anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Mittwoch, 21. Dezember 2016
Angetrunkener Schwungabfall
Irgendwas ist ja immer.
Heute zum Beispiel kam mir die fast leere Glühweinflasche dazwischen.
Zwischen meinen Schwung und mich.
Glühwein ist Gift für Schwung.
Eben noch voller Elan und frohen Mutes, dass es noch sehr früh am Tag ist und ich deshalb noch ganz viele Dinge erledigen kann und auch schwungvoll erledigen will, steht da diese blöde, fast leere Glühweinflasche in der Küche rum und mir kommt die noch blödere Idee, ich könnte ja mit Aufräumen anfangen und erst mal diese Flasche verschwinden lassen.
Das letzte kleine Glas, was noch drin war, das trinke ich halt schnell aus und dann, dann geht es richtig los.
Noch zwei Steuererklärungen fertigstellen und eine Buchhaltung kontrollieren, die Geschenke für die Kinder einpacken und in Ruhe überlegen, was ich morgen noch hier auf dem Festland einkaufen muss, damit am Freitag der bereits feststehende Logistikplan nur noch abgewickelt werden muss.
Denn das ist schon alles organisiert und gefällt mir sehr gut: Ich habe die Fähre um 11h gebucht und für 8h den Fischgroßhändler überredet, schon mal seine Hallen extra für mich und meine Vorbestellung zu öffnen, so dass ich mit dem gut verpackten und auf Eis gelegten Fisch direkt weiter bis zur Fähre fahren kann, bin dann um 13h auf Borkum und habe dort noch genug Zeit, die letzten Dinge vor Ort zu erledigen und zu organisieren. Wie das an Heiligabend dann genau wird dieses Jahr, hatte ich noch keine Lust zu planen, irgendwie müssen wir ja wohl meinen Vater integrieren, denn der wohnt ja immer noch bei mir im Haus, aber dazu fällt uns sicher spontan was ein. Wichtig ist nur, dass am 24. auch alle, die mir wichtig sind, wirklich da sind, und das ist dieses Jahr schon mal sichergestellt. K. hat sich letztes Jahr endgültig entschieden, dass er Heiligabend künftig mit mir auf Borkum sein wird, die Kinder sind auch alle da, da kann doch eigentlich gar nichts schiefgehen.
Ich habe ja nun so gar nichts mit diesem Religionskram am Hut, das heißt, die christliche Seite von Weihnachten ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal, aber ich mag Traditionen und ich mag die Stimmung und die Atmosphäre und finde die Idee wunderbar, dass zu diesem Zeitpunkt im Jahr genau die Menschen zusammen sind und sich füreinander Zeit nehmen, die sich gegenseitig die wichtigsten Menschen im Leben sind. Ich mag es, dass man sich gegenseitig Geschenke macht und leckere Sachen isst. Und ich mag es, dass es dann draußen kalt ist und man den Ofen anmacht und es sich drinnen gemeinsam mit seinen Lieblingsmenschen gemütlich macht.
Deshalb freue ich mich auf Weihnachten und bin fest davon überzeugt, dass es schöne Tage werden.

Nur vorher wollte ich mit viel Schwung noch all das erledigen, was halt vorher erledigt werden muss, wenn da dieses kleine Glas Glühwein nicht gewesen wäre.

Den Bürokram habe ich deshalb elegant weiter verschoben, aber immerhin hat es zum Geschenke einpacken noch gereicht. Aus gesundheitsschonenden Überlegungen sollte ich Geschenke einpacken zwar auch besser ohne Glühwein machen, denn neben drei dicken Brandblasen (Heißkleber) habe ich jetzt auch mehrere blutige Stellen vom Tesabandabroller, so dusselig stelle ich mich sonst üblicherweise nicht an, aber egal, wenigstens das habe ich heute Abend geschafft.

Ich brauche jetzt noch unbedingt Essenideen für Sonntag und Montag, bisher ist nur das Samstagsessen klar(Sushi, es lebe die Tradition), aber vielleicht träume ich ja heute Nacht etwas leckeres
.

329 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?