anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Sonntag, 12. Juli 2020
Strandspaziergang
Immer noch Ausschlafbedürfnis, es wird aber besser.
Das Beste ist, dass der Kalender sagt, morgen sei Montag, der Kalender ist aber auch der einzige, den das interessiert, meine Woche hat aktuell keine Montage.
Das ist sehr, sehr toll.

Nach einem sanften Start in den Tag, erst Kaffee und dann brachte K auch noch Orangensaft, haben wir uns im und ums Haus herum umgesehen und uns überlegt, was wir alles gerne machen möchten.
K hat sich neue Stellen für die Überwachungskameras ausgedacht und ausprobiert und weil er neulich aus Versehen das Fünfer Paket statt einfach nur ein Einzelpaket nachgekauft hat, haben wir jetzt Kameras satt und K hat Spaß.
Dann hat er einmal das gesamte Erdgeschoss vermessen, damit wir endlich mal einen ordentlichen Grundriss erstellen können, ich hab derweil draußen das Unkraut aus meinem Kräuterbeet gezupft und anschließend ziemlich radikal den Efeu beschnitten.
Auf der Terrasse liegt jetzt ein Riesenberg Efeu, morgen leihen wir uns den Häcksler vom Onkel, das macht bestimmt Spaß.
Dann brachen wir zu einem Strandspaziergang auf, weil meine Hüfte ja seit einiger Zeit nicht mehr rumzickt, bin ich ja auch bereit, überschaubare Strecken auch wieder zu laufen. Wir liefen dann fast 4km, zum Schluss stellte ich fest, dass ich es damit wohl doch etwas übertrieben habe, ich habe es grade noch so nach Hause geschafft, bevor ich entkräftet zusammenbrach.
Es war aber schön am Strand


Zunächst sind wir ca. 2 km lang Richtung Osten an der Wasserlinie entlang durchs Wasser gepatscht, bis wir so weit rausgelaufen waren, dass kaum noch Menschen zu sehen waren.



Dann fiel mir zum Glück ein, dass es ja klug ist, umzudrehen, bevor man sich komplett müde gelaufen hat, zurück bin ich dann aber durch den weichen Sand gelaufen, was ungleich anstrengender ist als über den festen Strand zu laufen, sich aber einfach so wunderbar toll anfühlt.
Schließlich bin ich doch irgendwie heil nach Hause gekommen, die letzten 200m aber echt nur mit Zähne zusammenbeißen
.

19 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Dienstag, 9. Juni 2020
Weinprobe
"Ich glaube, ich weiß, was du heute bloggst.", sagte K eben und natürlich muss ich jetzt sofort brühwarm zeigen und erzählen, was ich eben gemacht habe.
Ich war nämlich auf einer Weinprobe, oder besser: einer "Masterclass Weindegustation" mit ganz schrecklich vornehmen Weinen und einem noch vornehmeren Sommelier, der aber gar kein Sommelier ist, sondern Weinkritiker, der irgendwelche wichtigen Weinschmecker Punkte (Achtung, Wortwitz) vergibt, nämlich die Parker-Punkte, (hier steht etwas mehr darüber und da wird auch der Mensch erwähnt, der die Verkostung, an der ich heute teilnahm, leitete, Stephan Reinhardt.)

Das Ganze geschah auf Einladung einer Bank, die ja jetzt nicht mehr zu schicken Dinner-Events mit Smalltalk einladen können, weil wegen deraktuellensituation, die deshalb also kreativ werden und so gab es heute eine virtuelle Weinprobe mit echten Weinen. Was das mit Bank zu tun hat, weiß ich nicht, denn es gab noch nicht mal den sonst üblichen Alibi-Volkswirte-Vortrag, ist aber auch egal, ich fand die Idee auf alle Fälle spannend und natürlich habe ich mich postwendend angemeldet als die Einladung kam.

Letzte Woche kam dann ein Paket mit 10 Weinflaschen an, wobei Flasche wahrlich der falsche Ausdruck für die Gefäße ist, in denen der Wein geschickt wurde, Reagenzglas mit Schraubverschluss trifft es eher und ich fand die Dinger unglaublich niedlich.
Um das Fazit gleich vorweg zu nehmen: Das beste an der ganzen Veranstaltung sind wirklich diese Reagenzgläser samt den schicken Schatullen, in denen die geliefert wurden, die kann man nämlich ganz wunderbar weiterverwenden, ich plane z.B. da selbstgemachten Würzessig drin abzufüllen und zack, habe ich ein tolles Geschenk.
Abgewaschen sind sie schon



Aber von vorne: Es gab einen Link, zu einem webinar-Raum, der technisch übrigens perfekt funktionierte, ist ja auch nicht alltäglich heutzutage, und eine genaue Handlungsanweisung, was man bereitstellen solle: 10 Rotweingläser (Burgunder), ausreichend stilles Wasser und einen Spucknapf. Habe ich natürlich individuell abgeändert und es eher unserem Privatbedarf angepasst, weil ich erstens keine zehn Burgundergläser besitze, ich stellte sogar fest, dass ich überhaupt keine 10 gleichen Weingläser besitze, stilles Wasser habe ich durch das mit Gas ersetzt und einen Spucknapf hielt ich für überflüssig, weil ich meinen Wein mit K geteilt habe und für jeden fünf Reagenzgläser Rotwein, das geht so grade, wir waren ja auch schon zu Hause und keiner musste mehr fahren. Und überhaupt Spucknapf, das fällt doch unter Alkoholmissbrauch, oder?
Außerdem hatte ich Dips und Cracker vorbereitet, ich weiß, eine Todsünde bei einer Weinprobe, aber trotzdem sehr lecker.

Zunächst gab es vor dem offiziellen Start stylische Saxophonmusik, Punkt 20h erschienen dann nacheinander die zuständigen Keyaccount-Herren zur Begrüßung auf dem Bildschirm und dann war nur noch Herr Reinhardt zu sehen, der ungefähr anderthalb Stunden redete und dabei was zu den Weinen erzählte, die es zu probieren galt.
Insgesamt gab es 10 verschiedene Pinot Noir Weine, alle von 2017, davon 5 aus der Schweiz und 5 aus Deutschland und ich fand das eine ganz wunderbare Erfahrung, denn schneller kann man doch gar kein Geld sparen, wenn das leckerste Getränk des Abends die Flasche Mineralwasser war, die man selber besorgt hatte.
Okay, ich bin jetzt eh kein Burgunderfan, aber besser kann es doch gar nicht laufen, als live festzustellen, dass man für diese Feinschmeckererfahrung definitiv nicht taugt.



