anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Freitag, 4. Januar 2019
Asylbewerber, Fernseher und Scanner
Seltsamer Tag heute, ich habe mich so durchgehangelt, hatte aber immer wieder das Gefühl, ich stehe seltsam neben mir.

Ich habe heute den Tag über mehrfach mit den neuen Mietern in MG kommuniziert, diese Mischung aus Deutsch, Arabisch, Google Übersetzer, Sprachnachrichten und Emojis ist zwar irgendwie witzig, auf Dauer aber auch anstrengend, weil ich nie so genau weiß, was die andere Seite jetzt verstanden hat und wie es beurteilt wird bzw. wie sie darauf reagieren werden. Es ist ja nicht nur die Sprache, die uns trennt, viel komplizierter für die Kommunikation finde ich diese gigantischen Kulturunterschiede. Und die unterschiedliche Selbstwahrnehmung bzw. die unterschiedliche Einsortierung in das existente Gesellschaftssystem.
Ich habe mal versucht, mir vorzustellen, wie ich mich fühlen würde, wenn ich quasi Halsüberkopf, ohne jedes Backup, nur mit dem, was man am Leib trägt, in ein neues Land auswandern müsste, wo komplett andere Sitten herrschen und die Menschen den "Fremden" auch noch oft mit Hass und Ablehnung begegnen.

Ich glaube, ich wäre unglaublich verunsichert, wüsste nicht, wem ich trauen kann und würde in einer dauernden Alertposition verharren. Außerdem wüsste ich nicht, was ich als Hilfe und Unterstützung erwarten kann, worum ich bitten kann, was akzeptiert wird und wann man mir Unverschämtheit und Ausnutzerei vorwirft. Vorwürfe, denen sich Asylanten hier ja alle naselang stellen müssen.

Ich finde es ganz unglaublich kompliziert und ganz ungemein schrecklich.

Vieles, was für mich absolut selbstverständlich ist, traut sich diese syrische Familie noch nicht mal zu erwarten, geschweige denn zu fordern. Sie fügen sich in eine Umgebung und ein Schicksal, das mich erstaunt und bedrückt. Ich finde, sie sind viel zu bescheiden und viel zu genügsam, aber wahrscheinlich sind sie einfach nur zufrieden, dass sie bisher überhaupt überlebt haben und weil sie schon viel schlimmeres erlebt haben.

Gleichzeitig finde ich es so unglaublich ungerecht, dass es Menschen gibt, die sich tatsächlich einbilden, sie hätten viel eher Hilfe und Unterstützung vom Staat und von der Politik verdient als Asylanten aus Syrien. Weil sie meinen, nur weil sie hier in Deutschland geboren wurden und weil ihre Vorfahren hier auch schon geboren wurden, hätten sie quasi das ererbte Recht auf Unterstützung durch den deutschen Wohlfahrtsstaat und solange sie noch auch nur einen Fitzel Mangel leiden, ist nicht genug Geld da für alle und deshalb sollen die Fremden gefälligst draußen bleiben.
Wie kann man eine so schäbbige Einstellung haben?

************

Am Nachmittag waren wir am Strand Fernseher gucken.
Genau an der Stelle, wo wir am Dienstag noch zum Anbaden waren, badeten heute größere Mengen Fernseher im Wasser, unser Nachbar hat mal gleich einen mitgenommen, er ist als Inselarchivar zuständig für eine vollständige Strandgutsammlung, meint er. Mir soll's recht sein, ich brauche grad keinen weiteren Fernseher.

*************

Ansonsten habe ich heute rund fünf Stunden damit verbracht, meinen Epsonscanner hier auf Borkum wieder mit dem PC zu koppeln. J. hatte ja vor einiger Zeit den Scanner in Greven wieder zum Laufen gebracht - mit der Folge, dass nun der Borkumerscanner vom Programm nicht mehr gefunden wurde.
Ich wusste, dass es höllenkompliziert ist, für diesen Scanner das Programm ans Laufen zu bekommen, ich habe ja schon mal so ewig lange daran rumgedoktort.
Aber hilft ja nix, entweder ich verzichte künftig auf ein einigermaßen professionelles Scannergebnis und beschließe, dass eine iPhoneApp das auch alles kann - oder ich beiße mich da wieder durch.
Heute war mir nach Durchbeißen - und ich habe gewonnen, jetzt bin ich nur gespannt, ob das Gerät in Greven noch läuft
.

44 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?