anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Sonntag, 15. Dezember 2019
Wohnungsbesichtigung
C war ja die letzten drei Monate in Schottland, um an der dortigen Uni an irgendwelchen wissenschaftlichen, statistischen Projekten mitzuarbeiten und um im Rahmen dieser Mitarbeit jetzt schon mal auszuloten, ob ihr diese Sorte Arbeit so viel Spaß macht, dass sie für die nächsten drei-vier-fünf Jahre sich noch immer weiter mit diesen Dingen beschäftigen möchte, um sich nach dem Master auch noch durch eine Promotion zu kämpfen.

Aktuell sieht es so aus, als ob sie dazu Lust hat, was mir aus einem rein familientechnischen Gleichheitsgrundsatz sehr recht wäre, weil es mich schon etwas ärgerte, wenn nur die Jungs diesen Titel als Namenszusatz hätten und ausgerechnet das Mädchen nicht. So sehr ich sonst auf Gleichberechtigung pfeife, an solchen Stellen war es mir immer ein Ansporn, auf keinen Fall schlechter zu sein als männliche Referenzpersonen.

Nun, wie auch immer, jetzt muss sie erstmal ihren Master machen und dann sieht man weiter.

Was ihr auf alle Fälle aber schon mal geglückt ist, ist ein Umzug in eine neue Wohnung und das auch noch in ihrer Abwesenheit. Rein organisatorisch ist das ein Meisterstück, würde ich behaupten, denn alles, was sie an körperlicher Umzugsarbeit geleistet hat, war das Kistenpacken vor ihrer Abfahrt nach Schottland, der eigentlich Umzug fand erst vier Wochen nach ihrer Abfahrt statt und ihre Freundin, mit der sie künftig eine Zweier-WG führt, hat das alles für sie mit erledigt. Also das Möbel- und Kistenschleppen, und da die neue Wohnung in einem kerrnsanierten Altbau dritte Etage ohne Aufzug liegt (soviel Kern wurde dann doch nicht saniert, dass es auch noch für einen Aufzug gereicht hätte), weil die neue Wohnung also genau 60 Stufen hoch liegt, ist das schon ein beachtlicher Freundschaftsdienst gewesen, aber es hat wohl alles gut geklappt.

Gestern Abend war C also endlich wieder zu Hause und meinte, sie hätte auch sofort Zeit, Besuch zu empfangen, weshalb ich also heute nach Bielefeld gefahren bin. Ich war natürlich neugierig auf die Wohnung, weil ich sie mir nur von den Bildern her irgendwie so gar nicht vorstellen konnte.

Dachgeschosswohnungen haben mir schon immer gut gefallen, aber diese spezielle ist wirklich toll, ich kann jetzt verstehen, warum die beiden Mädchen genau diese Wohnung so ganz unbedingt haben wollten.


Alles ist komplett neu gemacht worden, überall neue Holzfußböden nur in Bad, Gäste WC und Küche gibt es Schieferfliesen. Das Dach ist bis oben offen, dementsprechend gibt es sichtbare Dachbalken, die einheitlich grau lackiert sind, sehr schick.

Viele, große Veluxfenster, teilweise mit elektrischem Antrieb, teilweise mit "Balkonfunktion" (so entsteht der vorgeschriebene zweite Rettungsweg), alles sehr hell, sehr freundlich, sehr offen, sehr groß. Wegen der Schrägen ist die Grundfläche fast doppelt so groß wie die Mietfläche nach DIN, so wirkt natürlich alles deutlich größer als man es sonst von einer 70qm Wohnung gewohnt ist.
Ich denke, C wird sich in dieser Wohnung sicherlich sehr wohl fühlen.

Auf dem Rückweg haben wir noch einen Zwischenstopp auf dem Weihnachtsmarkt in Wiedenbrück gemacht, weil K unbedingt noch Reibekuchen essen wollte.
Die Reibekuchen sind auf dem dortigen Weihnachtsmarkt wirklich besonders lecker, überhaupt ist dieser Weihnachtsmarkt verglichen mit vielen anderen, die ich sonst schon so besucht habe, wirklich noch recht angenehm.
Ich wollte auch Reibekuchen haben, ich mag Reibekuchen am liebsten mit Zucker und Apfelmus.
Apfelmus konnte man separat kaufen, als ich nach Zucker fragte, deutete die Bedienung nur auf eine Schale, wo sichtbar Zucker drin war, also streute ich reichlich davon auf jeden der drei Reibekuchen, die zu einer Portion gehörten, und habe mich dann zusammen mit K an einen der Stehtische gestellt, um das Zeug zu essen.
Nach dem dritten Happen wunderte ich mich ernsthaft, weshalb die Dinger so unglaublich salzig sind und weshalb ich den Zucker gar nicht schmecke.
Nach dem fünften Biss, als es immer salzger wurde, kam ich auf die Idee, den Zucker mal direkt zu probieren - dann wusste ich auch, weshalb die Dinger so salzig waren.....
Die Schale, auf die die Bedienung gedeutet hatte, als ich nach Zucker fragte, war also eine Salzschale, daneben stand ein Korb, in dem waren kleine Tütchen, die ich für Salztütchen gehalten hatte, weil ich es normal fand, dass man Salz in kleinen Miniportionen abpackt und den Zucker offen in Schalen serviert, an diesem Reibekuchenstand sieht man das offensichtlich genau andersrum.

Ich brauchte deshalb noch einen Flammkuchen, einen Eierpunsch und ein großes Bier, um Hunger und vor allem Durst endgültig in Griff zu bekommen, aber dann war alles gut und wir konnten zufrieden nach Hause fahren
.

79 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?