Aber die Schatullen mit den kleinen Reagenzgläsern, die waren echt toll



Sehr viel passt da übrigens wirklich nicht rein, in ein so ein Reagenzglas, wenn man es in ein Weinglas umfüllt, sieht man sehr deutlich, dass es echt nur ein Probierschluck ist



Wirklich richtig lustig, fand ich die Beschreibung und die gesamte Darstellung der Weine. Erinnerte mich ungemein an eine Führung durch ein Museum für moderne Kunst. Eigentlich ist auf dem Bild nichts zu sehen als eine weiße Leinwand, deshalb heißt es auch weißweißweiß, aber alles, was man nicht sieht, beschreibt der Museumsführer trotzdem. Ausschweifend, wortgewaltig und unglaublich bildhaft, wobei man nach der dritten oder vierten Führung durch so ein Museum schnell merkt, dass es da auch ein festes Bullshitbingovokabular gibt, was bei solchen Bilderklärungen zwingend zu nutzen ist.
Für mich werden die Bilder dadurch vollkommen willkürlich und einen Unterschied zwischen den Bildern weißweißweiß und schwarzschwarzschwarz kann ich zwar erkennen, eben weil das eine weiß und das andere schwarz ist, aber im Grunde sind sie für mich im Ergebnis alle gleich. Übrigens auch das mit bunten Klecksen oder gelbgrünen Vierecken, Bild halt, ja, sonst noch was?
So war das heute auch mit der Weinbeschreibung. Mir war zwar bewusst, dass Wein aus Trauben ist und deshalb eine gewisse Nähe zu Obst hat, dass er aber tatsächlich derart obstig schmeckt, wie er dann ausführlich beschrieben wird, das wäre mir nicht in Sinn gekommen. Und schon gar nicht hätte ich erkannt, dass in dem einen Wein die Süßkirschnote doch stark vorschmeckt, während bei dem anderen Brombeeren, Cassis und Sauerkirschen einen ausgewogen Obstkorb Geschmack ergeben, mit leichten Anklängen zu Äpfeln, aber den rotbackigen. Es kann aber auch sein, dass der Wein eventuell noch über Nacht reifen muss, obwohl er schon jetzt sehr deutlich zu einem spricht.
Überhaupt, das Sprechen der Weine, unglaublich wie geschwätzig die sind, acht der zehn Weine haben ausführlich mit ihm geredet, der eine hat ganz viel erzählt, der andere war etwas zurückhaltender, einer war leise, der andere dafür sehr klar im Ausdruck, jeder Wein sprach halt auf seine eigene Art und Weise und der Mensch meinte das alles topseriös. Dem ist gar nicht aufgefallen, dass das lustig sein könnte, was er da so erzählte - K und ich hatten ungemein viel Freude daran, dass wir alleine und anonym und zu Hause dem Kerl zuhören und uns dabei gegenseitig mit blöden Kommentaren zu den einzelnen Weinbeschreibungen überbieten konnten. Schöner kann eine Weinprobe wirklich nicht sein. Wir hatten wirklich richtig viel Spaß.
Ich finde Corona toll, das kann gerne so bleiben, ein perfekter Abend.

Am Ende des Webinars kam dann das Dankeschönschild

- und noch eine halbe Stunde wunderbare Saxophonmusik, das fand ich prima, dabei machte das Aufräumen gleich viel mehr Spaß.

Und ich habe mich über die leeren Gläschen gefreut



Ich bin sicher, das wird ein ganz tolles Geschenk
.

49 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Sonntag, 23. Februar 2020
Schloss getauscht und Fotos gesichert
Huch, eben mit Schreck bemerkt, dass der Tag schon bald rum ist und ich jetzt wohl besser mal aufhöre Fotos zu sortieren und mich lieber darum kümmere, hier irgendwas zu schreiben, damit es gleich nicht wieder hektisch wird und ich nur noch mit einer Kurzfassung von quick'n dirty rumkomme.

Aber von vorne: Heute war ein schöner Tag.
Es hat den ganzen Tag gestürmt und geregnet, wir haben keinen Fuß vor die Tür gesetzt, es war toll!
Zur Wiederholung und weil es uns ja gestern schon so gut gefallen hat, sind wir bis ca. 14h im Bett geblieben, es gab wieder frischen Orangensaft und ausreichend Kaffee, das Leben kann schön sein.
Dann Aufstehen wegen Hunger und dem Verlangen nach Abwechslung.
Auch wenn ich es wirklich genieße, so ewig lange gemütlich im Bett rumzulungern, irgendwann reicht es selbst mir dann mal und ich stehe auf, um irgendeine andere Beschäftigung zu finden.
Heute war das Zwiebelsuppe kochen und Schloss wechseln vom Fahrradschuppen.
Wir haben uns ja durchgerungen, den entsetzlich teuren Inselhandwerker wenigstens mit den Pflasterarbeiten im hinteren Teil des Gartens zu beauftragen, damit wir dann anschließend in Eigenregie auf die gepflasterte Fläche ein neues Gartenhaus bauen können. Um aber in den hinteren Teil des Gartens zu gelangen, muss er durch den Fahrradschuppen gehen.
Der Fahrradschuppen hatte bisher das gleiche Schloss wie die Eingangstür, wegen bequem, wenn sich alles mit einem Schlüssel schließen lässt.
Ist aber blöd, wenn die Handwerker, die gar nicht ins Haus müssen, damit auch gleich einen Haustürschlüssel bekommen.
Also habe ich mal unsere gesamte Schloss- und Schlüsselsammlung aus Greven mitgebracht, da ist im Laufe der Zeit und mit all den Immobilien, die so durch unsere Hände gegangen sind, eine ganz schön große Sammlung zusammengekommen. Es war auch ein passendes Schloss mit zwei Schlüsseln dabei, K hat das Schloss umgebaut, jetzt ist alles für den Handwerkereinsatz vorbereitet, morgen werde ich ihm den Schlüssel bringen.

Und den Rest der Schlüsselsammlung habe ich auch gleich sortiert und aufgeräumt, rund 20 Schlüssel sind jetzt endgültig im Müll gelandet, da weiß niemand mehr, zu welchen Schlössern die gehören.
Aber interessant, was für ein seltsames Gefühl es ist, Schlüssel in den Müll zu werfen, eine latente Sorge, dass man genau diese Schlüssel jetzt bestimmt nächste Woche dringend brauchen wird, lässt sich nicht abstellen.

Dann haben wir noch den Fahrradschuppen weitestgehend freigeräumt, in dem wir die Fahrräder und den Fahrradanhänger ins Haus getragen haben und den letzten Sack Brennholz habe ich auch mit ins Haus genommen, ich fürchte, wenn wir Ostern noch ein bisschen Ofenromatik haben wollen, müssen wir noch mehr Holz besorgen.

So viel Action macht hungrig, also aßen wir Zwiebelsuppe, die mittlerweile fertig war, dann habe ich mich an den Rechner gesetzt und begonnen, die Fotos seit November vom iPhone auf den Rechner zu übertragen. Ich weigere mich ja iCloud zu benutzen, weil das Geld kostet, wenn man mehr als fünf GB Speicherplatz belegt, und was sind schon 5GB Speicherplatz, wenn man ständig Fotos macht.
Ich übertrage zwecks Sicherung meine Fotos also regelmäßig manuell auf den PC, wobei regelmäßig in der letzten Zeit schon größere Zeitabstände umfasst.
Drei Monate hatte ich diesmal nachzuholen.

Da das iPhone von Apple ist und der PC von Lenovo, also mit einem Windows OS arbeitet, gibt es die typischen Reibereien zwischen den beiden Systemen, das kenne ich aber schon, ich rege mich deshalb auch kaum auf, sondern seufze nur viel und starte den Übertragungsvorgang nach 20 Bildern immer wieder neu, weil eines von beiden Geräten regelmäßig in die Knie geht und meint, es findet das andere Gerät nicht mehr. Dann bleibt nur Kabel abziehen, Kabel wieder einstecken, warten, bis sich alles geladen hat und neu starten. Lästig, aber eine andere Lösung habe ich noch nicht.

