anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Donnerstag, 8. August 2019
xxxxxxxxxxxxxxxxx
yyyyyyyyyyyyyyyyy
zzzzzzzzzzzzzzzzzzz


Okay, das wird heut nix mit mir und tiefsinnigen Texten, beschränke ich mich auf das Alltagsgeschäft.

Große Teile des Tages habe ich am PC verbracht und mehrfach mit dem Büro telefoniert, währenddessen habe ich C immer wieder vertröstet, dass ich jetzt ganz gleich fertig bin und wir losgehen können. Denn wir wollten gemeinsam zum Onkel gehen, der meinte, das Dach seines Wintergarten sei seit Jahrhunderten nicht mehr sauber gemacht worden und da müsse mal jemand richtig gründlich mit dem Kärcher.... - und C sprang gerne darauf an, denn richtig wildes Kärchern von jahrhundertealtem Dreck hört sich nach viel Fun an, sie brauchte dazu aber dringend jemanden der das filmt, weil sie anschließend ganz groß auf YouTube damit rauskommen wollte. Deshalb hat sie gewartet bis ich fertig war und irgendwie kam ich heute nicht vernünftig in die Gänge.
Dann musste ich auch noch unbedingt zwei Maschinen Wäsche waschen und aufhängen, blöderweise gab es zwischendurch dann wilde Spontanregenschauer und obwohl ich ständig die WetterApp checkte, kriegten die das nicht geregelt, 30 Minuten zielsichere Regenvorhersagen zu machen, echt schwache Leistung. Führte dazu, dass ich mehrfach während irgendwelcher Telefonate mit dem Büro plötzlich aufschrie: "Scheiße, es gießt. Meine Wäsche!", was erstaunlich verständnisvoll aufgenommen wurde. Also Wäsche rein, Wäsche raus, Wäsche wieder rein, wieder raus, es war schon recht albern, aber abends war dann alles trocken und erledigt, die dritte Maschine wasche ich morgen.

Außerdem musste ich dringend Videos gucken, wie man ein japanisches Omelett macht, dann musste ich Videos gucken, wie man überhaupt ein Omelett macht, dann beschloss, dass ich das live selber probieren muss, diese japanische Aufrolltechnik erschien mir vielversprechend.
Ein klassisches, europäisch normales Omelett ist mir noch nie geglückt, ich kann nur Rührei.
Aber mit Aufrollen im Japanstyle habe ich es noch nie probiert.
Da ich keine Dashipaste im Haus habe und auch nicht darüber nachdenken wollte, wie ich auf der Insel an Dashipaste komme, beschloss ich ein europäisches Omelett (also salzig mit Gemüse drin) im Japanstyle aufzurollen und für den allerersten Versuch gelang es vielversprechend. Ich weiß jetzt, was ich beim nächsten Mal besser machen kann, die Technik hat Potential und ich anschießend eine sehr dicke Omelettrolle.

Dann musste ich nur noch mal ganz kurz und ein bisschen an den PC, C ging derweil schon mal vor zum Onkel.

Dort stellte sich heraus, dass es heute Nacht derart bestialisch stark geregnet hat, dass der wilde Regen den gesamten Jahrhundertdreck vom Dach gewaschen hat, es gab also keinen Grund mehr, das Dach des Wintergartens zu reinigen, das hatte die Natur heute Nacht selber erledigt.
C hat dann halt alle anderen Fenster von außen geputzt, als ich dazu kam, erfuhr ich, dass die YouTube-Karriere vertagt wurde, dafür reichte der wegzukärchernde Dreck nicht.

