anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Sonntag, 10. Februar 2019
Zurück am Schreibtisch
Das Wellnesswochenende war eine wunderbare Auszeit, wir haben uns fest vorgenommen, so etwas zu wiederholen, es tut einfach gut, mal einen ganzen Tag lang, weit weg von allen Schreibtischverpflichtungen komplett abzuschalten.
Zwar dauert so ein Wochenende von Freitag-Sonntag und wir hatten ja auch zwei Übernachtungen dabei, aber trotzdem war nur der Samstag gänzlich frei von Bürokram. Am Freitag haben wir vorher gearbeitet - und heute am Sonntag sitzen wir alle beide seit unserer Rückkehr heute mittag schon wieder vorm PC, weil Fristen drohen, Dinge erledigt werden müssen und es insgesamt ja nichts bringt, den Rest des Lebens komplett auszublenden.

Fürs Finanzamt müssen theoretisch schon seit 2015 neben den normalen Steuererklärungen auch sogenannte E-Bilanzen elektronisch übermittelt werden. Die ersten Jahre habe ich mir da immer noch eine Ausnahmegenehmigung erwirkt, weil ich keine Software hatte, um die Bilanzen elektronisch zu übertragen, einfach eine E-Mail mit der Bilanz in Excel im Anhang ans Finanzamt zu schicken, reicht halt leider nicht.

Aber seit 2017 besteht das Finanzamt nun auf der elektronischen Abgabe der Bilanzen und ich musste schauen, wie ich das Problem irgendwie löse. Es geht hier natürlich mal wieder nur um CWs alte Gesellschaften, aber solange sie noch existieren, so lange müssen dafür auch Steuererklärungen und Bilanzen erstellt und (elektronisch) eingereicht werden.
Die Zahlen selber habe ich für 2017 alle schon ermittelt und in Excel zusammengestellt, jetzt geht es nur noch um die Technik, wie diese Zahlen ans Finanzamt übermittelt werden.

Ich habe mir deshalb bereits Mitte letzten Jahres ein Programm gekauft, mit dem die Übermittlung der E-Bilanz möglich ist, aber nach dem ersten Öffnen des Programms erfasste mich eine tiefe Verzweiflung, weil ich diese ganze, irre Zusortiererei der Daten nur gruselig finde und in innere Hassattacken gegen diese Behördenschikane verfalle.
Ich liefere ohne Probleme alle Zahlen für die Übermittlung, aber in welches Feld man die eintragen muss, wo man welches Häkchen zu setzen hat und welche Felder mit welchen Einträgen verknüpft sein müssen, das habe ich innerlich verweigert.
Es ist so ein völlig schwachsinniger Kram, der da erledigt werden muss, dass ich wie ein bockiges Kind davor stand und es einfach nicht machen wollte. Zumal man es nicht auch einfach "mal so" machen kann, denn wenn nur ein einziges Häkchen falsch gesetzt ist, verweigert der Finanzamtsserver die Annahme und es klappt nicht mit der Übermittlung.
Ich habe mich schon stunden- und tagelang durch dieses Elsterprogramm geflucht, die E-Bilanz-Version ist noch schrecklicher.
Heute hat sich dann K erbarmt, der zwar von dem ganzen Bilanz- und Steuerkram keine Ahnung hat, sich aber systematisch durch die Bedienungsanleitung des Programms gelesen hat, bei mir dann Stück für Stück die Daten abfragte, ausgesprochen geduldig rumprobierte, immer wieder "alle Daten prüfen" anklickte und dann nach und nach alle Fehlerhinweise abarbeitete - und tadaa, es funktioniert tatsächlich.
Zumindest für die erste Firma ist jetzt die 2017er Bilanz übermittelt, die anderen kriege ich dann auch noch hin, nach dem ich mit Ks Hilfe das Prinzip dieses Programms verstanden habe, komme ich nun auch alleine damit klar.
Hoffe ich.
Es bleibt aber ätzend.

Morgen um 8h habe ich zunächst einen Zahnarzttermin und im Anschluss warten im Büro dann diverse, dringlich wichtige, zeitkritisch und kurzfristig zu erledigende Arbeiten, irgendwie macht das Leben selber keine Pause
.

38 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?