Irgendwann hatte ich aber alle Fotos auf dem Rechner und konnte sie von dort sofort auf die Borkum-Festplatte schieben. Mein Sicherungssystem besteht nämlich aus zwei externen Festplatten, auf denen jeweils dasselbe gesichert ist, davon ist eine in Greven und die andere auf Borkum. Wenn also eine Festplatte kaputt geht, gibt es immer noch die zweite - und selbst für Fälle wie Brand oder Einbruch ist so relativ sichergestellt, dass wenigstens die Daten nicht komplett verschwunden sind.

Wenn die Fotos auf die Festplatte geschoben werden, landen sie zunächst in dem nzs-Ordner (noch zu sortieren-Ordner), die ich der besseren Übersichtlichkeit nach inzwischen auch mit Jahreszahlen versehe und jedes Jahr einen neuen anlege.
Eigentlich sollten die nzs-Ordner irgendwann leer sein, nämlich dann, wenn ich alle darin befindlichen Fotos in die jeweils passenden Rubrikordner verschoben habe, es bleibt aber immer ein gewisser Rest an Fotos, für die ich keine Rubrik finde.

Als ich heute die Fotos seit November gesichert habe, musste ich einen neuen nzs-Ordner für 2020 anlegen und hatte das spontane Bedürfnis, endlich mal in den alten Ordnern für Ordnung zu sorgen.
Als geniale Idee betrachte ich das Anlegen der Rubrik "Sonstiges", da landeten jetzt spontan alle Fotos, für die mir schon länger keine passende Rubrik eingefallen war.
Ich musste aber auch noch fast das gesamte Jahr 2019 wegsortieren und große Mengen aus 2018 waren auch noch nicht abgelegt. Damit habe ich mich also bis eben ausführlich beschäftigt und dabei festgestellt, dass ich das gesamte Ordnersystem noch mal gründlich überdenken muss, ich habe nämlich gefühlten Bedarf für mindestens fünf neue Rubriken und es wäre ja blöd, wenn nachher 70% der Fotos in Sonstiges landen würden.

K hat mir mal eine Spezial-Fotosortier-Software geschenkt (Magix Fotoirgendwas), aber so wie ich diese Software verstanden habe, muss ich dort alle Fotos mit einem (oder mehreren) tags versehen und ob ich Fotos jetzt mit tags versehe oder gleich in entsprechend vorgegebene Ordner verschiebe, da sehe ich keinen brauchbaren Unterschied, weshalb ich einen Nutzen dieser Fotosortiersoftware noch nicht erkannt habe. Ich nutze sie deshalb auch nicht, sondern verschiebe meine Fotos einfach in selbst erstellte Ordner im Explorer.

Wirklich optimal finde ich mein System nicht, aber einen echten Vorteil habe ich bei dieser Fotosoftware auch noch nicht erkannt, ich träume also weiter von der perfekten Lösung zum Fotoarchivieren
.

61 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Samstag, 22. Februar 2020
Ausflug mit Inselrundfahrt
Das Wetter hat im Moment wohl keinen Bedarf gelobt zu werden, zumindest gibt es sich reichlich Mühe, ungemütlich zu sein. Es windet gewaltig und bis zum frühen Nachmittag schüttete es auch aus Eimern, alles keine Bedingungen, die einen mit Macht aus dem Bett treiben und nach draußen ziehen.
So haben wir den Vormittag einfach gemütlich lesend im Bett verbracht, K machte uns frischen Orangensaft und ganz viel Kaffee, und wir stellten mal wieder fest, dass wir mit so einer Sorte Leben auch sehr gut klar kommen.
Um 14h bin ich dann aber doch mal aufgestanden, die Wetter App sagte, der Regen hört so gegen 15h auf und außerdem hatte ich Hunger.



Das Problem an der Kombination Sturm mit Regen ist der Sand, der mit dem Regen gegen die Fenster getrieben wird und hier dann wunderbar festpappt.
Fensterputzen aber frühestens zu Ostern, vorher lohnt es sich einfach nicht.

Zu Essen gab es eine Gemüsesuppe, die ich gestern schon gekocht hatte. Gemüsesuppen schmecken erfahrungsgemäß am zweiten Tag noch besser, so war es mit dieser auch. Ich hatte das klassische Rezept meiner Großmutter (Als Basis viel Porree mit Zwiebeln in Öl anbraten, wenn der Porree braun ist und Röstaroma angesetzt hat, 2 EL Mehl darüber streuen, unterrühren und anschließend mit 1l heißer Brühe ablöschen, dann kleingeschnittene Kartoffeln, gemischtes TK-Gemüse nach Wahl und kleingeschnittene Mettwurst dazugeben und 30 Minuten kochen) - also dieses Rezept hatte ich etwas abgewandelt, weil ich es unbedingt mal mit dicken Bohnen ausprobieren wollte (der Onkel hat davon immer kiloweise im Garten) und als Geschmacksverstärker habe ich noch eine Dose gehackte Tomaten mit reichlich Pizzagewürz dazugegeben. Das Ergebnis war absolut überzeugend, ich glaube, diese Variante gibt es jetzt öfter.

Dann beschlossen wir, dass wir einen Ausflug machen wollten, wegen Wetter aber nicht mit dem Rad, sondern mit dem Auto, was im Februar problemlos möglich ist, denn die Straßen sind zur Zeit alle frei befahrbar. (Im Sommer ist der gesamte Dorfbereich ja gesperrt, da ist Autofahren nur im Außenbereich erlaubt und auch nur tagsüber, aber im Moment sind alle Beschränkungen aufgehoben.)

Als erstes fuhren wir zum Hafen, der in dieser Jahreszeit natürlich besonders trostlos aussieht, die Stadt, das Wasserschifffahrtsamt, die AG Ems oder wer auch immer dafür zuständig ist, lässt das Gelände aber auch wirklich aktiv verkommen. K meinte, er würde mal eine Serie "Borkums böse Bereiche" machen und fing dort am Hafen gleich damit an.


Auf der Reede gibt es drei Häfen, nämlich den alten Hafen=Fähranleger, wo das obige Foto entstanden ist und dann den neuen Hafen=Schutzhafen, der zum Teil der Stadt und zum Teil dem Land/Bund/der Marine? gehört und schließlich eine private Marina, auch Yachthafen genannt, die aber im Winter komplett geschlossen ist und aktuell auch ziemlich runtergekommen aussieht. Wenn da nicht gründlich renoviert wird, ist der Yachthafen so nicht mehr nutzbar.

Rechts oben der Yachthafen, daneben ein Stück Strand komplett voll mit Müll, unten der neue Hafen wo die Alfried Krupp als auf Borkum fest stationierter Seenotrettungskreuzer liegt und rechts unten ein Boot, was trotz ungemütlichem Wellengang auslief.

Nachdem wir am Hafen gründlich durchgepustet worden waren, fuhren wir zum Flughafen, wo noch weniger los war. Eine Maschine ist heute gestartet, die Sichten und die Wolkenhöhe sind zwar okay, der Wind ist aber ziemlich unangenehm, zumal er derzeit genau mit 90° auf der Bahn steht, ich bin sehr zufrieden, dass wir mit dem Auto gefahren sind.

Weil wir nun einmal unterwegs waren, sind wir dann noch bis zum Ostland gefahren - dort ist aber alles gesperrt, Großbaustelle, wir drehten einfach wieder um.

