anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Montag, 7. Januar 2019
Aufgeräumt, sortiert und Liste gelesen
Huch, da ist mir der Tag heute einfach nur so zwischen den Fingern zerronnen, mit großem Schreck habe ich eben festgestellt, dass wir schon nach 23h haben und ich mich jetzt doch mal recht zielstrebig ins Bett begeben sollte, wenn das mit dem Aufstehen morgen und ins Büro gehen vor Mittag funktionieren soll.
Heute hatte ich ja noch einen Tag Urlaub und ich war den ganzen Tag mit tausenderlei Dingen beschäftigt, aber was ich letztlich ganz konkret gemacht habe, ist gar nicht so einfach zu sagen.
Ganz viel aufgeräumt habe ich auf alle Fälle, an ganz vielen verschiedenen Stellen.
Als erstes habe ich heute morgen mal habe meine Jeanshosen durchsortiert und ausgemistet. Ergebnis: fünf sind für den Kleiderkreisel aussortiert und zwei gehen nach Borkum, jetzt ist es etwas lichter im Schrank, allerdings habe ich auch vier in die Wäsche gesteckt, ich fürchte, wenn die wieder eingeräumt werden, ist das mit der neuen Freiheit im Hosenschrank schon wieder vorbei.
Dann habe ich mich an Schreibtisch gesetzt und die mitgebrachten Papiere sortiert, dabei dann auch einen großen Stapel Papiere, die hier schon seit längerem auf Ablage warten, ebenfalls wegsortiert, in dem Zusammenhang vier neue Ordner angefangen (und vier alte abgeschlossen), jetzt muss ich noch Etiketten drucken, dazu hatte ich heute keine Lust.
Alle Bankunterlagen sortiert, alle Steuerunterlagen aufgeräumt, BaFöG, Rente und Kindergeld (bei uns kriegen ja nur die Kinder Rente, aber ich habe mich natürlich darum gekümmert) geordnet und abgelegt, neue Ordner für neue Verträge angelegt, es war tatsächlich eine Menge Kram.

Zwischendurch immer mal wieder telefoniert (ich hatte meine Büronummer aufs Handy umgeleitet) und erste, eilige E-Mails beantwortet, am 7. Januar noch Urlaub zu haben, ist im System irgendwie nicht vorgesehen.

Am Nachmittag meldete sich J., der heute endlich seine neue Wohnung besichtigt hat (in Berlin mietet man im Zweifel auch Wohnungen, ohne sie sich vorher anzuschauen. Bevor man die Wohnung nicht bekommt, weil das mit der Besichtigung schwierig ist, verzichtet man halt darauf und lässt sich dann überraschen.)
J. war aber ausgesprochen positiv überrascht, ist wohl alles deutlich besser als er erwartet hat - und jetzt plant er also die Einrichtung der ersten eigenen Wohnung.
Mittlerweile habe ich 68 Mails aus der Wunderlist, weil er dort einträgt, was er nun alles braucht. Ich finde seine Liste richtig süß, weil sie so deutlich macht, welche Gegenstände er in der Küche bisher wahrgenommen hat und meint zu brauchen - und welche nicht. Und weil sie zeigt, wie sehr er sich von meinem Kramtick hat anstecken lassen.
Ich bin ja bekennender Küchenmaschinen- und -werkzeug sammler, kaum ein Küchengerät, was ich nicht besitze oder wenigstens mal besessen habe, weil ich es wenigstens ausprobieren wollte. In den letzten Jahren wurde das etwas ruhiger an dieser Front, mein Haushalt ist ja auch deutlich kleiner geworden, dafür habe ich die Verdoppelung der Ausstattung perfektioniert, mittlerweile habe ich wirklich jedes Gerät in jedem der beiden Haushalte, nur der elektrische Messerschleifer, den habe ich nur einmal...

J. hat erstaunlicherweise keinen Messerschärfer auf seiner Liste stehen (dabei hat er in den letzten Jahren die Messer immer geschliffen und wenn er jetzt liest, dass ich tatsächlich einen elektrischen Messerschärfer besitze, den ich ihm aber konsequent verschwiegen habe, wird er sich bestimmt aufregen, tja nun, ich glaube, es lag daran, dass er nur auf Borkum die Messer geschliffen hat, oder irgendwie so was, mir wird schon eine Ausrede einfallen.) J.- braucht also keinen Messerschärfer (bisher), dafür aber Tupperdosen. Und zwei Listenpunkte weiter steht: "Und noch mehr Dosen"
Ich schätze, er muss demnächst mal mit zum Werksverkauf von Emsa.
Außerdem braucht er einen Apfelteiler (wie sonst sollte man Äpfel klein kriegen, ein kleines scharfes Messer steht nämlich nicht auf seiner Liste, nur ein großes scharfes Brotmesser) - und einen Crockpot.
Ein Crockpot ist ein geiles Kochwerkzeug, gehört neben dem Thermomix zu meinem Lieblingsküchenutensil, weil es das Kochen so einfach macht. Man schmeißt morgens alles rein - und wenn man abends nach Hause kommt, ist das Essen fertig, ein wirklich prima Gerät - allerdings gibt es die nicht unter 5l Inhalt, und seitdem mein Haushalt die meiste Zeit des Jahres auf zwei Personen geschrumpft ist, benutze ich den Crockpot kaum noch, weil einfach überdimensioniert.
Aber für eine Studentenbude ist es natürlich was anderes, da kann man gleich für zwei Wochen im Voraus vorkochen - oder das fertige Essen an die Nachbarn verhökern, auf alle Fälle sind da jede Menge zusätzliche Optionen denkbar, ich sehe also ein, dass J. einen Crockpot braucht.

Was er auch nicht braucht (weil fehlt auf Liste) sind Gläser, aber immerhin hat er Tassen aufgeschrieben und natürlich eine Aerolatte. Nicht für Milchschaum (er trinkt keinen Kaffee), sondern für Kakao. Kakao kann man nur vernünftig mit einer Aerolatte umrühren, sehe ich ein, ich habe ja auch in jedem Haushalt eine. Ich brauche meine zwar für Vinaigrette, aber das ist ja egal.

Was er lustigerweise vergessen hat aufzuschreiben sind Eierlöffel. Und Eierbecher, da muss ich noch mal nachhaken, eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass er ohne auskommt.
Und Küchenhandtücher, Abtrockentücher und Spüllappen - fehlt alles, aber Spüli steht drauf und sonstige Putzmittel. Ich glaube, die Liste ist erst mal nur ein Rohentwurf in der Rubrik tbc
.
(Abgelegt in anjemacht und bisher 62 x anjeklickt)

... ¿hierzu was sagen?