anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Donnerstag, 6. September 2018
Von Bockspringbetten, SUVs und Elektroautos
SUVs und Boxspringbetten sind ja vor allem bei den Leuten aus meiner Altersklasse Trend - ab Mitte 40 weiß man den hohen Ein- und Ausstieg zu schätzen.
Allerdings kann genau die Höhe auch wieder zu Problemen führen, die entsprechend individuell gelöst werden müssen.
Leider finde ich den Screenshot nicht mehr, den ich aber vielleicht auch vor lauter Gekicher über die Anzeige überhaupt vergessen habe zu machen, doch in der Flohmarkt-Facebookgruppe von Borkum hat neulich jemand sein "Bockspringbett, erst drei Monate alt, ist mir zu hoch" wieder zum Verkauf angeboten - ich fürchte, der hatte sich von dem Bett etwas anderes erwartet als es leisten konnte und war jetzt enttäuscht.
Einen sehr pragmatischen Umgang mit der Sitzhöhe eines SUVs hat dafür der Fahrer eines Mercedes GLA gefunden, den ich neulich dabei beobachten durfte, wie er eine ältere, recht kleine Dame (ich tippe, seine Mutter) vor einer Arztpraxis absetzte: die alte Dame öffnete die Beifahrertür und drehte sich um 90° nach rechts auf dem Beifahrersitz, so dass ihre Beine locker vom Sitz, aber halt auch deutlich weit oberhalb der Straße runterbaumelten, während ihr Sohn um das Auto herumlief, die hintere Beifahrertür öffnete und einen kleinen Plastikhocker (so einen, wie die Kinder früher unterm Waschbecken hatten) rausholte, den er seiner Mutter als Ausstiegshilfe hinstellte. So kam die kleine Frau gut aus dem Riesenauto, trippelte dann direkt weiter bis zur Arztpraxis, während ihr Sohn den Hocker wieder im Auto verstaute und wegfuhr.
Überhaupt SUV-Fahrer. Über SUV-Fahrerinnen wurde ja schon ausreichend gelästert, die Helikopter-Moms, die ihre Brut damit bis vor die Schultür fahren, die typisch weiblichen Autofahrer, die sich in einem SUV viel sicherer fühlen als in ihrem ehemaligen Kleinwagen, sozusagen hygge im SUV, das sind Standardschubladen, die schon in Mengen beschrieben wurden. Wozu bisher allerdings wenig gesagt wurde, zumindest in meiner Filterblase, ist der männliche SUV Fahrer.
Hier ist eine recht aktuelle Statistik nach Berufsgruppen der SUV Fahrer und tatsächlich bestätigt sie genau das, was ich rein gefühlt auch vermutet habe: Der typische SUV-Fahrer ist Beamter oder war Beamter. Pensionäre sind in der Statistik besonders weit oben, weil die Wagen grundsätzlich ja vor allem die gehobene Altersklasse der Autofahrer ansprechen. Der neue Audi 80 ist also ein SUV. Mit allen Konsequenzen. Nur der Wackeldackel samt selbstgehäkelter Klopapierrolle ist aus der Mode.
Mich wundert es ein wenig, dass ich da noch nicht mehr drüber gelesen habe, denn Spießer-Bashing ist doch eigentlich immer eine Glosse wert, aber nun ja, kommt vielleicht noch. Ich habe mit dieser Statistik aber endlich eine belastbare Begründung, warum für mich (bzw. mit meiner Akzeptanz) ein SUV ein absolutes NoGo als Auto geworden ist. Mein Westfalenmann hatte ja auch eine Zeitlang damit geliebäugelt und vor vier-fünf Jahren war ich für diese Idee wenigstens noch aufgeschlossen, während ich mich heute nur gruselnd abwende, wenn er mich fragt, wie ich dieses oder jenes Modell aus der SUV-Kategorie finde. Ein Auto mit der Ausstrahlung eines pensionierten Beamten, nein danke, das wäre mir so peinlich, dass ich dann ernsthaft über Transportalternativen nachdenken würde.