K wollte noch gerne das streitbehaftete Grundstück neben dem Hotel Miramar sehen,

im Hintergrund habe ich extra das Hotel markiert, es ist eines dieser hässlichen 70er Jahre Gebäude, das man meiner Meinung nach wirklich am besten abreißen und neu bauen sollte. Aber nun, wir werden sehen, wie dieser Bürgerentscheid ausgeht.

Ich wollte dann noch oben am Hauptstrand nach den Folgen der letzten Stürme schauen, wenn man mit dem Auto bis fast an die Promenade fahren kann, ist das ungemein kommod und deshalb habe ich auch gleich noch ein paar Fotos von Sandbänken gemacht



An dem fast quer liegenden Strandhafer kann man die Windstärke erkennen, die beiden Jungs, die da draußen auf den Buhnen rumliefen waren meiner Meinung nach recht mutig, aber jeder sucht sich seine eigenen Gefahren.

Auf dem Rückweg fuhren wir dann noch beim Vaterhaus vorbei und entdeckten, dass die Stadt den Schlot gesäubert hat. Der Schlot läuft beim Vater an der südlichen Grundstücksgrenze entlang und ist ein Entwässerungsgraben, der sich durch die gesamte Kiebitzdelle zieht. Die Kiebitzdelle ist ein ziemlich sumpfiger Teil der Insel, der erst im 20. Jahrhundert durch verschiedene Entwässerungsgräben soweit trockengelegt wurde, dass man dort bauen konnte.


Als wir wieder zu Hause waren, hat K noch die beiden neuen LED-Küchenlampen mit einem schicken weißen Kabel und einer ordentlichen Auslassdose versorgt (das Material hatte ich erst gestern vom Onkel mitgebracht, bis dahin hatte K was behelfsmäßiges improvisiert, damit wir Licht hatten), jetzt sitzen wir vor dem gemütlich bullernden Ofen, trinken Glühwein und freuen uns über den angenehm verbrachten Tag
.

54 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Donnerstag, 16. Januar 2020
Schwach begonnen und stark angezogen
Der Plan, den Tag positiv aufbauend zu gestalten, gelang.

Er startete mit dem übelsten Start, den ein Tag haben kann, mit einem Weckerklingeln um 6h. K hatte den gestellt, weil er im Alter immer schrägere Marotten entwickelt früh im Büro sein wollte, das gelang ihm aber nicht, da er nach dem Weckerklingeln wieder einschlief, und der Schlaf nach dem Wecker ist bekanntlich der tiefste, wir wachten dann beide zum zweiten Mal gegen 8h auf.
Ich hatte Haarewaschen für heute auf die Tagesordnung geschrieben, das tat ich auch und da ich mir in den letzten Wochen angewöhnt habe, meine Haare nach dem Waschen mit einem Glätteisen zu locken (hört sich seltsam an, klappt aber inzwischen ganz gut), also, weil ich durch dieses Styling die Gesamtprozedur von Haarewaschen bis fertig zum Haus verlassen auf ca. anderthalb Stunden verlängert habe (da gehört allerdings auch Anziehen und Haare trocknen mit dazu), war es nach 10h bevor ich heute ins Büro fuhr.
Mit frisch gewaschenen und todschön gelockten Haaren ins Büro zu gehen macht auch irgendwie Spaß. Ist jetzt nix für alle Tage, aber für ab und zu völlig okay, ich fand Büro also heute gar nicht so schlimm.
Im Büro habe ich mich dann mit einer Sache beschäftigt, die ich seit mittlerweile 28 Tagen vor mir herschiebe und weil ich schon so lange schiebe, musste ich heute die Systemzeit an meinem Rechner ändern, zumindest erschien mir das einfacher als seitenlange Erklärungen abzugeben, warum erst jetzt und so weiter.
Zwei, drei Kollegen wunderten sich, wo die Datei plötzlich herkommt, aber kann ja schon mal sein, dass man so etwas bisher übersehen hat.
Der Wirtschaftsprüfer, der auch grade im Haus ist, grinste nur und meinte, genauso würden sie das auch immer machen, bevor die Peer-Review kommt, das wiederum brachte mich zum Grinsen.
Unterm Strich sind wir dann alle wieder gleich.

Gegen 15h war ich mit dem gesamten Sachverhalt fertig und hatte dann sehr gute Laune.

Am Abend stand noch das Highlight des ganzen Tages an: Vorstellung des neuen Porsche Taycan, K hatte eine persönliche Einladung und uns zu zweit angemeldet.

Ab und zu mag ich solche Veranstaltungen sehr gerne.
Es ist eine wunderbare Gelegenheit, um Leute zu gucken und sich zum einen die Bestätigung einiger alter, liebgewonnener Vorurteile abzuholen, aber auch um ein paar neue Erkenntnisse mitzunehmen und vor allem, um anschließend mit viel Schwung über die beguckten Leute gemeinsam zu lästern.
Grade bei so Veranstaltungen, wo nur die oberen 5% der Einkommenspyramide vertreten sind, gibt es erfahrungsgemäß besonders viel zu lästern.

Der Ausstellungsraum war ziemlich abgedunkelt, durch das bunte LED-Licht entstand eine schräge Lasterhöhlen-Saunaclub-Atmosphäre, wobei ich mich da auch sehr irren kann, da ich es zu meinem großem Kummer ja noch nie geschafft habe, mir Zutritt zu so einem Etablissement zu verschaffen, aber zumindest stelle ich mir so einen verruchten Saunaclub vor.
Zwei Autos standen im Ausstellungsraum und waren bis zu ihrem Auftritt in weiße Bademäntel weiße Tücher gehüllt, das anwesende Publikum war allerdings überwiegend ganz gesittet bekleidet, dafür zahlreich. (also nicht zahlreich bekleidet, sondern zahlreich anwesend.)


Der Taycan ist der neue Tesla-Konkurrent und es wird ein Riesenwirbel darum gemacht.
Wir haben vor anderthalb Jahren ja mal den Jaguar E-Pace Probe gefahren, seitdem finde ich Elektroautos deutlich weniger attraktiv, weil das Hauptproblem, dass das mit dem Tanken Aufladen so umständlich ist, sich ja bisher nur marginal verbessert hat.

Die Porsches stellen zwar so ein Werbeschild neben den Taycan, auf dem steht, dass er an einem Schnellladegerät in einer halben Stunde wieder voll geladen ist - nur ist leider die Infrastruktur dieser Schnellladegeräte noch immer sehr eingeschränkt und aktuell besteht sogar das größte Problem darin, dass die Zahl der E-Autos deutlich schneller steigt als die Zahl der Schnellladesäulen. D.h., selbst wenn man seine Reise so plant, dass man alle 300km an einer Schnellladesäule nachladen könnte, muss man dann noch das Glück haben, dass die Schnellladesäule auch frei ist, wenn man ankommt. Sehr grinsen musste ich über ein Foto aus Amerika, auf dem eine ewig lange Schlange an Teslas vor einer Ladesäule wartet. Ist halt blöd, wenn zu viele Leute solche Autos besitzen.

Nun, ich habe nicht vor, mir einen Taycan zu kaufen, auch keinen Tesla, ich finde zwar, ich bin reich, aber so reich, dass ich irgendwas sechsstelliges für ein blödes Auto ausgebe, so reich bin ich dann doch wieder nicht.

Lustig fand ich, dass der Porsche gar keinen Motor mehr hat, der hat vorne Kofferraum und hinten auch, K meint, der hätte den Motor direkt an den Rädern, auf alle Fälle fielen mir sehr sofort viele blöde Witze dazu ein.


