anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Sonntag, 24. April 2022
Lean existing
So, zurück auf dem Festland, ab morgen wieder Büro, wo sich derzeit immer mehr Mitarbeiter in Langzeitcoronabwesenheit befinden, heute haben sich noch zwei Mitarbeiter gemeldet mit der Nachricht, dass sie immer noch krank sind. Das ist alles ungemein unerfreulich.

Der Transfer hat heute dagegen problemlos funktioniert, die Borkumhaus ist wieder einigermaßen hergerichtet und gesäubert, sieht also nicht mehr wie eine wüste Baustelle aus.
Ks Borkumfahrrad haben wir in Appingedam beim Fahrradhändler abgegeben, der wird es hoffentlich wieder gut instandsetzen. Sein bisheriges Grevenfahrrad blieb auf Borkum, so dass er dort jetzt weiter mobil ist, bis sein altes Rad zurück ist.
Am 3.6. fahren wir wieder mit dem Auto nach Borkum und holen vorher sein Fahrrad in Appingedam ab.

Die Fähre war natürlich randvoll mit Urlauberrückreiseverkehr. In der Sitzreihe hinter uns eine Familie mit drei halbwüchsigen Kindern und ich kam nicht umhin, ihre Gespräche mit zu hören.
Wirklich dankbar bin ich für all die Probleme, die ich nicht habe, weil es so unendlich viele Dinge gibt, die ich schlicht nicht brauche oder die mich überhaupt nicht interessieren, so dass ich sehr viel Energie spare, weil ich mich weder über diese Dinge informieren noch aufregen muss.

Sowohl die aktive als auch die passive Teilnahme an Socialmediakanälen gehört zu den Dingen, die mir wirklich nicht fehlen und wenn ich anderen Leuten so zuhöre, was sie da erleben oder wie es da zugeht, dann bin ich sehr zufrieden damit. Also damit, dass ich einfach kein Interesse daran habe.

Ich besitze nicht nur einen Twitter-, sondern auch einen Facebook-, einen Instagram-, einen Tiktok- und einen Youtube-Account, und ganz ehrlich? - Ich finde alle langweilig.
Ich finde diese Kanäle praktisch, wenn ich gezielt nach Informationen suche. Sie aber als Unterhaltungsmedium einzusetzen und die Inhalte ohne speziellen Grund einfach nur so zu konsumieren und, aus meiner Sicht noch skurriler, auch noch zu kommentieren oder selber aktiv mit zu gestalten, das ist für mich derart weit weg, dass ich mir immer ein bisschen wie ein Zoobesucher vorkomme, wenn ich Leuten zugucke, die sich dort aktiv rumtreiben.

So haben Fährfahrten für mich also manchmal durchaus positive Aspekte, in diesem Fall also die erfreuliche Erkenntnis, wie gut es mir geht, dass ich mit all diesem Kram nichts zu tun habe
.
(Abgelegt in anjesagt und bisher 281 x anjeklickt)

... ¿hierzu was sagen?