Ich habe dann Tiere und Gewächse des Gartens geknipst


Die Tigerraupe oben rechts habe ich dieses Jahr schon mehrfach gesehen, ich möchte zu gerne wissen, welcher Falter daraus wird.
Da drunter der Onkel bei der Zwiebelernte.
Das große Bild zeigt die schwarzen Stangenbohnen, die der Onkel angepflanzt hat. Laut Samenpackung sollen sie in der Pfanne grün werden, bis sie in die Pfanne kommen dauert es aber noch, aktuell sind sie nur schwarz und dünn.
Den Falter ganz unten fand ich sehr spannend, immer wenn ich ihn knipsen wollte, machte er die Flügel zu. Steckte ich das Handy in die Hosentasche, sonnte er sich dagegen mit ausgebreiteten Flügeln in voller Pracht. Scheint ein sehr fotoscheues Tier zu sein.
Ich bin aber natürlich hartnäckig

Allerdings weiß ich tatsächlich nicht, wie dieser Schmetterling heißt
.

167 x anjeklickt (4 mal hat hier schon jemand geantwortet)   ... ¿selber was sagen?


Sonntag, 28. April 2019
Rückfahrt
Nützt ja nix, morgen wieder Büro, deshalb heute Rückfahrt.
Auf dem Weg zum Hafen gibt Borkum noch mal alles, damit ich besonders wenig Lust habe, wegzufahren

Der Katamaran legt fünf Minuten vor unserer Autofähre ab und posiert für ein paar schöne Aufnahmen


In Eemshaven muss ich jedesmal über die Skulptur vor einer der Fabriken schmunzeln, Nessy als übergroßes USB-Kabel.
Ansonsten führt die Fahrt über wundervolle Alleen, begleitet von witzigen Wolken.



Zwischenstopp beim Vater, der schon ungeduldig wartete, jetzt unterwegs auf der Autobahn.

Da K fährt, konnte ich in Ruhe die Fotos zusammen suchen und hochladen, sehr praktisch
.

81 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Sonntag, 20. Januar 2019
Sonnenuntergänge
Ein bisschen waren wir ja schon in Sorge, wie weit der Flieger vereist sein würde, wenn er über Nacht draußen steht, aber ein Platz in der Halle war nicht mehr frei.
Deshalb sind wir heute morgen auch relativ früh schon wieder aufgebrochen, gegen kurz nach 12h waren wir also am Platz, es war aber zum Glück nicht ganz so schlimm wie befürchtet und nach einer Dreiviertel Stunde kratzen, wischen und trockenreiben war der Flieger startklar und wir brachen auf Richtung Leer.
Ein Flugzeug, was auf der Außenseite vereist ist, muss erst komplett gesäubert und getrocknet werden, da vereiste Tragflächen andere Strömungseigenschaften haben und im worst case zur Fluguntauglichkeit führen. Da es oben in der Luft auch grundsätzlich kälter ist je höher man steigt, darf auch keine Restnässe auf dem Flieger bleiben, die würde oben in der Luft sofort wieder gefrieren und dann hat man erst recht ein Problem.
Aber, wie gesagt, es war zum Glück nicht ganz so schlimm und wir konnten ohne Bedenken fliegen.
Der Vater hat sich über den Besuch gefreut, das Seniorenheim liegt auch wirklich nur drei Kilometer vom Flugplatz entfernt, das klappte also auch alles prima.
Gegen 16h starteten wir dann wieder Richtung Münster, was bedeutete, dass wir der untergehenden Sonne diesmal aus der Luft zusehen konnten und da wir Richtung Süden flogen, konnte ich das Schauspiel auch wunderbar von meinem Fenster aus fotografieren.

Kurz nach dem Start in Leer entstand dieses Bild:


Und als wir überm Emsland waren, faszinierte mich mal wieder der Qualm der Kraftwerke, der aus einer aufliegenden Bodennebelschicht aufstieg und aussah wie seltsame, außerirdische Figuren.

Auf dem oberen Foto ist die Gesamtansicht, die ja auch schon beeindruckend aussieht, darunter habe ich die Dampfwolken mal herangezoomt, bei solchen Ausblicken bin ich immer wieder maßlos fasziniert vom Fliegen.