Wir haben dafür neulich den neuen Jaguar iPace Probe gefahren. Der ADAC hat den auch schon getestet, ich war dementsprechend gespannt.
Grundsätzlich gefällt mir ja nicht nur das Image von Jaguar als Automarke, sondern mir gefallen auch die meisten Jaguarmodelle (wenn man mal von den SUVs absieht, die ich für Jaguar besonders peinlich finde.). Es gibt ein paar Marken, die sind mir einfach als Marke unsympathisch (Ich mag zB keine Skodas) und es gibt ein paar Autohersteller, da gefällt mir kein einziges der Autos, die sie produzieren, bei Peugeot zB finde ich wirklich fast jedes Modell auffällig hässlich. Bei Jaguar reagiere ich dagegen in den meisten Fällen positiv und mit den Vorschusslorbeeren, die der neue iPace schon bekommen hatte, war ich sehr erfreut, dass wir den Wagen einen ganzen Tag lang testen konnten.
Wir haben uns einen Tag ausgesucht, wo wir wenig Termine hatten und beschlossen, dass wir einfach einen Ausflug ins Sauerland machen - ich wollte ja schon lange mal wieder zu Sockenfalke, mir hat der letzte Besuch dort sehr gefallen.
K hat sich schon verschiedene Elektroautos für eine Probefahrt ausgeliehen, wirklich überzeugt hat uns bisher keines, Hauptmangel ist grundsätzlich die geringe Reichweite und die lange Ladezeiten. Das einzige Elektroauto, das hier gute Werte hat, ist der Tesla, aber nun ja, der liegt eben tatsächlich außerhalb meiner Reichtumsgrenze. Aber selbst wenn ich etwas Sechsstelliges für ein Auto ausgeben würde (was ich insgesamt schon einfach nur abstrus finde, denn hallo??? - es ist nur ein Auto, ein Fortbewegungsmittel, um von A nach B zu kommen, und auch wenn Autofahren Spaß macht und ich es aus Hobby betreibe, so finde ich sechsstellige Beträge für ein Auto schlicht übertrieben), aber selbst wenn ich so viel Geld für ein Auto ausgeben würde, dann hätte ich wohl immer noch nicht den Mut, das ausgerechnet in einen Tesla zu stecken. Dafür bin ich zu sehr Team „late adopters", um mich auf etwas derart Neues in dieser finanziellen Größenordnung einzulassen. Bei Tesla ist ja nicht nur der Elektroantrieb das Neue, sondern das gesamte Auto ist neu. Tesla hat ungefähr so viel Erfahrung im Autobau wie Dr. Oetker - und sorry, aber dafür bin ich zu feige, um Geld in dieser Größenordnung in ein Projekt zu stecken, wo wirklich alle Bestandteile für alle Beteiligten komplett neu sind.
Ich denke, Leute, die sich einen Tesla gekauft haben, gehen mit Fehlinvestitionen im Zweifel so locker um, wie ich das neulich bei der noch ziemlichen neuen Spülmaschine auf Borkum getan habe. Da wollte ich auch unbedingt etwas ganz Neues und Innovatives haben, jetzt ist die Spülmaschine drei Jahre alt und zum Glück tatsächlich (endlich) kaputtgegangen, ich habe mich immerhin drei Jahre über sie geärgert, denn leider funktionierte sie nie so wie ich mir das erhofft hatte und außerdem war sie entsetzlich unpraktisch im täglichen Umgang. Ich sehne mich jetzt einfach nur nach einer ganz altmodischen, konventionellen 08/15 Spülmaschine, aber so etwas kann eben passieren, wenn man Neuheiten kauft. Ich finde es bei einer Spülmaschine, die zum Glück nur dreistellig kostet, schon ärgerlich, ich möchte nicht wissen, wie ich mich vor mir selber rechtfertigen sollte, wenn ich mir ein sechsstelliges Auto kaufte und käme damit dann auch nicht klar.
Deshalb ist ein Tesla für mich keine Alternative, aber ein „klassisches“ Auto, bei dem eben nur ein Elektromotor verbaut ist, das finde ich durchaus interessant und der neue Jaguar wird ja vor allem wegen seiner großen Reichweite beworben.
Als Zusammenfassung der Probefahrt kann ich auf alle Fälle feststellen, dass auch der iPace aktuell keine sinnvolle Alternative zu einem unserer "normalen" Autos ist, denn die Reichweite ist immer noch viel zu klein, "bis zu 400 km" schafft man nur, wenn man mit dem 400 PS Auto fährt als wäre ein Krankenfahrstuhl, da widerspricht sich also einiges gewaltig. Mir persönlich hat das Auto ansonsten vor allem optisch nicht gefallen, weil er so groß ist, dass er schon fast aussieht wie ein SUV. Der ElektroSUV ist dann für den pensionierten anthroposophischen Studienrat, möchte ich, glaube ich, auch nicht haben.
