anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Freitag, 30. März 2018
Fernsehsender und Tanzverbot
Wenn ich an einem Tag erst abends um 21h das erste Mal den Rechner einschalte, dann war es ein guter Tag.
Heute war ein guter Tag.
Der Tag fing schon damit gut an, dass ich erst um 9.30h wachgeworden bin, ein untrügliches Zeichen dafür, dass ich langsam in den Urlaubmodus umschalte.
K. hat dann Kaffee besorgt und wir haben noch lange gemeinsam im Bett gelegen und Internet gelesen.
Irgendwann fiel mir ein, dass ich ja die Senderliste an dem Fernseher über unserem Bett neu sortieren wollte, wir hatten einen Sendersuchlauf gestartet, weil sich in den letzten drei Jahren wohl doch einiges bei der Kanalbelegung getan hat und mir im Laufe der Zeit einige Sender komplett verloren gegangen waren.
So ein Sendersuchlauf bringt dann zwar wieder alle vorhandenen Sender ans Licht, aber leider auch Unmengen an Müllsendern und vor allem wirft er alles durcheinander.
Ich war noch nie ein großer Fernsehgucker und so lange ich mit CW gelebt habe, habe ich darauf bestanden, dass das Schlafzimmer auf alle Fälle fernsehfreie Zone ist, denn CW guckte mit Vorliebe amerikanische Serien und Actionkram, etwas was ich nie, niemals und noch nicht mal mit geschlossenen Augen in meiner Nähe ertrage.
Seitdem ich mir mein Schlafzimmer aber mit meinem Westfalenmann teile, finde ich es sehr gemütlic,h einen Fernseher vorm Bett zu haben, denn wir haben einen nahezu zu 100% identischen Fernsehgeschmack und vor allem ist es uns beiden nicht so wichtig, dass wir den Fernseher laufen lassen würden, wenn es den andern grade nervt. Unser Fernsehgeschmack ist dabei leicht zu beschreiben: Wir gucken fast ausschließlich nur öffentlich rechtliche Sender und dort auch am allerliebsten Sendungen "ohne Action" oder mit maximal so viel Action wie Wilsberg oder Pater Brown. Tatort haben wir früher noch ganz gerne geguckt, inzwischen sind uns die meisten Folgen zu intellektuell, weshalb wir Tatortgucken fast komplett eingestellt haben. Mit großer Begeisterung gucken wir dafür Büttenwader oder den Tatortreiniger, aber auch wenn es Sendungen gibt, die wir wirklich gerne sehen, so schalten wir den Fernseher doch immer nur dann ein, wenn wir grade daran denken bzw. grade nicht anderes zu tun haben. (oder tun wollen). Sich zu irgendeiner Uhrzeit pünktlich vorm Fernseher einzufinden, weil jetzt irgendein Film kommt - undenkbar. Verweigere ich schon aus Prinzip, da ich Termine im Privatleben nur akzeptiere, wenn es nicht anders geht. Bei Filmen im Fernsehen geht es immer anders - im Zweifel hat man sie halt nicht gesehen und bis heute bin ich noch an keiner verpassten Sendung erkrankt.
Grundsätzlich war mir Fernsehen nie sehr wichtig, aber seitdem ich in den letzten Jahren immer mehr Leute kennengelernt habe, die aus voller Überzeugung sagen "Ich habe keinen Fernseher, ich gucke höchstens Serien auf dem Laptop." - seit dem habe ich begonnen, mir immer mehr Fernseher zu kaufen und sie in jedem Zimmer zu installieren, denn wenn ich gegen irgendetwas enorm allergisch bin, dann ist es jede Art von Mainstream-Lifestyle. In dem Moment wo etwas flächig modern wird, muss ich es leider aufgeben, ich bin sehr leicht zu manipulieren.
Zusammengefasst heißt das, wir haben jetzt viele, verschiedene Fernseher und bei jedem muss die Senderliste anders eingestellt werden. Das ist eine echte Herausforderung, denn ich finde es enorm wichtig, dass die Reihenfolge der Senderlisten zumindest in den ersten 13 Programmen überall gleich ist.
1 - ARD
2 - ZDF
3 - NDR
4 - WDR
5 - One
6 - ZDF Neo
7 - SWR
8 - RBB
9 - BR
10 - HR
11 - MDR
12 - 3 Sat
13 - Arte
14 - ab hier ist egal, wichtig nur: Alle Sportsender und alle Bibelsender müssen gelöscht sein.

Der große Fernseher im Wohnzimmer ist so komfortabel, dass man die Senderliste am PC sortieren und sie dann auf das Fernsehgerät exportieren kann. Der kleine Fernseher vorm Bett ist eher Team "Billiggerät", weshalb dort nach einem Sendersuchlauf alle Sender manuell, einzeln und sehr mühsam verschoben und sortiert werden müssen.

Nun, das habe ich dann heute Vormittag mal zwei Stunden lang gemacht, dabei bin ich natürlich auch auf Sender gestoßen, die ich sonst nie einschalte und hatte viel Spaß mit der Werbung. Wenn man ansonsten wirklich nur die öffentlich-rechtlichen guckt, am PC einen Adblocker verwendet, keine Zeitschriften liest und sich auch sonst nicht viel auf Seiten rumtreibt, wo Werbung eingeblendet wird, dann lebt man auch in der heutigen Zeit relativ werbefrei, was vor allem dazu führt, dass ich die allermeisten Produkte gar nicht mehr kenne bzw. gar nicht auf den Gedanken käme, dass man so etwas braucht.
Richtig heftig wird es dann bei den Einkaufssendern wie QVC o.ä. - davon gibt es ja Massen, es ist wirklich unglaublich. Ich frage mich natürlich, wer so etwas überhaupt guckt, und merke dabei, wie sehr ich mich in meiner Filterblase inzwischen abgeschottet habe.
Da draußen gibt es ein Leben, von dem ich wirklich absolut und überhaupt gar nichts mitbekomme. Das ist gleichzeitig auch ein bisschen unheimlich.

Naja, jetzt ist alles sortiert, da kann ich den Rest der Welt die restlichen Sender wieder entspannt ausblenden.

Am Nachmittag habe ich dann mein Himbeergelee fertig gekocht, anschließend alle Gläser beschriftet und mich dann dem Problem gestellt, wie ich all die neu befüllten Marmeladengläser nun im Vorratsraum unterkriege (erfolgreich gelöst, es war aber knifflig.)
Als wir gegen 19h mit Essen fertig waren, sind wir noch eine Runde am Strand lang geradelt, das Wetter ist kalt aber trocken.
Am Hauptstrand wurde der Musikpavillon bereits wieder live bespielt, da war richtig was los.

So viel zum Thema Tanzverbot an Karfreitag
.

217 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?