Auf der Rückfahrt vom Flugplatz nach Hause gab es aber noch mehr Sonnenuntergang - diesmal spiegelte er sich in der Motorhaube des Autos

Auch nicht schlecht, oder?
.

121 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Freitag, 14. Dezember 2018
Fotoblog
Es gibt Tage, da habe ich nur Bilder.
Keinen Text.
Die Sprechblasen bleiben leer, dafür fuhr ich heute an gemahlenem Wind vorbei und konnte zusehen, wie der Himmel immer blutiger wurde

Zwischenstopp beim Vater in der Seniorenwohnanlage, der Himmel blutet vor sich hin, das Leben kann schon schrecklich enden
.

146 x anjeklickt (2 mal hat hier schon jemand geantwortet)   ... ¿selber was sagen?


Samstag, 6. Oktober 2018
Ausgepowert
Eigentlich wollte ich heute ja meine schicken Etikettenproduktion vorführen, aber das muss ich verschieben, ich bin nicht dazu gekommen, hier die passenden Fotos zu machen, dafür habe ich auf unserer Radtour aber reichlich fotografiert, deshalb zeige ich einfach diese Fotos.
Geht los mit dem Franz-Josef-See, der entgegen des Namens nicht in Bayern liegt, sondern am Dortmund-Ems-Kanal



Von dort sind wir dann eben zu diesem Dortmund-Ems-Kanal gefahren, der ziemlich grünes Wasser hat, ich fürchte, das ist kein gutes Zeichen für die Wasserqualität.



Unterwegs sind wir dann noch an einem Garten vorbeigefahren, den ich so toll fand, dass ich auch hier reichlich Fotos gemacht habe.



Wieder zu Hause haben wir uns mit Schwung in eine Fressorgie gestürzt, mir war nach Pommes, weshalb wir die Friteuse angeworfen haben.
So selbstgemachte Fritten sind schon ziemlich sehr lecker, vor allem, wenn man ziemlich platt von einer Radtour nur dringend nach Essen lechzt
.

167 x anjeklickt (immerhin schon ein Kommentar)   ... ¿selber was sagen?


Montag, 17. September 2018
Hausschau, Trompetenbaum und Friedhof
Heute haben wir mal wieder einen Ausflug ins Zentral-Ostwestfälische gemacht. Dabei haben wir uns an einer Stelle mit einem Makler verabredet, um ein Haus zu begucken. Häuser gucken ist ja unser neues (altes) Hobby. Auch wenn wir vorher schon wissen, dass wir es bestimmt weder mieten noch kaufen wollen, so kann man es auf alle Fälle ja mal angucken, dabei gibt es immer spannende Dinge zu sehen, und sei es auch nur, sich mal anzuschauen, wie andere Leute so wohnen.
Diesmal handelte es sich um einen Flachdachbungalow aus den 60ern - wir kamen uns beide vor, wie in unsere Kindheit zurückversetzt, in diesem Haus war die Zeit stehengeblieben. Es war ein seltsames Gefühl so ein Haus zu besichtigen, in dem früher™ ganz bestimmt reiche Leute gewohnt haben, die Sorte reiche Leute, von denen man selber ganz weit weg lebte und nur von weitem und maximal zufällig durch Besuch in ihr Haus und Leben linste. Heute steht das Haus leer, die ältere Dame, die dort bis vor kurzem noch wohnte, ist verstorben, die Kinder wollen das Haus verkaufen. Wir haben es besucht wie ein Freilichtmuseum, leben möchte dort keiner von uns, alles komplett veraltet und sehr unpraktisch.
Vor dem Haus wurden grade Glasfaserkabel verlegt, weil der Makler sich verspätete, hatte ich Zeit, das alles sorgfältig zu fotografieren.


Anschließend sind wir noch bei einem anderen Haus vorbeigefahren, dort wohnten Leute, die wir kannten, mit denen wollte K etwas besprechen, ich habe derweil den Trompetenbaum im Garten bewundert. Schade, dass es keine Duftfotografie gibt, er hat mindestens o beeindruckend geduftet wir geblüht.


