anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Montag, 13. Juli 2020
Ausflug nach Leer
Es ist noch früh, aber im Urlaub ist so ein Tag schnell rum, gefühlt haben wir heute so viel gemacht, dass es eigentlich schon fast Mitternach sein müsste.

Der Tag begann damit, dass K ab Mitternacht jede Stunde einmal aufstand, um den Kometen zu gucken.
Ich bin liegen geblieben, wurde aber jedesmal so halb mit wach und habe beim halbwachen Wiedereinschlafen dann ein ziemliches Durcheinander an wirren Traumsequenzen produziert, so dass ich nicht weiß, was ich geträumt habe oder was ich mir tatsächlich selber aktiv überlegt habe, es war auf alle Fälle eine anstrengende Nacht und ich bin entsprechend genervt heute morgen aufgewacht.
K hat den Kometen eigentlich gar nicht so gut gesehen, sagt er, aber die Kamera vom Handy konnte ihn sehr gut fotografieren, so dass er den Kometen dann auf seinem selbstgemachten Foto noch mal ausführlich bewundern konnte.
Außerdem hat gestern irgendjemand im Fernsehen gesagt, dass 4h morgens die beste Zeit wäre, den Kometen zu beobachten - das gilt aber nicht hier für den Norden, hier ist es um vier nämlich schon fast hell. Aber um 3h, da war eine gute Zeit und da hat K auch ein schickes Foto gemacht. Um 4h hat er auch eines gemacht, mit dem er beweisen kann, dass 4h keine gute Zeit für Kometenstalkerei im Norden ist.
Damit wäre das auch geklärt.

Am Vormittag habe ich im Seniorenheim vom Vater angerufen, weil dort angeblich ab heute ein neues Hygiene-Corona-Besuchskonzept gelten soll, tatsächlich gilt das aber wohl erst ab nächste Woche, doch man machte für uns eine Ausnahme, wir durften den Vater also schon heute zu zweit besuchen.
Das Wetter war perfektes Fliegerwetter, also sind wir mal eben nach Leer geflogen, die bequemste Art, den Vater zu besuchen.
Er freute sich auch ganz ungemein, das war alles insgesamt sehr positiv. Vor allem ließ er sich mindestens dreimal erzählen, dass sein ältester Enkel jetzt fertiger Arzt ist, er konnte gar nicht genug davon hören. Eine Überweisung hatte er auch schon vorbereitet, er wusste nur die Kontonummer von N nicht. Ansonsten haben wir ihn auf den neuesten Stand gebracht, wer hier auf der Insel alles so verstorben ist, das sind Informationen, die fragt er immer gleich als erstes ab.
Nach einer Stunde wurden wir wieder rauskomplementiert, Besuchszeit abgelaufen.
Das ist schon alles nicht so einfach, das mit dem Alt sein und zur Risikogruppe zu gehören, wenn man in einem Seniorenheimen wohnt, das seine Bewohner - berechtigterweise - vor Corona schützen will - und gleichzeitig die letzten Tage des Lebens noch irgendwie ein bisschen Freude zu finden. Ich habe meinen Vater nie sehr gemocht - aber jetzt tut er mir leid.

Auf dem Rückweg machten wir noch einen Schlenker über die Seen in Leer, weil die bei diesem Wetter so schön aussehen und flogen dann über den Hafen von Emden, dort lief grade der Kat aus



Es waren wirklich ganz ungemein gute Sichten, deshalb wurde auch das Foto mit unserem Haus ziemlich scharf, das alles übrigens nur mit der Handykamera, weil K die "echte" Kamera in Greven vergessen hat.



Gelaufen bin ich heute den zweiten Tag in Folge so viel, dass das Datensammelarmband ständig vibriert vor Bewunderung, langsam wird mir das peinlich
.

69 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?