Aber der Reihe nach: wir haben den Jaguar in Münster abgeholt und sind als erstes bis nach Arnsberg gefahren, dort hatten wir einen Termin. Bei Abfahrt im Autohaus war der Wagen voll geladen und zeigte eine Reichweite von 463 km. Bei Ankunft in Arnsberg, also 100 km später, zeigte der Wagen nur noch 220 km Reichweite an und ich machte mir Sorgen. Denn ich wollte ja von Arnsberg noch nach Schmallenberg, dort ist das Outlet von Sockenfalke und darauf hatte ich mich gründlich gefreut. Von Arnsberg nach Schmallenberg sind es aber noch mal fast 50 km und von dort zurück nach Münster dann 150 km. Insgesamt war also ein Ausflug von 300 km geplant, nur leider hatte K. auf dem ersten Drittel der Reise schon mehr als die Hälfte der Kapazität verfahren. Es war abzusehen, dass wir ein Problem bekommen. Durch Zufall entdeckten wir aber eine Ladesäule in Arnsberg und da wir zwar nicht genug Strom, dafür aber ausreichend Zeit hatten, haben wir unseren Aufenthalt in Arnsberg einfach ausgedehnt und haben das Auto für anderthalb Stunden an die Ladesäule gehangen. Ich muss zugeben, nach anderthalb Stunden hatte ich genug von Arnsberg, ich habe selten eine so traurige Stadt erlebt. Dort ist wirklich gar nichts los, noch nicht mal ein hübsches Café oder Restaurant, wo man die Zeit gut hätte totschlagen können, haben wir gefunden. Zumindest nicht im fußläufigen Umkreis der Ladesäule und die stand mitten in der Innenstadt, soweit man bei Arnsberg überhaupt von Innenstadt sprechen kann. Aus lauter Langeweile und weil wir ja möglichst viel Strom zu tanken wollten, habe ich alle örtlichen Geschäfte angeguckt und dabei ein bisschen eingekauft, einen Spüllappen und einen BH, was man eben so im Sauerland einkauft.
Nach anderthalb Stunden Ladezeit, hatte das Auto 8 % mehr Ladung gesaugt und zeigte jetzt eine Reichweite von 280 km. Von jetzt an war stromsparendes Fahren angesagt, K schaltete auch die Klimaanlage aus, die brauchte ja auch Strom, K meinte, besser wir schwitzen jetzt als dass wir später schieben müssen. Bei rund 30° Außentemperatur haben wir das mit dem Schwitzen im Auto gut hinbekommen.
Wir sind auch tatsächlich ohne schieben zu müssen über Schmallenberg und Sockenfalke bis nach Münster zurückgekommen und hatten dort sogar immer noch eine Restreichweite von 40 km, in der Summe war die Fahrt aber einfach kein Vergnügen. Wenn man ein Auto fährt mit 400 PS, einer raketenartigen Beschleunigung, mit Allradantrieb, Klimaanlage (☹) und überhaupt allem sonstigen Shishi, dann möchte man das auch benutzen, nur leider hat das Auto dann nur noch 170 km Reichweite und muss erst wieder 8 Stunden an die Steckdose, bevor man weiterfahren kann.
K., dem die Hinfahrt viel Spaß gemacht hatte, war von der Rückfahrt so bedient, dass er reichlich schlechte Laune hatte, ich schätze, bis bei uns ein Stromer einzieht, wird es noch etwas dauern
.
(Abgelegt in anjemerkt und bisher 290 x anjeklickt)

... ¿hierzu was sagen?

 
Hier sind eher B-Klasse und alte A-Klasse das Rentner- und Spießerauto schlechthin. X5, Touareg und Konsorten werden zumeist von gestylten Mamis pilotiert, die dazugehörigen Herren der Schöpfung fahren eher Cayenne oder Range Rover.

Anonsten: Wenn ich unbedingt elektrisch fahren will (was so gut wie nie vorkommt) , nehme ich die Straßenbahn.

... ¿noch mehr sagen?  

 
Die Szene mit der alten Dame, das könnte ich mit meiner Mutter sein. Die Hitsche zum Darauftreten sparen wir uns, sie rutscht einfach auf dem Hosenboden an die Sitzkante und dann laaaangsam Zentimeter für Zentimeter nach unten. Das Auto ist nicht zu hoch, die Beine sind zu kurz. Das Wichtigste: der Gentleman kann seinen Chapeau claque während der Fahrt tragen.

... ¿noch mehr sagen?