anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Freitag, 6. Juli 2018
Ich habe Candy Crush gespielt
Okay, ich gebe es zu, ich bin kein großer Computer-Spiel Experte, oder, um es präziser auszudrücken: Ich bin sogar der totale Computer-Spiel-Loser, deshalb habe ich auch erst heute das allererste Mal in meinem Leben Candy Crush gespielt.
Grundsätzlich habe ich keine angeborene Neigung zu solchen Spielen, meine feinmotorischen Fähigkeiten sind eher unterirdisch und die einzige schnelle Reaktion, die ich vorweisen kann, besteht darin, dass ich enorm schreckhaft bin. Außerdem fehlt es mir an Durchhaltevermögen, Ehrgeiz, Wettkampfbereitschaft, Interesse und auch sonst an so ziemlich allem, was man mitbringen sollte, wenn man am Computer Spiele spielt. Das war schon vor 45 Jahren so und das hat sich bis heute nicht geändert. Vor 45 Jahren gab es zwar noch keine Computer-Spiele, aber so etwas ähnliches, was man an Fernseher anschließen konnte, um dort dann Tennis zu spielen, das war mein erster Kontakt mit "elektrischen Spielen" und ich war schon damals eine Niete in diesem Sport.
Die Auswahl an Computerspielen ist heute natürlich ungleich größer und man muss sie auch nicht mehr an einen Fernseher anschließen, (gleichwohl sind die reinen Spielekonsolen ja wohl immer noch recht weit verbreitet, die Kinder hatten früher einen Game-Cube und dann eine Nintendo-Wii, aber seitdem sie ausgezogen sind, bin ich nicht mehr wirklich auf dem Laufenden, was es inzwischen so gibt), aber außer auf dem PC kann man inzwischen fast jedes Spiel auch auf dem Handy oder dem Tablet spielen, und überhaupt ist die Spieleauswahl explodiert in den letzten 10 Jahren, so dass da ja eigentlich doch was bei sein müsste, was mich anspricht.
Gibt es ja auch.
Es gibt Spiele, die spiele ich tatsächlich ab und zu ganz gerne, z.B. wenn ich auf der Fähre sitze und keine Lust habe, ein Buch zu lesen. Oder wenn ich ganz dringend wichtige Dinge tun müsste und vorher nur mal kurz noch fünf Minuten Pause machen möchte. Nichtraucher haben viel mehr Probleme, die Zeit in einer fünf Minuten Pause zu überbrücken als Raucher, weil sie ja eigentlich nichts zu tun haben als nur Pause zu machen, was aber so blöd aussieht, wenn man einfach fünf Minuten bewegungslos rumsteht oder -sitzt und darauf wartet, dass die Pause vorbei ist. In solchen Fällen sind Handyspiele wirklich praktisch.
Ich habe zB eine Sudoku-App oder Mah-Jong oder Solitaire - all die Spiele, die man alternativ auch auf Papier oder mit einem Kartenspiel und sich alleine spielen kann finde ich gar nicht so verkehrt, aber im Grunde sind das ja keine echten Computerspiele, sondern nur alte Spiele in digitaler Form.

Für richtig klassische Computerspiele, wo man zB irgendetwas steuern muss, oder auf irgendetwas schießen soll, bin und bleibe ich dagegen einfach zu unbegabt und schiebe sie dementsprechend uninteressiert weg. Und weil ich mir irgendwie eingebildet habe, dass alle Computerspiele so ausgelegt sind, dass man irgendetwas steuern oder schießen oder fangen muss, habe ich mich tatsächlich seit Ewigkeiten nicht mehr damit beschäftigt, was es inzwischen so für Computerspiele gibt.
Von meiner Schwester weiß ich, dass sie sehr gerne Candy Crush spielt. Ich habe mir das Spiel nie näher angesehen, hatte nur mitbekommen, dass es ganz viele bunte Bubbleblasen gibt, die man auf der Oberfläche dieses Spiels sieht, und ging davon aus, dass man die wohl irgendwie zerschießen muss, eben weil man bei Computerspielen ja sehr häufig auf etwas schießen muss.
Aus diesem Grund habe ich Candy Crush in eine Kategorie mit Moorhuhnjagd gesteckt, also in eine Kategorie Spiele, mit der ich mich nicht weiter beschäftigen muss, denn ich treffe wirklich nie was bei diesen Ballerspielen. Ich muss es einfach nicht zum siebenunddreißigsten Mal ausprobieren, denn auch wenn ich nur mit dem Finger auf ein vorbeifliegendes Huhn tippen soll, treffe ich das Vieh nicht, eben weil ich zu reaktionsverzögert und gleichzeitig feinmotorisch zu grob strukturiert immer daneben tappe.
Aber als ich heute durch Zufall entdeckt habe, dass dieses Spiel auf meinem PC vorinstalliert ist, habe ich es tatsächlich das erste Mal in meinem Leben aus reiner Neugier geöffnet.

