettel simuliert, auf dem ich dringende oder wichtige Erinnerungen notieren kann, damit ich sie jedesmal sehe, wenn ich das Handy in die Hand nehme, beginnt zu funktionieren.
Gefunden und runtergeladen habe ich die App ja schon letzten Herbst, damals wollte ich unbedingt den Termin beim Augenarzt nachholen, der im Frühjahr abgesagt worden war, vergaß aber einen um den anderen Tag, diesen Termin dann auch telefonisch in der Augenarztpraxis zu vereinbaren.
Ich dachte, so ein virtueller Klebezettel hilft beim Drandenken, für den Augenarzttermin funktionierte das aber nur eingeschränkt. Bis ich diesen Termin endlich tatsächlich vereinbarte verging fast ein halbes Jahr, in dem ich mich gut an die große gelbe Kachel vorne auf meinem Handy gewöhnte, es waren immer nur andere Menschen, die mich erstaunt fragten, weshalb da so groß und fett "Augenarzt" auf meinem Handy steht.
Nunja, so ist das manchmal.
Aber inzwischen habe ich nicht nur den Augenarzttermin erledigt, sondern ich habe den Klebezettel auch schon mehrfach neu beschriftet, das gefällt mir sehr gut.
Heute habe ich TÜV und Friseur erledigt, was bedeutet, ich habe telefonisch Termine vereinbart.
Einen neuen Zahnarzttermin habe ich heute auch ausgemacht, der war ja letzte Woche ausgefallen, weil die Zahnreinigungsdame erkrankt war, weshalb er heute hätte stattfinden sollen. Ich war auch pünktlich in der Praxis, bekam dort aber einen meiner derzeit üblichen Hustenanfälle, mit dem Erfolg, dass sie mich nicht behandeln wollten. Alles viel zu gefährlich inderaktuellensituation. Also habe ich einen neuen Termin gemacht, für in vier Wochen und hoffe, dass ich dann weniger huste, sonst kriege ich irgendwann noch Zahnprobleme wegen meinem Husten.

Nach dem missglückten Zahnarzttermin habe ich für ein paar Stunden Home-Office gemacht, das war langweilig, aber halt nicht zu ändern.

Am Nachmittag schien die Sonne, überall in den Nachbargärten ertönten Rasenmähergeräusche, also fühlte ich mich genötigt, auch mal vorsichtig in unseren Garten zu gucken. Das Gras war durch den vielen Regen der letzten Wochen schon fast kniehoch, es wurde also wirklich Zeit. Eigentlich war das Gras sogar schon viel zu hoch für einen Mäher, eine Sense wäre sicherlich besser gewesen, aber weder besitze ich so ein Teil noch kann ich damit umgehen, also blieb nur Mäher, es war entsprechend mühsam.

Nebenan saß die Nachbarin auf der Terrasse und beaufsichtigte ihren 2jährigen Sohn, dem die Eltern einen kompletten Spielplatz in den Garten gebaut haben. Es gibt ein riesengroßes Trampolin, ein noch größeres Klettergerüst mit Turm und Rutsche, eine Riesenschaukel, eine kleine Schaukel, noch eine Rutsche, irgendwas zum drehen, eine Wippe und einen Sandkasten. Die Nachbarn müssen nicht Rasenmähen, da ist kaum noch Platz für Rasen zwischen all diesen Spielplatzgeräten. All diese Spielgeräte interessierten das Kind aber nicht, es war total fasziniert davon, dass ich nebenan Rasen mähte und versuchte sehr hartnäckig und ausdauernd mir ein Gespräch aufzuzwingen. Es war ein bisschen kompliziert, weil das Kind eine sehr eigenwillige Sprache benutzte, ich also nicht verstand, was es mir erzählte. Solche Situationen kenne ich aber auch von Besprechungen mit wichtigen Personen, die erzählen auch oft wirren Kram, der niemanden interessiert, ich habe also reagiert wie ich im beruflichen Kontext in solchen Situationen auch reagiere, erst habe ich lange nichts gesagt und dann ebenfalls Blödsinn erzählt, das Kind war sehr zufrieden mit meiner professionellen Reaktion
.
(Abgelegt in anjesagt und bisher 274 x anjeklickt)

... ¿hierzu was sagen?

 
bekam dort aber einen meiner derzeit üblichen Hustenanfälle

Sie sind mir ja eine *Wort Ihrer Wahl einsetzen*. Im Theater gab es die Rolle Junge Naive. Ich weiß nicht mehr, ob es außer beim Hausarzt und Zahnarzt auch beim Friseur*ix, Podolog*ix und Automechaniker*ix war: überall stand außen dran, "wenn Sie über eines der folgenden Symptome verfügen: ..., kommen Sie bloß nicht rein! Ja, auch dann, wenn Sie ganz sicher sind, dass es in Ihrem Fall nur Männerschnupfen ist."

... ¿noch mehr sagen?  

 
ich würde "ignorante Landpomeranze" einsetzen und denke, Sie haben recht.

Ich habe mich wirklich komplett und überhaupt nicht darum gekümmert, was grade vorgeschrieben, erlaubt, verboten und/oder erwartet wird inderaktuellensituation, weil sich das für meinen Geschmack viel zu schnell ändert und darüber hinaus ja auch komplett erratisch ist.

Mittlerweile gibt es sehr viel mehr wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über das Virus und seine Verbreitungsform als noch vor einem Jahr, das scheint aber weder die Bevölkerung noch die Politiker wirklich zu interessieren, weshalb ich es dann auch nicht notwendig finde, mich für die seltsamen Befindlichkeiten von Menschen oder Vorschriften zu interessieren, die keinerlei Pandemieverhütungsnutzen haben, sondern nur einer willkürlichen individual Panik geschuldet sind.

Zugegeben, ich hätte geschickter reagieren können, als mich ausgerechnet beim Betreten der Zahnarztpraxis ein Hustenanfall ereilte, klug wäre es gewesen, sich erstmal vor der Tür gründlich auszuhusten und wenn sich die Husterei drinnen dann doch nicht vermeiden lässt, zu erklären, dass ich mich vorhin an irgendetwas sehr verschluckt habe, weshalb jetzt noch ein völlig dämlicher Hustenreiz immer wieder aufkommt, aber selbstverständlich sei der Husten nicht mit einer Erkältung verbunden. Irgendetwas in der Art hätte alle beruhigt und gut wäre es gewesen.

Ich habe mich im Nachhinein auch geärgert, dass ich so naiv und ignorant war, schließlich muss ich jetzt extra noch mal erscheinen, immerhin habe ich daraus gelernt und für künftige Situationen jetzt immer eine passende Erklärung parat.

 
Herzlichen Dank...
...für den letzten Absatz mit dem Kind und der auch mir wohlvertrauten Besprechungssituation!

... ¿noch mehr sagen?