anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Mittwoch, 9. Oktober 2019
Mittwoch ohne Ende
Heute also kein Frühstart in ein langes Wochenende, sehr schade, ich war heute Nachmittag nämlich bereits wieder durchaus urlaubsreif.
Wir hatten heute die dritte Sitzung in einer Gruppe mit ansonsten nur Mitarbeitern aus dem Mutterhaus zum Thema "digitale Rechnungsverarbeitung" und ich fand es beeindruckend, wie wenig ich von dem, was dort erzählt wurde, verstanden habe. Es waren fast ausschließlich IT-Experten waren, die dort etwas erzählten und mir fehlte bei gefühlt 90% der benutzten Wörter das Wissen, was das überhaupt ist. Obwohl, wenn es mal Wörter gewesen wären, die die benutzen, die echten IT'ler reden eigentlich nur in Abkürzungen, die sie dann gerne denglisch aussprechen, so dass man die Bedeutung dieser Abkürzungen noch nicht mal findet, wenn man danach googelt, weil man die Schreibweise der Abkürzung nicht verstanden hat oder weil es eine selbstgemachte Spezialabkürzung ist, die es nur im globalen SAP-System gibt, in unserer Anwendung aber bisher nicht benutzt wurde. In den letzten beiden Sitzungen habe ich deshalb vor allem einzelne Wörter oder Abkürzungen mitgeschrieben, um dann anschließend mit viel Gegoogle und Generve bei unseren hauseigenen IT'lern mir einen Basis-Vokabelsatz zuzulegen.
Aber nur Vokabellernen nutzt auch nicht, denn jetzt weiß ich zwar, dass DMS für Dokumentenmanagementsystem steht, aber wie genau so ein DMS funktioniert und vor allem, welche Dinge man alle beachten muss, wenn man so etwas einführen möchte, das weiß ich deshalb ja noch lange nicht.
Ich weiß auch, das OCR Schrifterkennung bedeutet, aber ist OCR jetzt eine eigene Software oder braucht man dafür eine spezielle Hardware oder ist das ein Feature, das in eine Software integriert sein kann - oder doch in eine Hardware? Ich habe privat einen Scanner mit OCR, aber wo verflixt steckt dieses Ding? In der Bedienersoftware des Scanners oder im Scanner selber? Fragen über Fragen - und ohne, dass mir die jemand beantwortet, kann ich doch keine qualifizierte Entscheidung treffen, was für eine Methode der digitalen Rechnungsverarbeitung wir nun einführen wollen.

Ich habe versucht, in der Besprechung nachzufragen, das aber passte den Chef erster Ordnung nicht, denn solche Nachfragen verzögern die Dauer der Besprechung und er hat schließlich noch etwas anderes zu tun. Wäre mir ja recht, wenn er mir anschließend all das erklären würde, was ich nicht verstanden habe, leider hat er das noch viel weniger verstanden. Aber er muss das auch nicht, er lässt sich den Gesamtsachverhalt nachher einfach zusammengefasst von mir erläutern, dafür ist er schließlich Chef. Dumm nur, dass ich nichts erläutern kann, weil s.o. - ich nix verstanden habe.
Diesmal hatte ich aber das Glück, dass ich mit einem eigenen Auto gekommen war und deshalb nach der Besprechung den vortragenden Chef-IT'ler noch ausgiebig weiter löchern konnte. Bei den anderen beiden Terminen musste ich jeweils als Beifahrer mit zurückfahren, da konnte ich also auch nach der Besprechung nicht länger bleiben.
Jetzt weiß ich immerhin, dass wir in unserer kleinen Tochtergesellschaft die große Digitalisierungseinführung der Mutter in der Form nicht mitmachen werden, weil wir ganz andere Anforderungen und Themen haben, die abgedeckt werden müssen und dass es deshalb viel sinnvoller ist, wir lösen uns aus der straffen Zeitschiene der Mutter und kümmern uns erst mal um unsere eigenen Themen.
Dass für diese simple Erkenntnis drei Nachmittage drauf gegangen sind, weil ich gleich beim ersten Termin nicht ausgiebig nachfragen durfte, das ärgert mich allerdings schon.

Als ich wieder zurück in meinem Büro war, gab es einen Stapel Mails mit unerfreulichem Inhalt - irgendjemand hat da Dinge schon entschieden und auch schon ziemlich weit vorangetrieben, die in der Form allerdings gar nicht stattfinden können, ich fürchte, da droht eine Menge Ärger.

Zuhause habe ich dann recht lange bei Facebook rumgelesen, denn auf Borkum gibt es grade einen großaufgemachten, lokalen Aufreger und es ist schon spannend, wie unglaublich viele Menschen dazu ihre Meinung posten müssen, ohne auch nur im entferntesten den wirklichen Sachverhalt dahinter zu kennen.
Spaßig finde ich vor allem all die Gäste, die sich mit viel Getute über eine Sache aufregen, die in der Form erstens gar nicht stimmt, die dann aber auch noch meinen, es würde bestimmt etwas ändern, wenn sie persönlich damit drohen "dann ist Borkum für mich als Urlaubsinsel gestorben". Ich bin ja dafür, dass all diejenigen, die jetzt verkünden, dann würden sie nie mehr Urlaub auf Borkum machen, das dann auch wirklich nie mehr tun. Kann die Insel nur von profitieren, wenn solche Schreihälse einfach wegbleiben.
Für alle Informationen rund um Borkum ist Facebook einfach unersetzlich und ich gebe zu, mein Verfolgen dieser Diskussionen hat durchaus etwas von einem schaulustigen Spanner - aber ich gucke sonst weder DSDS oder Dschungelcamp oder so etwas, ich kompensiere das komplett mit dem Nachlesen der Kommentare in den Borkumgruppen und heute war echt ein Jahreshighlight
.
(Abgelegt in anjesagt und bisher 49 x anjeklickt)

... ¿hierzu was sagen?