anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Dienstag, 23. Februar 2016
Fremde Menschen
Da ich nur sehr selten mit dem Bus oder der Bahn unterwegs bin, habe ich leider auch nur sehr wenig Gelegenheit, den Gesprächen anderer Menschen zu lauschen oder mich gar selber mit fremden Menschen zu unterhalten. Im Winter fällt mir das verstärkt auf, denn da fallen auch die lustigen Beobachtungsbesuche in Straßencafes oder Biergärten weg. Und auf Flohmärkten, ansonsten noch eine weitere Quelle für Gespräche mit fremden Leuten, findet im Winter auch nur wenig statt.
Einkaufen gehe ich meist nur bei Lidl oder Aldi, wo traditionell eher wenig geredet wird. (Übrigens im Unterschied zu Rewe, Edeka oder allen Biomärkten, wo man immer irgendwelche Frauen Leute sieht, die sich dort zufällig getroffen haben und eben mal schnell die wichtigsten Neuigkeiten austauschen.)

Privat treffe ich ebenfalls nur ganz wenige Menschen. Die Zeiten für wilde Partys mit zig neuen Kontakten sind schon etwas länger her, und überhaupt habe ich ja mit dem Alter eine immer ausgeprägtere Smalltalk-Langeweile entwickelt, so dass ich zu vielen Einladungen nicht mehr hingegangen bin und heute werde ich schon gar nicht mehr eingeladen, was die logische Folge ist, wenn man jahrelang immer nur alles abgesagt hat.

Kurz: Im Winter habe ich fast gar keinen Kontakt zu fremden Menschen, sondern bewege mich sehr abgeschottet nur zwischen den Kollegen im Büro und den im Wesentlichen auch längst bekannten und immer gleichen Geschäftspartnern außerhalb des Büros.
Grundsätzlich stört mich das nicht, im Gegenteil, je älter ich werde umso weniger Lust habe ich auf Menschen. Die paar ganz wenigen Menschen, die heute noch zu meinem privaten Leben gehören, die also über die Jahre die Hartnäckigkeit besessen haben, mich zu ertragen und den von mir nicht gepflegten Kontakt trotzdem unverdrossen zu halten, die reichen mir komplett, mehr wäre schon wieder Stress.

Andererseits - ganz fremde Menschen, die auch fremd bleiben, die nur kurz aufblitzen und dann wieder weg sind, die man nur wie vorbeiflirrende Glitzerpunkte wahrnimmt, die sind schon interessant. Meistens höchst unterhaltsam, weil oft so skurril und damit so unfassbar komisch, dass man gar nicht die Phantasie hat, sich so etwas selber auszudenken.

Deshalb fehlt mir das im Winter manchmal, dass ich so wenig Kontakt zu fremden Leuten habe.
Heute fahre ich endlich mal wieder Zug, nachher, nach Düsseldorf. Und dort dann auch noch weiter mit dem ÖPNV.
Ich freu mich schon und bin sehr gespannt, was ich da unterwegs so erlebe
.

566 x anjeklickt (11 mal hat hier schon jemand geantwortet)   ... ¿selber was sagen?