Da mich die Autos aber deutlich weniger interessierten als die anwesenden Menschen, habe ich mich lieber meinen soziologischen Forschungen gewidmet und Erstaunliches festgestellt.

1. Ich habe völlig verpasst, dass weiße Turnschuhe wieder der dernier cri der Fußbekleidung sind, im Winter muss man die entweder mit schwarzen Strümpfen kombinieren oder mit nackten Knöcheln, auf alle Fälle aber mit engen Hosen und man darf sich nicht daran stören, dass das völlig beknackt aussieht, man muss das mit Würde und Selbstverständlichkeit tragen.


2. auch diese seltsamen Sneaker, die mich immer an die holländischen Rettungsboote erinnern, scheinen noch nicht komplett aus der Mode zu sein.
Ebenfalls gab es größere Mengen männliche Zuschauer, die ihre von Hause aus nicht grade zierlichen Füßchen noch in extra spitze und damit extra lange Schnabelschuhe steckten. Kommt auf diesem Bild nicht so gut rüber, aber der Kerl hatte in diesen Schuhen mindestens Schuhgröße 58, das sah schon arg lustig aus


3. keine Fotos habe ich zu der Beerdigung meines Vorurteils, dass der typische Porschefahrer ein alter Gigolo mit einer blutjungen Blondine als Gespielin ist.
So ein Pärchen gab es zwar auch, aber nur eines, weshalb ich das "typisch" vor dem Porschefahrer für dieses Vorurteil wohl streichen muss.

4. Auch kein Foto gemacht habe ich (aus reinen Diskretionsgründen) zu meiner Beobachtung, dass der typische Porschefahrer neuerdings keine junge Blondinge mehr dabei hat, sondern einen gleichalten Freund. Auf alle Fälle war die Anzahl der (teilweise Händchen haltenden) alten Männerpaare auffällig hoch, so hoch, dass ich das "typisch" vom Gigolo mit Blondine jetzt gerne auf das stilvolle Bio(lek)-Paar umgliedern möchte.

5. Erwartungsgemäß stylisch war natürlich das Catering, hier habe ich selbstverständlich wieder Fotos

Da ich den ganzen Tag noch nichts gegessen hatte, war ich angemessen hungrig und habe mich einmal durch alles probiert. Ergebnis: In einer Frittenbude hätte ich zwar selber bezahlen müssen, hätte das Essen aber definitiv leckerer gefunden.
Ich finde so stylische Fingerfood ja grundsätzlich total super und stehe da sehr drauf, aber die hier angebotenen Häppchen waren derart fad und langweilig und unsinnig kombiniert und eben überhaupt insgesamt schlecht gemacht, dass es schon bemerkenswert war.
Der Hauptgang wurde an drei Stellen angeboten, man konnte sich entweder für Kalbsfilet anstellen (dort war die Schlange unglaublich lang), oder für Fisch (mittellange Schlange) oder für vegetarisch - keine Schlange.
Wenn ich die Beobachtungen dieses Abends zusammenfasse, ergeben sich folgende zwei Typen von Porschefahrern:
Der typische Porschefahrer ist entweder über 60, schwul und kein Vegetarier oder er ist unter 60, dann trägt er weiße Turnschuhe und isst auch lieber Fleisch als Gemüse.

Dazwischen gab es natürlich noch reichlich andere Leute, die nicht in eine dieser beiden Kategorien passen, aber wenn ich eine mengenmäßige Häufung der Anwesenden als Begründung für eine Typologie heranziehe, dann muss ich seit heute Abend den typischen Porschefahrer für mich neu definieren
.

113 x anjeklickt (immerhin schon ein Kommentar)   ... ¿selber was sagen?


Sonntag, 12. Januar 2020
Geputzt
Geplant hatte ich heute eigentlich Computerarbeit, die Liste, mit den Dingen, die ich erledigen muss, wächst schon wieder und am schönsten ist das Leben, wenn da quasi nichts drängelt, weil ich dann ja auch ohne schlechtes Gewissen vor mir selber rumschlonzen kann und vor allem keine Ausreden für mich selber bemühen muss.
Aber es geht schon wieder los, das mit den Ausreden meine ich, ich fand heute nämlich gute Gründe, warum ich nach dem Aufstehen erstmal nicht an den PC gegangen bin - und tja, dann war es plötzlich Abend und alles zu spät und ich müde und k.o. - aber gleichzeitig auch hochzufrieden mit dem Tag, denn ich war in der offline Welt extrem produktiv.

Auslöser war die Waschmaschine von CW, die seit fünfeinhalb Jahren in meinem Waschkeller steht, weil ich es zu schade fand, sie nach CWs Tod für ein Trinkgeld zu verkaufen und deshalb organisiert habe, dass die Maschine zu mir gebracht wird - und hier steht sie seitdem und wartet auf ihre neue Bestimmung.
Die ist jetzt gefunden, die neue Bestimmung, denn C braucht in ihrer neuen Wohnung noch eine Waschmaschine und jetzt muss nur noch der Transport organisiert werden.
Gestern kam dann plötzlich die Frage auf, ob die Maschine überhaupt funktioniert und obwohl sie bis vor fünfeinhalb Jahren einwandfrei funktionierte, kann es natürlich sein, dass ihr entweder das lange Rumstehen nicht bekommen hat oder sie hat den ersten Transport von MG nach Greven nicht verkraftet, weil so Dinge wie "Transportsicherung reinschrauben" hat ganz bestimmt niemand beachtet.
Da C die Maschine irgendwie bis in die dritte Etage bugsieren muss, wäre es ja mehr als ärgerlich, wenn sie erst nach erfolgreichem Transport feststellt, dass die Maschine kaputt ist.
Deshalb fand ich es eine sinnvolle Idee, wenn ich bereits hier und heute mal ausprobiere, ob die Maschine noch funktioniert. Gestern habe ich ein Paket Waschmaschinenpflege erworben, denn wenn ich die Maschine eh einmal zum Test laufen lasse, kann ich auch gleich eine Portion Maschinenpflege reinhauen, jetzt musste ich sie nur noch anschließen.

Nun ist es so, dass ich den Waschkeller wahrscheinlich seit meinem Einzug hier, also seit 12 Jahren, nicht mehr gründlich sauber gemacht hat, es war dort also alles recht staubig und flusig und wenn ich doch sowieso die Maschinen, die dort stehen, bewegen muss, dann kann ich auch gleich mal ordentlich saubermachen.
Nach dem Aufstehen (gegen 11h) bin ich also in den Keller marschiert und gegen 20h heute Abend war ich damit fertig. Ich muss aber sagen: Es hat sich gelohnt.
Der Waschkeller ist nicht mehr wiederzuerkennen, gestern hat K dort schon das neue, helle Licht angebracht (was im übrigen zur Folge hatte, dass man den Dreck extra deutlich sah), heute habe ich den Gesamtinhalt einmal durchsortiert, größere Mengen weggeworfen oder zum Entsorgen zusammengestellt, alles erst gründlich gestaubsaugt, dann gewischt, dann noch mal gewischt und dann noch mal gewischt, es war tatsächlich ungemein dreckig dort.
Jetzt blinkt und blitzt es dort, dass es nur eine wahre Pracht ist, die Waschmaschine für C steht ebenfalls blitzsauber und voll funktionstüchtig schon abholbereit in der Tiefgarage und ich bin sehr zufrieden mit diesem Tag
.

