anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Samstag, 5. Oktober 2019
Garten, Küche und Panzerknacker
Ziemlicher bunter Tag mit allerlei Abwechslung, gutem Wetter, ausführlichen Draußenaufenthalten, diversen Erledigungen, Gartenarbeit, Kochen und der Entdeckung einer neuen Seite an meinem Sohn2.

Zu Ks Enttäuschung war das Wetter heute trocken und sonnig, was bedeutete, er hatte keine Ausrede mehr, der Rasen musste dringend gemäht werden.
Seitdem der Vater nicht mehr in seinem Haus wohnt, liegt die Zuständigkeit für das Grundstück auch bei uns, insgesamt ist es also wirklich eine Menge Rasen, die gemäht werden musste, K hat zwar tapfer durchgehalten, ist jetzt aber auch ziemlich k.o. und müde.

Ich habe in der Zwischenzeit den Efeu in die Pflanzkästen neben der Müllbox gesteckt, jetzt bin ich sehr gespannt, ob er dort anwachsen wird und endlich mal Wurzeln bekommt.

Aber wenn er anwächst, dann finde ich die Idee wirklich genial, auf diese Art die nicht sonderlich hübsche, aber sehr praktische Müllbox optisch zu pimpen.

Da der Onkel gestern schon woanders eingeladen war, haben wir das Geburtstagsessen auf heute verlegt und ich habe einfach das Erfolgesessen von letzter Woche wiederholt, es gab also Putengeschnetzeltes mit Champignons und Pfifferlingen, gebratene Zuckerschoten aus dem eigenen Garten (unschlagbar lecker) und Kartoffeltaler.
Geschnetzeltes ist jetzt nichts Neues, dazu gibt es tausendundein Rezepte im Netz, da spare ich mir die Erläuterung, aber die Kartoffeltaler, die sind nicht nur wirklich lecker, die sind auch irgendwie anders und weil ich das Rezept neulich durch Zufall selber entdeckt und verfeinert habe, schreibe ich es jetzt hier auf.
Es handelt sich um einen Zwitter aus Kloß und Reibekuchen, die Basis ist Kartoffelkloßteig, ausgebraten wird es aber wie Reibekuchen und außerdem mit Speck und Gewürzen herzhaft gemacht.

Man braucht also gekochte Kartoffeln vorm Vortag, die man am nächsten Tag durch eine Kartoffelpresse quetscht und zusammen mit Ei, Zwiebel, ausgelassenem Speck, Kartoffelstärke, Salz, Pfeffer, Majoran und geriebener Muskatnuss vermatscht und einen Kloßteig herstellt. Wenn man richtige Klöße machen möchte, braucht man sehr viel Mehl (Verhältnis Kartoffel:Mehl ca. 2:1), für die Kartoffeltaler reicht weniger Mehl, ich experimentiere noch an der perfekten Menge, neulich war es mir etwas zu viel, heute etwas zu wenig, beim nächsten Mal werde ich ein Verhältnis von Kartoffel:Mehl mit 4:1 probieren.
So, diesen Teig (ich rühre den immer mit einem Kochlöffel von Hand, nicht mit einer Maschine, weil es noch ein wenig ungleichmäßig bleiben soll) auf eine Klarsichtsfolie geben und zu einer Wurstrolle formen. Siehe Bilder. Ich habe vorsichtshalber viele Kartoffeln gekocht, hatte also viel Teig und habe deshalb zwei Würste gemacht. Die werden dann für einige Zeit in den Kühlschrank zum Kühlen gelegt und dann, wenn der Rest des Essens auch fast fertig ist, wieder rausgeholt, in Scheiben geschnitten und die einzelnen Scheiben werden dann in heißem Fett als Taler ausgebraten.
Kann ich nur empfehlen, schmeckt echt lecker und ist mal was anderes.

Nach dem Essen holte J den großen Umschlag, der heute von Amazon für ihn geliefert wurde, packte ein Lockpicking Set aus und startete seine erste Übungssession seines neuen Hobbys "how to become a Panzerknacker".


Hintergrund ist, dass der Hausmeister seines Studentenwohnheims ihm die Aushändigung eines zweiten Schlüssels für sein Appartement verweigerte, er (J) sich aber neulich ausgeschlossen hat, wegen Schlüssel drinnen vergessen, und er dieses ausgesprochen lästige Erlebnis nicht wiederholen wollte.
Hier sieht man wie unterschiedlich Menschen die Erledigung einer Aufgabe angehen: Ich hätte mir ausschließlich darüber Gedanken gemacht, wie ich trotz Hausmeisterverweigerung an einen zweiten Schlüssel komme, den ich dann an einem sicheren Ort deponieren kann - J macht sich nur Gedanken darüber, wie er das Schloss aufbekommt, wenn er keinen Schlüssel hat.
Deshalb hat er also dieses Lockpicking-Übungsset mit der Grundausstattung für den kleinen Panzerknacker bestellt, die Bedienungsanleitung gibt es auf YouTube und seit inzwischen drei Stunden sitzt er hochkonzentriert auf dem Sofa und knackt Schlösser.
Die mitgeliefertem Übungsschlösser hat er schon alle mehrfach geöffnet, aktuell arbeitet er an dem Vorhängeschloss zum Geräteschuppen (hat er mittlerweile schon zweimal erfolgreich geöffnet, er will aber schneller werden), ein einfaches Fahrradschloss hatte er vorher schon recht schnell geöffnet, es flogen dann aber Teile einzeln in der Gegend rum und es ließ sich anschließend nicht mehr schließen, der perfekte Panzerknacker hinterlässt weniger Spuren.

Ich finde sein neues Hobby auf alle Fälle ganz prima, einen Panzerknackersohn wollte ich immer schon mal haben, er hat meine volle Unterstützung.
(Jetzt brauche ich nur noch ein Kind, was auf zwei Fingern pfeifen kann, dann habe ich als Mutter alles erreicht, was man erreichen kann.)

Jetzt habe ich grade den Kurzzusammenfassungssatz zu Beginn des Textes noch mal gelesen und festgestellt, dass ich ja auch Erledigungen erledigt habe, ich war nämlich im Dorf und habe mir neue Fährkarten besorgt.
Es gibt Tage, da dreht sich der gesamte Blogeintrag um so eine Großleistung, heute ging das irgendwie unter, aber immerhin, auch das habe ich heute noch gemacht
.
.

46 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?