anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Mittwoch, 8. August 2018
Wir sind verschieden
Heute ist meine Schwester wieder abgefahren, es ist faszinierend, wie schnell fünf Tage vergehen, in denen man wenig tut, aber viel redet.
Ich finde es außerdem aber auch immer wieder spannend zu beobachten und zu analysieren, wie unterschiedlich Geschwister sein können.
Ich habe es schon von jeher spannend gefunden, meine drei so komplett unterschiedlichen Kinder zu beobachten und mir zu überlegen, wo sie welches Verhalten, welche Einstellung und welche Ängste wohl herhaben, denn bei derart großen Unterschieden, wie sie diese drei Geschwister aufweisen, kann das nicht anerzogen sein, sondern war halt von Anfang an schon in den Genen des einzelnen Kindes angelegt.
Ich bin deshalb ja auch der Meinung, dass man mit Erziehung sowieso nur einen ganz kleinen Bruchteil am Charakter eines Menschen verändern kann, dieses ganze Tamtam, was die moderne Psychologie da heute um die frühe Prägung in der Kindheit faselt und wichtige Grundlagen schaffen, durch achtsame Geborgenheit und was weiß ich, wie das alles heißt, das hat sicherlich alles Folgen und Wirkungen später, ich bin aber ganz sicher, dass die Folgen und Wirkungen deutlich kleiner sind als das die moderne Kinderpsychologie es gerne hätte.
Es gibt sicherlich schöne und weniger schöne Kindheiten und ganz bestimmt gibt es große Unterschiede, was die Bildungsmöglichkeiten bzw. den Erwerb von Bildung angeht - hier kommt es ganz maßgeblich auf die Eltern an, und dass Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern es x-mal schwerer haben im Leben, das würde ich sofort mit unterschreiben, aber dass Kinder sich in ihrem späteren Leben deutlich unterschiedlich entwickeln je nachdem wie ausdauernd die Eltern auf jedes Gequäke aus dem Babyphone reagiert haben, das halte ich doch eher für eine Mär der Kinderpsychologen, die das aber natürlich zwingend verkünden müssen, denn sonst wären sie nicht so wichtig.

Ich komme ja noch aus der Generation, in der es gar kein Babyphone gab, so betrachtet, müsste also meine gesamte Alterskohorte verhaltensgestört sein, weil wir alle miteinander ganz bestimmt viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen haben.

Aber da wollte ich gar nicht hin, eigentlich war ich bei der faszinierenden Unterschiedlichkeit von Geschwister, die ihre Anlagen zwar aus demselben Genpool haben, aber rein mathematisch natürlich zu 100% unterschiedlich sein können.

Meine Schwester und ich sind so ein Pärchen mit sehr viel Unterschiedlichkeit.
Ich gehe relativ unbelastet von kontroversen Emotionen durch mein Leben. „Kopfgesteuert“ heißt das wohl. Natürlich habe ich meine emotionalen Aufreger und Reaktionen, aber in aller Regel bin ich in der Lage, die durch vernünftiges Nachdenken erst zu erkennen und dann auszuschalten, wenn sie rational betrachtet völlig bekloppt sind. Wenn ich sie nicht ausschalten kann, wird es mir aber gelingen, sie derart in mein Leben zu integrieren, dass sie einfach nur ein verrückter Spleen sind und dann nicht weiter stören. Tatsächlich habe ich sogar viele verrückte Spleens, ich habe mich aber gut mit ihnen arrangiert.

Meine Schwester dagegen ist der unbestritten sozial verträglichere Mensch, deutlich rücksichtsvoller und anderen Menschen gegenüber zugewandter, großzügiger und vor allem anspruchsloser als ich. Aber all das, was sie anderen Menschen mehr zuwendet, knappst sie sich von ihrem eigenen „Verwöhnbudget“ ab, und das wiederum führt dann dazu, dass sie sehr häufig Dinge tut, von denen sie rational weiß, dass sie ihr nicht guttun, die sie aus emotionalem Zwang heraus aber tun muss, per Saldo ist sie dann leider häufig der Verlierer.

Das, was ich vielleicht zu viel an Unbekümmertheit und fröhlichem Optimismus à la „keine Ahnung, wie das geht, aber ich krieg das bestimmt raus, ich probier einfach mal rum“ mitbringe, hat sie zu wenig.
Mein Zuviel führt vielleicht dazu, dass ich ab und zu mal auf die Nase falle, weil ich mich doch überschätzt habe und damit aufgekippt bin, im Großen und Ganzen gelingen aber die meisten Dinge, schon allein deshalb, weil ich ja keinen 100% Anspruch habe, sondern bei mehr als 50% schon „gewonnen“ schreie und dann wagt meist keiner zu widersprechen.

Meine Schwester dagegen möchte am liebsten alles zu 100% erledigen, was rein statistisch schon zum Scheitern verurteilt ist. Deshalb hat sie natürlich auch viel weniger Mut als ich, denn wenn man erst bei 100% zufrieden ist, braucht man viel Mut, um Dinge überhaupt anzufangen. Und außerdem weiß man bei vielen Dingen schon vorher, dass sie einem eben nie gelingen werden.
Per Saldo kommt damit eine deutlich schlechtere Erfolgsbilanz raus, die eben nicht an mangelndem Können, sondern nur an den eigenen, zu hohen Erwartungen gescheitert ist.

Und all diese Unterschiede waren von Anfang an da und das finde ich schon sehr faszinierend
.

152 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?