79 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Sonntag, 15. Dezember 2019
Wohnungsbesichtigung
C war ja die letzten drei Monate in Schottland, um an der dortigen Uni an irgendwelchen wissenschaftlichen, statistischen Projekten mitzuarbeiten und um im Rahmen dieser Mitarbeit jetzt schon mal auszuloten, ob ihr diese Sorte Arbeit so viel Spaß macht, dass sie für die nächsten drei-vier-fünf Jahre sich noch immer weiter mit diesen Dingen beschäftigen möchte, um sich nach dem Master auch noch durch eine Promotion zu kämpfen.

Aktuell sieht es so aus, als ob sie dazu Lust hat, was mir aus einem rein familientechnischen Gleichheitsgrundsatz sehr recht wäre, weil es mich schon etwas ärgerte, wenn nur die Jungs diesen Titel als Namenszusatz hätten und ausgerechnet das Mädchen nicht. So sehr ich sonst auf Gleichberechtigung pfeife, an solchen Stellen war es mir immer ein Ansporn, auf keinen Fall schlechter zu sein als männliche Referenzpersonen.

Nun, wie auch immer, jetzt muss sie erstmal ihren Master machen und dann sieht man weiter.

Was ihr auf alle Fälle aber schon mal geglückt ist, ist ein Umzug in eine neue Wohnung und das auch noch in ihrer Abwesenheit. Rein organisatorisch ist das ein Meisterstück, würde ich behaupten, denn alles, was sie an körperlicher Umzugsarbeit geleistet hat, war das Kistenpacken vor ihrer Abfahrt nach Schottland, der eigentlich Umzug fand erst vier Wochen nach ihrer Abfahrt statt und ihre Freundin, mit der sie künftig eine Zweier-WG führt, hat das alles für sie mit erledigt. Also das Möbel- und Kistenschleppen, und da die neue Wohnung in einem kerrnsanierten Altbau dritte Etage ohne Aufzug liegt (soviel Kern wurde dann doch nicht saniert, dass es auch noch für einen Aufzug gereicht hätte), weil die neue Wohnung also genau 60 Stufen hoch liegt, ist das schon ein beachtlicher Freundschaftsdienst gewesen, aber es hat wohl alles gut geklappt.

Gestern Abend war C also endlich wieder zu Hause und meinte, sie hätte auch sofort Zeit, Besuch zu empfangen, weshalb ich also heute nach Bielefeld gefahren bin. Ich war natürlich neugierig auf die Wohnung, weil ich sie mir nur von den Bildern her irgendwie so gar nicht vorstellen konnte.

Dachgeschosswohnungen haben mir schon immer gut gefallen, aber diese spezielle ist wirklich toll, ich kann jetzt verstehen, warum die beiden Mädchen genau diese Wohnung so ganz unbedingt haben wollten.


Alles ist komplett neu gemacht worden, überall neue Holzfußböden nur in Bad, Gäste WC und Küche gibt es Schieferfliesen. Das Dach ist bis oben offen, dementsprechend gibt es sichtbare Dachbalken, die einheitlich grau lackiert sind, sehr schick.

Viele, große Veluxfenster, teilweise mit elektrischem Antrieb, teilweise mit "Balkonfunktion" (so entsteht der vorgeschriebene zweite Rettungsweg), alles sehr hell, sehr freundlich, sehr offen, sehr groß. Wegen der Schrägen ist die Grundfläche fast doppelt so groß wie die Mietfläche nach DIN, so wirkt natürlich alles deutlich größer als man es sonst von einer 70qm Wohnung gewohnt ist.
Ich denke, C wird sich in dieser Wohnung sicherlich sehr wohl fühlen.

Auf dem Rückweg haben wir noch einen Zwischenstopp auf dem Weihnachtsmarkt in Wiedenbrück gemacht, weil K unbedingt noch Reibekuchen essen wollte.
Die Reibekuchen sind auf dem dortigen Weihnachtsmarkt wirklich besonders lecker, überhaupt ist dieser Weihnachtsmarkt verglichen mit vielen anderen, die ich sonst schon so besucht habe, wirklich noch recht angenehm.
Ich wollte auch Reibekuchen haben, ich mag Reibekuchen am liebsten mit Zucker und Apfelmus.
Apfelmus konnte man separat kaufen, als ich nach Zucker fragte, deutete die Bedienung nur auf eine Schale, wo sichtbar Zucker drin war, also streute ich reichlich davon auf jeden der drei Reibekuchen, die zu einer Portion gehörten, und habe mich dann zusammen mit K an einen der Stehtische gestellt, um das Zeug zu essen.
Nach dem dritten Happen wunderte ich mich ernsthaft, weshalb die Dinger so unglaublich salzig sind und weshalb ich den Zucker gar nicht schmecke.
Nach dem fünften Biss, als es immer salzger wurde, kam ich auf die Idee, den Zucker mal direkt zu probieren - dann wusste ich auch, weshalb die Dinger so salzig waren.....
Die Schale, auf die die Bedienung gedeutet hatte, als ich nach Zucker fragte, war also eine Salzschale, daneben stand ein Korb, in dem waren kleine Tütchen, die ich für Salztütchen gehalten hatte, weil ich es normal fand, dass man Salz in kleinen Miniportionen abpackt und den Zucker offen in Schalen serviert, an diesem Reibekuchenstand sieht man das offensichtlich genau andersrum.

Ich brauchte deshalb noch einen Flammkuchen, einen Eierpunsch und ein großes Bier, um Hunger und vor allem Durst endgültig in Griff zu bekommen, aber dann war alles gut und wir konnten zufrieden nach Hause fahren
.

68 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Samstag, 14. Dezember 2019
Lampen angebracht
K hat heute fünf Lampen im Keller ausgetauscht, dort ist jetzt alles taghell LED beleuchtet, das ist ganz ungemein wunderbar und ich bin sehr zufrieden, dass das jetzt endlich geschafft ist.

Den Bsschluss, die normalen Kellerlampen gegen LED Leuchten zu tauschen, habe ich schon vor einem Jahr gefasst, aber bis so was dann in echt umgesetzt ist, das dauert, denn schließlich müssen dazu viele Dinge überlegt, entschieden und dann auch gemacht werden.

Als erstes mussten die passenden LED Leuchten beschafft werden. Alleine dieser Teil des Projektes brauchte schon ca. sechs Monate, da ich ja so ungern im Netz Dinge kaufe, die ich nicht kenne, also ich meine, Dinge, die ich vorher noch nicht gesehen habe, die kaufe ich lieber in echt. Da ich aber gleichzeitig auch nur bei Lidl, Aldi und Rossmann regelmäßig einkaufen gehe, musste ich einfach warten, bis es dort LED Lampen gab. So vergehen schon mal sechs Monate.

Aber seit Sommer sind die Lampen da, liegen im Keller und warten darauf, angebracht zu werden.

Vor ca. 4 Wochen hat K schon mal eine Lampe probehalber getauscht. Beim Abmontieren der alten Lampe ging irgendetwas schief und sie zersprang in 1000 Scherben, die verteilten sich natürlich gleichmäßig im Keller, K musste sehr lange sauber machen und hatte dann keine Lust mehr, die neue Lampe noch endgültig anzubringen, denn dafür mussten vier Löcher in die Decke gebohrt werden und das ist anstrengend und macht außerdem neuen Dreck, was blöd ist, weil er ja grade alles sauber gemacht hatte.

