anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Mittwoch, 29. August 2018
Verpatzte Mitleidsgespräche
Heute war ich das erste Mal nach dem Unfall wieder unter Menschen. Die Besuche im Krankenhaus und bei den Ärzten zähle ich nicht, dort sind die Leute an Verletzungen gewöhnt.
Am Vormittag bin ich über den Flohmarkt gelaufen und es war schon niedlich, wie intensiv die Menschen versucht haben, mich nicht anzustarren und dabei betont gleichgültig an meinem Gesicht vorbeigestarrt haben. Einige waren allerdings auch richtig mutig und haben mich offen angesprochen: „Was ist Ihnen denn passiert, hatten Sie einen Unfall?“ - Im Zweifel wollten die Leute ja nur nett sein und einen Aufhänger finden, um mich zu bemitleiden, aber irgendwie war mir nach Provokation, deshalb habe ich geantwortet: „Ja, natürlich einen Unfall, häusliche Gewalt würde ich ja auch nicht offen zugeben.“ Das betretene Schweigen, was folgte, fand ich lustig, löste es dann aber auf mit: „Nein, Scherz, ich bin beim Aufsteigen vom Fahrrad gefallen.“ Erleichtertes Lachen, aber damit war das Gespräch dann auch beendet.
Ich schätze, ich habe mal wieder eindrücklich bewiesen, dass ich für normalen Smalltalk nicht zu gebrauchen bin
.
(Abgelegt in anjemerkt und bisher 147 x anjeklickt)

... ¿hierzu was sagen?