anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Dienstag, 15. Dezember 2020
Auskaufen, Autos und Hunde
Heute bin ich wieder ganz normal ins Büro gegangen, der Schnupfen war weg, es war nicht das kleinste bisschen Krankheitsanmutung geblieben, es gab also keinen Grund für noch mehr Home-Office, aber viele für Büro vor Ort, denn es ist noch viel zu erledigen bevor das Jahr sich aus dem Staub macht und das ist insgesamt deutlich bequemer, wenn man das dort macht, wo auch der Server wohnt und sich selber bzw. die Daten nicht mühsam durch eine enge VPN-Leitung quetschen muss.

Das hatte den Vorteil, dass ich auch meine private Post erhielt, weil ich mir zwei Briefsendungen an die Büroadresse hatte schicken lassen. Aktuell sind hier in Greven wohl so viele Postboten ausgefallen, dass unsere Straße nur noch einmal wöchentlich, wenn es gut geht, sonst nur alle 10 Tage mit privater Briefpost beliefert wird und das ist lästig, wenn man Post schnell bekommen möchte. Deshalb lasse ich seit neuestem auch Briefe ins Büro schicken, blöd ist dann, wenn ich wegen ungeplantem Home-Office nicht ins Büro gehe, aber genau an dem Home-Officetag kommt hier zur Abwechslung mal der Briefträger.
Wie man's macht...

Nun, heute hatte ich dann aber endlich alle Post zusammen, das beruhigt ja auch etwas. Ich habe nämlich die Kfz-Versicherungen optimiert, also die bisherigen gekündigt und neu abgeschlossen, damit die neu abgeschlossenen Versicherungen aber auch wirksam werden, muss ich den Originalversicherungsschein im Original unterschreiben - es ergab sich nämlich die Skurrilität, dass eine altmodische, analoge, noch mit Papier arbeitende Versicherung die deutlich besseren Tarife anbot als jede direkt vertreibende Onlineversicherung, erwartet man so ja auch nicht unbedingt, hat mich aber gefreut, weshalb ich sofort die alten (online abgeschlossenen) Versicherungen alle gekündigt habe.
Und deshalb wartete ich auf Papierpost.

Ansonsten war es ein normaler Bürotag mit relativ hoher Effektivität, wenn man abends genau weiß, was man alles geschafft hat, fühlt sich das gut an.

Und natürlich mussten wir uns noch in das hektische Last-chance-Einkaufsgetümmel vor dem großen Lockdown werfen, hauptsächlich, weil wir auskaufen wollten (ist das das Gegenteil von einkaufen?), wir wollten die letzte Gelegenheit nutzen, Einkäufe zurückzugeben.
Wenn jetzt für vier Wochen alles zu ist, weiß man ja gar nicht, ob die Läden einem auch die Rückgabezeiten verlängern, im Zweifel eher nicht, weil sie ja damit argumentieren, dass sie eh schon so stark unter dem Lockdown leiden mussten. Und dann ist blöd, dann hat man Kram an der Backe, den man nicht will und ein schlechtes Gewissen, wenn man sich darüber mit den gebeutelten Ladenbesitzern streiten muss, also lieber heute, da war alles noch einfach und völlig normal.

Interessanterweise war es gar nicht voll, ich hätte zumindest locker mit der fünffachen Menge an Menschen gerechnet, aber es hielt sich alles im Rahmen, wir haben ruckzuck unsere Dinge retourniert und ich habe das erste Mal Apple Pay rückwärts benutzt, d.h. man buchte mir den Rückzahlungsbetrag wieder auf die Karte und ich musste zu dem Zweck mein Handy genauso an das NFC-Dings halten, wie beim Bezahlen, meine Karte ploppte auf und ich musste den Vorgang bestätigen, die Kassiererin meint, in 2-3 Tagen ist das Geld dann auch auf dem Konto wieder sichtbar.
Das fand ich absolut spannend, weil ich von mir aus nicht auf den Gedanken gekommen wäre, dass das funktioniert, aber warum eigentlich nicht?

K tauschte den Google Chromecast Dings gegen einen anderen Google Chromecast Bums um, die eingetauschte Version soll jetzt Fernsehen können, das probiere ich aber erst morgen aus, heute habe ich keine Lust mehr, mich damit zu befassen.

Und dann waren da noch zwei interessante Autos, die ich heute gesehen und fotografiert habe.



Das obere sah ich auf dem Weg ins Büro, da hat die Frau ihrem Hund tatsächlich einen Leitereinstieg in den Kofferraum gebastelt. Der Hund läuft im Hintergrund fröhlich durch die Gegend und machte nicht den Eindruck, als wäre er krank oder sonst wie unfit, aber Frauchen ist halt vorsorglich und bevor er sich beim Sprung in den Kofferraum den Rücken verrenkt, gibt es halt eine Leiter. Leute gibt's*.

Das untere habe ich wegen der absurden Gegensätze geknipst. K kommentierte es mit "Auflackierter Diebstahlschutz" und mich hat die schräge Mischung von grottenhässlichem Mercedes-Pseudo-Suv und Hippylackierung fasziniert. Unter diesen bunten Prilblümchen hätte ich einen VW_Bus oder eine Ente völlig normal gefunden, aber ein GLC Coupé ist nach meinen Vorurteilsschemata meilenweit von Prilblumen entfernt. Hier würde mich die Geschichte brennend interessieren, wie die Frau zu diesem Auto kam und weshalb sie es dann so lackieren ließ. Ich war kurz versucht, ihr einfach hinterherzufahren, um sie zu fragen.

*und zu Hundehaltern muss ich noch was anfügen: Ich habe ja selber lange Jahre einen Hund besessen, einen Neufundländer, also einen Hund, den man schlecht übersehen kann, der aber trotz seiner Größe einen ungemein knuffeligen Teddybäreindruck vermittelt, weshalb man sehr oft auf den Hund angesprochen wird. Insbesondere von anderen Hundebesitzern, weil die ja meinen, dass sie wegen der offensichtlichen Gemeinsamkeit - beide haben einen Hund - schon quasi zum näheren Freundeskreis zählen und sich deshalb selten scheuen, andere Hundebesitzer einfach so anzuquatschen. So kam es, dass ich im Laufe der Jahre sehr viele Hundebesitzer kennenlernte und es ging mir mit Hunden wie mit Kindern: Das wirklich Scheußliche an Hunden wie bei Kindern sind die Eltern, wobei ich bei Hunden die menschlichen Hundeeltern meine. Aber wahrscheinlich liegt es an mir, denn die anderen kommen ja alle toll miteinander aus, aber ich konnte weder mit irgendwelchen anderen Eltern irgendetwas anfangen noch mit anderen Hundehaltern.
Ich fange schon wieder innerlich an, mich zu schütteln, wenn ich beginne mich an die "Hundebekanntschaften" von früher zu erinnern.
Ich möchte wirklich gerne wieder einen Hund haben, aber irgendwie muss ich noch organisieren, dass sich der Hund dann auf Pfiff unsichtbar macht, um allen künftigen Co-Hundeeltern schon jetzt weiträumig aus dem Weg zu gehen. Ich kann da einfach nicht mit umgehen.
Und die Dame mit dem Leitereinstieg hätte für ihre Kinder wahrscheinlich eine Waldorfschule gewählt, eine Schulform, wo die Elternschaft wirklich die Krone jeder Unzumutbarkeit darstellt
.

612 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?