Also haben wir erst mal vier Wochen abgewartet, um einen normalen Dreckzustand im Keller wieder herzustellen, dann lohnt es sich viel mehr, den Dreck vom Löcherbohren weg zu machen.

Heute war es also soweit, dass K meinte, er würde mal die Lampe im Keller anbringen. Hat auch alles gut geklappt, dauert aber natürlich auch so seine Zeit, bis das fertig ist. Als die Lampe hing und wunderbares Licht verstrahlte, habe ich die Gelegenheit genutzt und ihm sofort die nächste Lampe in die Finger gedrückt.

Jetzt musste allerdings erst die alte Lampe abmontiert werden (auch die ging dabei wieder kaputt, aber nicht mit soviel Drama wie die andere, sondern nur so kaputt, dass wir sie guten Gewissens direkt wegwerfen können und sie nicht mehr aufheben müssen. So etwas finde ich sehr positiv.) Dann neue Lampe anbringen, ich dachte, ich lasse K alleine im Keller werkeln, ich habe derweil oben die Küche aufgeräumt und sauber gemacht. Als ich die gesamte Küche blitzblank sauber hatte, bin ich im Keller gucken gegangen und stellte fest, dass K gerade die Kabel anschloss. Ich fragte ihn, wieso er zum Lampe anbringen rund anderthalb Stunden braucht, lag aber daran, dass er erst googeln musste, wie die Kabel anzuschließen sind. Und wenn Westfalen etwas googeln, dann googeln sie es gründlich.

Gegen 14h hing die zweite Lampe und ich drückte K sofort die nächste in die Finger, die Gunst solcher Stunden sollte dringend genutzt werden.

Diesmal ging beim Abmontieren die alte Lampe nicht kaputt, aber es machte Pling und der Strom im gesamten Haus fiel aus, eine Variante, die wir noch nicht ausprobiert hatten. K meinte, die Kabel wären zu kurz, und er müsse erst neue Kabel anbringen.
Das entpuppte sich als eine aufwändige Angelegenheit, vor allem, weil es im Keller ohne Strom ziemlich dunkel ist. Aber wenn Westfalen etwas machen, dann machen sie es gründlich, gegen 17:00 Uhr hatte K den Keller im Wesentlichen in neu verkabelt.
Die Sicherungen hat er zwischendurch nicht wieder reingedrückt, denn die offenen Kabelenden waren ja einfach offen geblieben, da ist es besser, man macht die Neuverkabelung ohne Strom.

Eigentlich hätte ich mich in der stromlosen Zeit ja einfach mit einem analogen Buch aufs Sofa setzen können, es war schließlich helllichter Tag und es braucht keinen Strom, um ein analoges Buch zu lesen.
Und ebenfalls eigentlich jammere ich ja immer, dass ich viel zu wenig Gelegenheit habe, analoge Bücher zu lesen. Jetzt wäre die Gelegenheit gewesen. Leider hatte ich genau in der stromlosen Zeit überhaupt keine Lust, ein analoges Buch zu lesen, sondern wollte ganz unbedingt nur Dinge tun, für die ich Strom gebraucht hätte, Computerkram zum Beispiel, oder Kochen.
Das ging leider alles nicht, ich war ausgiebig genervt.

Aber irgendwann hatte K den Keller neu verkabelt (ein Hoch auf die Stirnlampe mit Akku), die dritte Lampe hing, only two left to go.

Bei der vierten passierte kein größeres Drama, sie musste allerdings an einer unbequemen Stelle angebracht werden, auch hier waren die Kabel wieder zu kurz, es war alles nicht so schön und K stöhnte sehr.

Dann blieb nur noch eine Lampe, die sollte im Vorratskellerraum angebracht werden. Ich hatte vorsorglich schon das oberste Kellerregal leer geräumt, K baute die alte Lampe ab (ohne Probleme), nur beim Anbringen der neuen Lampe fielen ihm leider ständig die Schrauben runter. Deshalb räumt er nach und nach das gesamte rechte Kellerregal leer. Irgendwann standen alle Vorräte aus dem Regal auf dem Boden, das Regal war komplett demontiert aber eine Schraube fehlte immer noch.
Beim Suchen nach dieser Schraube fiel leider ein großes Glas Tomatensauce vom obersten Brett des linken Regals und zerschellte auf dem Boden, der allerdings nicht ganz leer war, sondern voll geräumt mit den Vorräten aus dem freigeräumten rechten Regal. Es war eine ziemlich große Sauerei und alles voll mit Scherben und Tomatensauce.

Nun ja, mittlerweile ist alles aufgeräumt, gesäubert und fertig angebracht, die fehlende Schraube tauchte zwar nicht wieder auf, aber wir haben eine Ersatzschraube gefunden, fünf wunderbar helle Lampen im Keller zeugen vom Tageswerk und wir sind jetzt beide körperlich ziemlich platt, weil wir den ganzen Tag über Treppe rauf und Treppe runter hin und her gerannt sind.

Dafür habe ich den ganzen Tag den PC nicht angehabt, das ist auch schön
.

78 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Samstag, 2. November 2019
Noch mehr Schubladen
Bei uns ist heute nur ein ganz klein wenig Unordnung


Wir waren nämlich noch mal bei Ikea und haben noch mehr Schubladen gekauft, weil wir festgestellt haben, wie viel angenehmer die Schubladen zu bedienen sind als diese einfachen, ausziehbaren Drahtkörbe, die wir bisher verbaut haben.
Zugegeben, die Schubladen haben keine andere Funktion als die Drahtkörbe, man kriegt auch nicht mehr rein. Sie sind einfach nur angenehmer in der Bedienung. Das Raus- und Reinschieben fühlt sich deutlich besser an und es sieht natürlich aufgeräumter aus, so von außen.
Und als ich mir dann ausgerechnet habe, dass fünf Schubladen, die ich auf einer Seite des Kleiderschranks statt fünf Drahtkörben einbauen könnte, genau 115 € kosten und dass das in etwa der Summe von zweimal gut essen gehen entspricht - da habe ich spontan beschlossen, dass wir dann eben zweimal gut essen gehen streichen und zack - schon waren die zusätzlichen Schubladen reingespart. So einfach kann das Leben sein.

Es ist schon faszinierend, was ich mir für einen Kopp wegen dieser blöden Schubladen gemacht habe, weil sie natürlich überflüssig sind, es hat die letzten 12 Jahre mit den Drahtkörben funktioniert, da wird es die nächsten Jahren auch noch funktionieren. Die Schubladen sind einfach nur ein zusätzlich eingebildeter Luxus und ich bin nicht daran gewöhnt, einfach so Dinge in einem Laden zu kaufen, wenn es weder eine besondere Gelegenheit ist, weil es grade einen großen Sonderrabatt gibt, noch dass eine dringende Notwendigkeit vorliegt, die einen zwingt, das Zeug ausgerechnet jetzt und heute zu kaufen.
Wenn also die einzige Notwendigkeit darin liegt, dass man grade so viel Freude an Schubladen statt Drahtkörben in seinem alten Ikeaschrank hat, dann fühlt es sich schon seltsam an, dieser Laune nachzugeben - aber nach dem wir alle Schubladen, die wir heute gekauft haben, fertig aufgebaut im Wohnzimmer stehen hatten (Einbau in den Kleidershrank erst morgen, heute ist zu spät), da fühlte es sich durchaus gut und richtig an und ich habe mir klar gemacht, dass Schubladenkaufen und selber schleppen, auf- und einbauen statt Essengehen eine ausgesprochen sinnvolle Diätmassnahme ist, schade eigentlich, dass der Kleiderschrank jetzt randvoll mit Schubladen ist, noch mehr passen gar nicht mehr rein.