Und, was soll ich sagen? Ich bin der absolute Superchampion. Gleich in Level 1 habe ich alle bisherigen Punktebeststände geknackt und war sofort erster in meinem eigenen Spiel. Wo die anderen Mitspieler herkamen, weiß ich nicht, ich weiß übrigens auch immer noch nicht, worum es in diesem Spiel geht, denn ich habe in Level 1 immer nur auf die bunte Bubbleblase geklickt, die am meisten gewackelt hat und damit wurde ich Superchampion. Das ist enorm motivationsfördernd, deshalb habe ich gleich weitergemacht und Level zwei auch gelöst. Blöderweise weiß ich auch nach Level 2 noch immer nicht, was man bei diesem Spiel überhaupt machen soll, ich habe aber begriffen, dass es klug ist, immer das Symbol anzuklicken, was grade am meisten wackelt. Dann spricht der Computer mit mir, macht viele freudige Geräusche, rauscht, blubbert und sagt "divine". Ich glaube ja, ich habe bei Level 2 nichts falsch gemacht, zumindest habe ich exakt das gleiche gemacht wie in Level 1 und da war ich anschließend allererster Anführer der ewigen Bestenliste. Aber obwohl der Computer "divine" sagt, bin ich jetzt nur 16.

Das enttäuscht mich schon sehr.
Und ärgert mich. Ausgerechnet Rainer ist besser als ich. Ich weiß zwar nicht, welcher Rainer hier mitspielt, aber ich kannte mal einen Rainer, ganz früher, der war genauso ein Computerspielloser wie ich, pfuschte dann aber immer beim Spielen und war dadurch besser als ich. Bestimmt ist das dieser Rainer, der sich hier jetzt auch wieder vorgedrängelt hat.

Also versuche ich rauszubekommen, wie dieses Spiel funktioniert und was man tun muss, wenn man Superchampion bleiben will. Ich starte Level 3.
Ich stelle fest, dass es tatsächlich nicht um Geschwindigkeit geht, Zeit hat man ohne Ende, das einzige was beschränkt ist, ist die Menge der Spielzüge. Und man soll irgendeine Aufgabe lösen, in der aktuellen Spieleversion soll ich Flaschen öffnen. Wo die Flaschen sind und wie ich sie öffne, wird mir nicht gesagt, es wird mir aber angezeigt, dass ich einen Fisch bekomme, wenn ich vier mal die gleiche Figur in einem Viereck anordne. Wofür ich einen Fisch brauche und was ich davon habe, dass ich dann einen Fisch besitze, wird mir wiederum nicht erklärt. Außerdem kann ich irgendwelche Booster auswählen, die aber alle mit einem Schloss versiegelt sind. Ich schätze, die kann man gegen echte Euros kaufen, ich probiere es vorsichtshalber nicht aus.
Die Oberfläche des Spiels sieht wieder sehr ähnlich aus wie in den beiden Leveln vorher: Irgendein Candy wackelt besonders doll und gleich als erstes schiebe ich deshalb das am meisten wackelnde Candy in eine Vierergruppe, es zischt und blitzt auf dem Bildschirm, die Vierergruppe löst sich auf und ein Fisch schwimmt nach links oben. Was er dort macht und warum das so ist, erschließt sich mir nicht, es wackelt aber ja auch schon das nächste Candy. Wieder eine Vierergruppe, die sich vervollständigt, wieder Zischen, Blitzen, Fisch schwimmt weg. Irgendetwas ist auch nach unten in den Spielfeldraum gesunken, dort zischt es plötzlich auch und Wasser steigt auf. Ich glaube, ich habe eine Flasche geöffnet und aus den ersten beiden Leveln weiß ich, dass das Spiel um ist, wenn das Wasser bis nach oben gestiegen ist. Im Moment ist das becken erst zu 1/3 voll. Wie ich diese Flasche geöffnet habe, habe ich mal wieder nicht mitbekommen, ich weiß noch nicht mal, wie so eine Flasche aussieht, die man da öffnet, aber egal, das Spiel bedient sich ja im Wesentlichen selbst, ich mache mal wieder nichts anderes als immer das Candy anzuklicken, das am meisten wackelt. Was für eine intellektuelle Herausforderung.
Ich meine das ernst, denn ich begreife es nicht. Ich begreife nicht, was das Spiel eigentlich von mir will, wofür es mich braucht, denn wenn doch sowieso immer der nächste Candy, der verschoben werden will, anfängt zu wackeln, dann hätten die Programmierer den letzten Klick, den es braucht, damit das Symbol tatsächlich verschoben wird, ja auch noch programmieren können. Denn dass sie das können und gemacht haben, kann ich live beobachten, wenn das gesamte Spielfeld voller Wasser ist. Von da an spielt das Spiel wirklich alleine weiter. Die Candys verschieben sich plötzlich selbständig, es gibt Geräusche, Gewuschel und Geblitze auf dem Bildschirm und irgendwann sagt der Computer dann wieder divine und ich sehe meine neue Platzierung.
Cool, ich bin wieder besser geworden, jetzt bin ich immerhin schon auf Platz 11 - aber wo sind denn meine Punkte aus den ersten beiden Leveln? Und was habe ich jetzt wieder besser gemacht?

Die Tabelle verwirrt mich.

Ich gebe es auf, Candy Crush über das learning by doing Prinzip begreifen zu wollen. Vielleicht geht es besser, wenn ich einfach nach "Candy Crush Spielregeln" googel. Ich finde das hier und ich glaube, damit ist meine Candy Crush Karriere auch beendet,
Die Candy Crush Saga ist ein typisches Social Game. Neue Leben und Bonusgegenstände erhält der Spieler zusätzlich durch Kontakte zu anderen Facebookmitgliedern.
Aus Sorge, dass sich das Spiel jetzt verselbständigt und in Facebook posted, dass ich Mitspieler suche, habe ich jetzt nicht nur Candy Crush von meinem Rechner gelöscht, sondern vorsichtshaler auch den Facebookzugang deaktiviert.

Teufel auch, das ist wirklich gefährliches Zeug, dieses Candy Crush
.
,

288 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?