anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Dienstag, 6. Dezember 2016
Und so geschah es
Ich habe gestern tatsächlich bis nachts um kurz vor 2h die Akten durchgearbeitet. Jetzt fühlt es sich so an, als ob ich eine Struktur schaffen könnte, zumindest ist deutlich ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen und das gibt schon mal enorm Auftrieb.
Die gebuchte Fähre um 7.30h habe ich nach dieser Nachtsitzung aber glatt verpennt, mit Glück habe ich es dann noch auf die 13.30h Fähre geschafft, die mit all den Butenbörkumern, die gestern Klaasohm gefeiert haben, rappelvoll war.
In Folge der verpassten Fähren hatte sich auch das Erscheinen im Büro erübrigt, wenn ich erst um 19h in Münster bin, lohnt sich das alles irgendwie nicht mehr richtig.....
Eigentlich wollten J. und ich ja gestern gemeinsam abends ins Dorf gehen und wenigstens zugucken, wie sich die Klaasohms von der Litfasssäule in die Menge stürzen, aber da ich akten- und arbeitstechnisch grade einen Lauf hatte und es äußerst unklug ist, so einen Fluss zu unterbrechen, denn dann kann es schon mal über ein Jahr dauern, bis ich erneut bereit bin, mich mit diesem äußerst ungeliebten Kram zu beschäftigen, war J. klug genug, mich nicht zu stören und erschien erst so gegen 23h, weil er immerhin und berechtigterweise anmerken wollte, dass er Hunger hat. Es gab dann Schinkennudeln, derart aufwendige Gerichte bin ich auch um Mitternacht noch bereit, mal eben zusammenzurühren, und das schöne an meiner Familie ist, dass sich jeder auch jedes Mal freut wie Bolle, wenn es endlich mal wieder Schinkennudeln gibt. K. ist mindestens so ein Schinkennudelfan wie J. - da kommen die drei leckersten Lebensmittel der Welt (Schinken, Nudeln und Sahne) in einer Schüssel zusammen und werden dann auch noch mit Käse überbacken. Göttlich. Wenn man Nudeln, Schinken und Sahne mag.
Ich mag davon maximal Schinken, aber selbst den nur so halb, denn für Schinkennudeln wird traditionell gekochter Schinken verwendet und gekochter Schinken ist für mich wie - nun ja, gekochter Schinken eben. Kann man essen, stirbt man nicht von, aber wenn es was anderes noch zur Auswahl gibt, würde ich immer gucken, ob das andere nicht vielleicht attraktiver ist.
Aber die Schinkennudeln waren ja für J. - und der hat die gesamte Schale leer gemacht. Ich habe meinen Anstandsklecks gegessen und alles war gut.
Am Nachmittag (als ich noch mit diesem "ich will diese Akten nicht angucken"-Syndrom kämpfte) hatte ich aus reiner Verzweiflung und fachgerecht prokrastinierend schon eine große Schüssel Applecrumble mit Vanillepuddingsauce hergestellt, die J. mit den Worten kommentierte: "Das beste an dir ist, dass du nicht für wenige Leute kochen kannst."
Es war wirklich eine ziemlich große Schüssel, aber wir haben sie zu dritt (mein Vater war auch noch da und konnte sich vor Entzücken kaum fassen, dass er so etwas leckeres zu essen bekam) ruckzuck leergegessen, so dass ich damit für den Tag genug hatte, aber J. ist ja aktuell auf Diät, kein Tag unter 5000 Kalorien, deshalb brauchte er um Mitternacht noch mal Schinkennudeln.

Die Fähre um 7.30h zu verpassen war im übrigen eine sehr gute Idee, ich weiß gar nicht, welcher Idiot mich getrieben hat, überhaupt für diese Uhrzeit eine Abfahrt für mich zu planen. Völlig bescheuert, das wäre nur gegangen, wenn ich gleich durchgemacht hätte und statt schlafen, dann um 2h mit dem Hausputzprogramm weitergemacht hätte.
Denn auch wenn ich mir vorkomme wie ein schwer therapiebedürftiger Sisyphos, ich kann die Putzerei in diesem Haus nicht lassen, schon gar nicht jetzt, wo mein Vater dort lebt und ich zugucken kann, wie Bad, Küche und Wohnzimmer systematisch zudrecken.
Er macht das gar nicht extra und er bewegt sich auch nicht viel, aber so ein lebender Mensch ist einfach an sich schon eine permanent Dreck produzierende Maschinerie. Schließlich muss er essen - und danach verdauen, lässt sich gar nicht verhindern. Das Problem bei meinem Vater ist zum einen, dass er nur sehr schlecht sieht, d.h. er sieht gar nicht, wo er überall Spuren hinterlässt und zum anderen, dass er auch nicht mehr beweglich genug ist, sich selber den Hintern vernünftig abzuputzen. Da bleiben also Reste, und die verteilt er im Bad.
Ein weiteres Problem ist, dass sein Lieblingsessen Schokopuddingdesserts sind, die er in Mengen auf Vorrat kauft und jeden Tag mindestens einen isst. Alters- und motorikbedingt verschmiert er auch diesen Schokopudding überall hin, insbesondere in Küche und Wohnzimmer.
Mein Problem ist jetzt, dass sich in meinem Kopf die Ursachen mischen. Ich will ja fest daran glauben, dass alle braunen Flecken im Wohnzimmer Schokopudding ist, weil es eindeutig die angenehmeren Bilder sind, aber es gelingt mir nicht immer und regelmäßig bekomme ich hysterische Ausraster, wenn ich braune Schmierflecken an den unmöglichsten Orten finde.
Deshalb putze ich im Moment. Ständig und immer wieder, wenn ich auf Borkum bin. Und krieg dabei die Gedanken nicht aus dem Kopf, was ich da putze. Ein bisschen komme ich mir vor wie Lady Macbeth - nur geht es nicht um Blut, sondern um Kacke.

Egal - Themenwechsel.
Die Rückfahrt war problemfrei, nur 4km vor zuhause hatten sich zwei Autos mitten auf der Bundesstraße ineinander verknäult, der Stau war dementsprechend lang, aber ich bin über die Feldwege ausgewichen und so noch halbwegs unbetroffen ob dieser Vollsperrung gut nach Hause gekommen.
Morgen wieder Büro, man gönnt sich ja sonst nix
.

409 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?