anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Samstag, 23. April 2016
MWM #4
Mein WM ist, wie sich das für einen guten Westfalen gehört, angeboren sparsam.
Mittelverschwendung in jeder Form, sei es Worte, Geld oder Materialien, versucht er tunlichst zu vermeiden.
Grundsätzlich ist das ja auch eine sehr löbliche Eigenschaft, sie kann stellenweise aber auch bizarre Formen annehmen.
Der sparsame Einsatz von Worten fällt dabei normalerweise gar nicht so sehr auf, ich kompensiere das meist einfach dadurch, dass ich dann mehr rede, hier ergänzen wir uns sehr gut.

Irritiert bin ich immer nur, wenn er dann doch mal ganz unvermutet und ohne erkennbaren Zusammenhang einzelne Worte spricht, anschließend aber wieder hartnäckig schweigt und mich mit meiner Neugier, wo er das denn nu wieder her weiß oder wieso er das nicht schon vor Jahren gesagt hat oder welche Frage auch immer sich aus seinem spontanen Redefluss ergeben mag, einfach schmoren lässt.
Neulich zB waren wir in Hessen unterwegs und je tiefer wir in dieses für mich völlig fremde Bundesland hineinfuhren, umso schlechter wurde der Radioempfang. Ich drehte also am Radio rum, um einen neuen, brauchbaren Sender zu finden. In NRW höre ich immer WDR2 im Radio, in Niedersachsen analog NDR2, einfach weil ich das schon immer so gemacht habe und zu faul bin, mich umzugewöhnen. Welchen Sender ich in Hessen hören könnte, weiß ich nicht, weil ich mich noch so gut wie nie zum Radiohören in Hessen aufgehalten habe.
Während ich also die verschiedensten, verfügbaren Radiosender auf Tauglichkeit und Empfangsstabilität ausprobierte, sagte mein WM plötzlich: "HR3 hat immer gute Musik."
Ich suchte also brav nach HR3, konnte aber nichts finden und drückte immer genervter auf die Weitertaste im Sendersuchlauf. Als ich das gesamte Frequenzband einmal durchgescannt hatte, entschied ich mich für Deutschlandfunk, weil das wenigstens ein intellektuell angemessener Sender mit brauchbarer Empfangsqualität ist und ich hier sicher bin, dass keine schräge Musik gespielt wird, weil die irgendwie gar keine Musik spielen, sondern nur reden, und Redebeiträge im Radio stören nicht, vor allem, wenn man sie leise dreht.
Dann sagte mein WM: "Guck mal bei 89,5."
Ich schaute ihn erst sehr erstaunt an, dann drehte ich manuell auf 89,5, dann kam brauchbare Musik aus dem Radio und kurze Zeit später wurde tatsächlich HR3 im Display angezeigt. Jetzt schaute ich ihn noch erstaunter an, aber seitdem schweigt er wieder und ich sitze alleine mit meiner bohrenden Neugier, woher um alles in der Welt er nicht nur brauchbare hessische Radiosender, sondern auch noch die dazugehörige Frequenz kennt.

Aber vielleicht verrät er es ja nächste Woche, wenn er mal wieder ein paar Worte spricht. Für manche Fragen braucht er einfach nur mehr Zeit bis er antwortet
.
(Abgelegt in Westfalenmann und bisher 618 x anjeklickt)

... ¿hierzu was sagen?

 
Als ich letztes Jahr nach Marbach fuhr, verließen mich auch irgendwann die Frequenzen. Ich fuhr aber auch früher schon durch Hessen zum Radiohören. Überhaupt höre ich nur Radio, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin. Irgendwie gehört das bei mir zusammen.

... ¿noch mehr sagen?  

 
Ja, genauso geht mir das auch - ich meine, ich höre nur im Auto Radio, dort aber fast nur Radio, obwohl meine Autoradios ja schon früher einen Cassettenspieler, dann einen CD-Spieler, dann einen CD-Wechsler und heute einen SD-Kartenschacht und Bluetooth Funktion fürs iPhone, auf dem sich auch sehr viel Musik befindet, hatten. Aber eigentlich höre ich fast nur Radio.
Außer wenn ich durch Holland fahre.
Holländisches Autoradio geht irgendwie gar nicht.
Herkunftsbedingt verstehe ich ja sogar die Sprache, finde sie aber noch anstrengender für meine Gemütsverfassung als Sächsisch oder Rheinisch, zwei Varianten der deutschen Sprache, die mich regelmäßig in ein irres Lachgeheul ausbrechen lassen, weil ich mir nie vorstellen kann, dass jemand wirklich im Ernst so spricht und nicht nur so tut. (weil, ich kann schon auch so sprechen, zumindest mein Rheinisch ist ziemlich gut, schließlich bin ich dort aufgewachsen, aber es war immer nur eine Witzvariante der Sprache, die man willkürlich an- und abstellen konnte.)
Und Holländisch, ne sorry, aber für meine Ohren geht das gar nicht. Zumindest nicht so, dass man es ernst nehmen könnte.
Deshalb höre ich in Holland immer mitgebrachte Musik im Auto - und seit neuestem Podcasts. Seitdem ich einige Podcasts entdeckt habe, die ich ganz spannend finde, nutze ich sie als Hollandüberbrückung...

Nur Hessen war für mich bisher radiotechnisches Neuland. Ich kannte Rheinland-Pfalz und Saarland (da höre ich dann immer RTL) und weiter südlich dann eben SWF3.
Überhaupt ist Hessen für mich bisher eine ziemlich unbekannte Gegend. Frankfurt, okay, aber irgendwie ist das Frankfurt und nicht Hessen und ich muss bis heute überlegen, wenn ich spontan sagen soll, in welchem Bundesland Frankfurt liegt.

Aber neulich bin ich wirklich quer durch Hessen gefahren - auch noch quer übers Land, weil die Autobahn verstopft war, und habe dabei jede Menge lustige Orte gesehen, die ich bisher alle in andere Bundesländer oder sogar andere Länder verortet hätte. An Braunau bin ich zB vorbeigefahren und an Borken. Und an Bühren, an Bad Emstal, Homberg und Kirchheim. Alle diese Ortnamen kenne ich, keinen davon bisher aus Hessen. Irgendwie kommt es mir ein bisschen so vor, als ob die Hessen recht reiselustige Menschen sind und sich als Mitbringsel von unterwegs einfach Ortsnamen mitbringen....

 
Stehen nicht an der Autobahn seitlich hin und wieder Schilder mit Hinweisen auf Frequenzen, über die der regionale Verkehrsfunk gesendet wird? Vielleicht hatte der Mann die Zahlen ja dort gesichtet.

... ¿noch mehr sagen?  

 
Auf der Autobahn ja - aber wir sind nicht Autobahn gefahren, sondern ausschließlich malerische Landstraßen.