Und schließlich sind wir noch mal zum Friedhof gefahren. Ich hatte diesmal viel Spaß an den ostwestfälischen Namen, es ist einfach zu witzig, wie die Leute hier heißen. Vor allem diese seltsame Neigung, normale Vornamen als Teil des Nachnamens zu verarbeiten.

Von links oben nach rechts unten:
Geisenhanslüke
Noltenhans
Geisenhanslüke (eigentlich sollte hier Rieksneuwöhner stehen, ich habe aber wohl die Fotos verwechselt)
Jostkleigrewe
Tante Änne (die hat mir einfach nur sehr gefallen)
Settertobulte
Michelswirth
Sommer (hier fand ich nur das Grab so hübsch)
Johannhörster

Beim Fotografieren der Grabsteine habe ich mir kurz Gedanken über Datenschutz gemacht, ich glaube aber, man kann es auch übertreiben.

Sehr lustig fand ich auch, dass man eine Abmahnung erhält, wenn man das Grab nicht vernünftig pflegt


So sind sie, die Leute dort in Zentral-Ostwestfalen, alles muss in Ordnung gehalten werden, auf ihre Art aber auch wirklich liebenswert, finde ich
.

105 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Freitag, 27. Juli 2018
Heiß und heißer
Auf die Wetterapps kann man sich auch nicht mehr verlassen. Vollmundig prognostizierten sie alle miteinander Temperaturen von deutlich unter 30° hier auf Borkum und dann in echt? - Ist es natürlich entschieden heißer.

Dementsprechend saßen wir heute alle im Wesentlichen schlapp in der Gegend rum und warteten auf den Abend.
Ich habe am Nachmittag Erfrischungsgetränke hergestellt und fasziniert festgestellt, dass Drinks mit Minze tatsächlich auch ohne Alkohol schmecken, denn für Alkohol war es eindeutig zu heiß. Zum Glück haben wir genug Minze, nur Limetten wachsen noch nicht in meinem Kräutergarten.

Rechts oben: Minze
links unten (von links nach rechts): Koriander, Salbei, Schnittlauch, Basilikum, Rosmarin, Petersilie,Thymian

Am meisten fasziniert mich das Basilikum, denn es stammt aus zwei komplett leergeernteten Kräutertöpfchen (einfache, billige vom Discounter), die ich im Mai, statt sie in Müll zu werfen, kurzerhand ausgepflanzt habe - jetzt wächst da schon fast ein kleines Basilikumfeld und hat sogar richtig Geschmack.

Am Abend war dann natürlich Mond gucken angesagt, was zunächst völlig danebenging, denn es war kein Mond zu sehen, zu viele Wolken. Ich habe mich alternativ damit beschäftigt, Strandhafer im Licht der untergegangenen Sonne zu fotografieren, das wurden sehr stimmungsvolle Bilder:


Schließlich verzogen sich aber die Wolken und dann haben wir doch alles gesehen: Einen roten Mond, den roten Mars, die vorbeifliegende ISS und vor allem Mengen an lustigen Kurgästen, die auch alles mögliche sahen, unabhängig von jeder Himmelsrichtung oder Logik.

Aber davon morgen mehr, jetzt gehe ich runter und bastele den Geburtstagstisch für J, der morgen 20 wird
.

130 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Dienstag, 1. Mai 2018
Wolkengebilde und Feuerhimmel
Bis ca. 16.30h war das Wetter heute derart dramatisch schlecht, dass ich schon überlegte, ob es mir nicht doch irgendwie gelingt, das Auto direkt vor die Haustür zu fahren, damit wir nicht quietschepudelnass werden beim Autoeinräumen. Die Fähre ging um 17.40h.
Den ganzen Tag über goß es in Strömen, dazu fegte ein Wind über die Insel, der jeden Außenaufenthalt einfach nur entsetzlich unangenehm machte. Gegen 15h kam die Meldung, dass die AG Ems die weiteren Katamaranfahrten ersatzlos streicht, bei mehr als fünf Windstärken fährt der Kat nicht mehr. Wir wollten ja sowieso mit der Autofähre fahren, aber solche Meldungen zeigen immerhin, dass man sich das schlechte Wetter nicht einfach nur einbildet, sondern dass es wohl wirklich schlecht ist.
Da es gestern Abend schon gewaltig windete und regnete, habe ich das Müllwegbringen auf heute verschoben. Den gelben Sack und den Papiermüll lasse ich bedenkenlos stehen, wenn wir aufs Festland fahren, aber den schwarzbraunen Müll möchte ich schon lieber ordentlich entsorgt wissen, ich hätte ansonsten Sorge, dass er sich selbstständig fortentwickelt. Da es aber keine Mülltonnen gibt, sondern nur Müllsäcke, die wiederum mit Begeisterung von den Möwen gefleddert werden (Möwen sind Aasfresser und lieben die Spezialitäten in den schwarzen Säcken....) ist ein "an die Straße stellen" leider auch keine Alternative. Zum Glück stehen aber am Strand große Mülltonnen, dort entsorge ich dann auch (verbotenerweise) immer die Reste meines schwarzen Mülls vor Abfahrt, dabei muss man nur aufpassen, dass man nicht erwischt wird, das gibt immer gewaltig Mecker. Und deshalb mache ich das natürlich am liebsten nachts - aber gestern Nacht war es mir einfach zu ungemütlich, da wusste ich noch nicht, dass es heute tagsüber noch viel ungemütlicher wird.
Gegen 15.30h bildete ich mir ein, es gäbe eine Regenpause, also schnappte ich mir meine Mülltüte, versteckte sie in meinem großen Einkaufskorb und bewegte mich wie Rotkäppchen mit Henkelkorb Richtung Strand. Die Regenpause hielt exakt 50m, auf halbem Weg zum Strand kam der nächste Guss zusammen mit einem Höllenwind aus Süd, so dass mir eine wilde Regen-Sand-Mischung ins Gesicht peitschte als ich zum Strandaufgang einbog. Zu meinem Entsetzen war es dort auch noch rappelvoll. Jede Menge Leute hatten sich genau um die Mülltonne herum unter gestellt, mir blieb also nichts anderes übrig als weiter zu gehen Richtung Hundestrand, dort steht noch eine Mülltonne. Die war dann zum Glück nicht belagert, ich wurde also meinen Müll glücklich los, dafür war ich inzwischen aber auch vollständig von einer klebrigen Sand-Gischt-Wasser-Mischung bedeckt.
Mein Müll-Trauma lässt mich echte Opfer bringen.
Um 16h hörte der Regen auf, ab 16.30h hatten wir strahlenden Sonnenschein, so konnten wir wenigstens das Auto trocken beladen, aber ärgerlich ist es schon, dass man immer genau dann abfahren muss, wenn es aufklart.

Auf der holländischen Seite war das Wetter genauso schön, in Eemshaven stehen zwei Steinkohlekraftwerke und bei diesem Wetter sehen die Dreckschleudern fast idyllisch aus


Auf den ersten Blick meint man, die Windräder würden Wolken gebären, wenn man aber um die Ecke fährt, bleibt nur noch der Schornstein ohne Windrad und man sieht, dass auch eine Menge "schwarz" dabei ist.


Ungefähr in Höhe von Lingen habe ich dann diesen Sonnenuntergang beim Vorbeifahren aus dem Autofenster fotografiert, wie immer gilt: Ohne Bearbeitung und ohne Filter, einfach nur in meinen Standardrahmen gesetzt (damit verhindere ich, dass blogger.de die Bilder eigenmächtig dreht)



Ich bin immer wieder baff, welche Fotos man mit dem iPhone so nebenbei machen kann
.

404 x anjeklickt (2 mal hat hier schon jemand geantwortet)   ... ¿selber was sagen?