Ein ganz klein bisschen ordentlicher ist es mittlerweile im Wohnzimmer

K hat immerhin schon mal alle Schubladen an eine Stelle gestellt, so wurde wenigstens der Weg in die erste Etage wieder frei und wir können jetzt mit gutem Gewissen ins Bett gehen, morgen folgt dann Einbau Teil 2
.

90 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Samstag, 19. Oktober 2019
Der Verlauf des Samstags
Gegen 8h aufgewacht, mich gefreut, dass es noch so früh ist und mir vorgenommen, aus dem Tag etwas zu machen.
Auf dem Handy gab es nix Neues, fürs Internet hatte ich keine Lust, aber aufstehen konnte ich ja auch nicht, weil K noch zu müde war, um Kaffee zu machen. Ohne im Bett einen Kaffee getrunken zu haben, stehe ich nur in äußersten Notfällen auf, der lag aber heute nicht vor, also habe ich gewartet, bis K bereit war, Kaffee zu machen.

Ich bin ein übler Morgenmuffel und der festen Überzeugung, dass aus einem Tag, der mit Aufstehen anfängt, nix mehr werden kann.
Als ich vor 30 Jahren mein Leben in die Richtung änderte, dass ich regelmäßig morgens neben CW aufwachte, lernte er auf die harte Tour, was es heißt, wenn ich nicht genug Kaffee bekomme. Damals habe ich noch gut zwei Liter Kaffee pro Tag getrunken, ohne Kaffee funktionierte bei mir kaum was, das einzige, was bei Kaffeemangel zuverlässig und perfekt funktionierte, war meine schlechte Laune. CW entdeckte also sehr schnell, dass es für ein gemeinsames Auskommen sehr klug ist, wenn mein Tag nicht mit Aufstehen, sondern mit Kaffee beginnt und stand grundsätzlich als erster auf, kochte Kaffee und brachte mir eine Tasse Kaffee ans Bett.

Dann kamen die Kinder, aber bevor ich mich morgens mit einem Kind auseinandersetzen konnte, brauchte ich dringlich erst einen Kaffee. Schon um das Überleben seiner Kinder zu sichern, brachte mir CW morgens immer erst einen Kaffee und dann erst ein zu fütterndes Baby.
Meine Kinder schliefen übrigens alle vom ersten Tag an durch. CW korrigierte diese Aussage zwar meistens und meinte, ich hätte vom ersten Tag an durchgeschlafen, was natürlich auch richtig ist, ich kann mich zumindest an keine Nachtsession wegen schreiender Babys erinnern.
Mit dem zweiten Kind kam auch das erste AuPair und der Kaffeekoch- und -ansbettbringdienst ging auf das AuPair über, der war auch zuständig für Kinderfertigmachen und in Kindergarten bringen.
Ab irgendeinem AuPairwechsel war es dann immer ein Kind, was mir morgens den Kaffee brachte, als wir keine AuPairs mehr hatten, haben die Kinder auch das Kaffeekochen übernommen, es war längst feste Tradition, dass die Kinder vor mir aufstanden und dafür sorgten, dass ich den Tag nicht gleich am Morgen ermordete.
Zu meinem 36. Geburtstag bekam ich eine handbemalte Tasse von einem Freund der Familie - das war fortan meine Kaffeetasse, die durfte niemals in die Spülmaschine gestellt werden und sie durfte natürlich auch auf gar keinen Fall runterfallen oder sonstwie zerstört werden, das besondere an der Tasse war, dass sie keinen Henkel hatte, man musste sie also immer mit zwei Händen rundum fassen, was für die Kinder eine besondere Herausforderung war, weil sie die Tasse am frühen Morgen ja auch immer noch mit frisch eingegossenem, heißen Kaffee drin tragen mussten.


Die Tasse lebt bis heute, heil und ohne Macken, nur das Blattgold der Bemalung ist an der einen oder anderen Stelle etwas dünner geworden, aber ich finde, für ein empfindliches Porzellanteil, was über 15 Jahre derart viel benutzt wurde, ist das eine gute Leistung.
Seit 2013 benutze ich sie nicht mehr, denn da zog C zum Studieren aus und J ging aufs Internat, der morgendliche Kaffeedienst ging also auf meinen Westfalenmann über, der ihn seitdem auch treu und brav erledigt, nur meine Tasse, um die machte ich mir Sorgen und rettete sie vorsichtshalber als Vitrinenausstellungsstück und erklärte mich bereit, aus normalen Kaffeebechern morgens meinen Kaffee zu trinken.

Seit 2013 ist also mein Westfalenmann für meinen Morgenkaffee zuständig, der übrigens mittlerweile auch der einzige Kaffee ist, den ich noch trinke, den Rest des Tages trinke ich nur noch Tee, Kräutertee. Aus welchen Kräutern der Tee besteht, ist mir fast egal, ich trinke alle Kräuterteevarianten, Schwarztee und Grüntee jedoch nicht so gerne, Früchtetee mag ich gar nicht. Man wird aufs Alter hin halt seltsam.

Nun, um zum Anfang des Tages zurückzukommen, es dauerte heute Morgen etwas, bis K den Kaffee brachte, da war in der Zwischenzeit schon ein Gutteil des Aufwachschwungs verflogen. Weil ich keine Lust hatte, irgendwas im Internet zu lesen, mein Papierbuch mich auch grade nicht triggerte, griff ich zu meiner aktuell allerneuesten Beschäftigung, mein Strickzeug.
Ja, richtig gelesen, ich habe mir schon gestern Abend ein Spiel Stricknadeln und ein Knäuel schwarzer Wolle gesucht und beschlossen, mir genau die schwarzen Stulpen zu stricken, die mir in den letzten Tagen mehrfach gefehlt haben. Ich habe zwar schwarze Stulpen, die sind aber entweder zu dick oder zu lang, mir fehlt die Version, die aussieht wie Strümpfe ohne Fuß, also die Art, die aussieht wie ein Paar Socken, die einfach oben aus dem Schuh zu gucken.
Aber so etwas ist ja nun wirklich einfach zu stricken und wenn ich von einem genug im Haus habe, dann ist das Wolle und Stricknadeln.
Nach ca. 45 Jahren Pause habe ich mich also entschlossen, mir mal wieder etwas zum Anziehen zu stricken.

Was mich dabei am meisten faszinierte, war die Tatsache, dass man Stricken genausowenig verlernt wie Fahrradfahren.
Ich war zwar noch nie ein begeisterter Stricker und habe all die Jahre, in denen Stricken abwechselnd sehr modern und dann wieder völlig out war, ganz gelassen strickabstinent gelebt, aber ich hatte schließlich früher in der Schule Handarbeiten (übrigens Frechheit, die Jungs hatten Werken, eine der wenigen Stellen in meinem Leben, wo ich mir als Mädchen benachteiligt vorkam), und das bedeutet, ich habe Stricken noch richtig gelernt. So wie Schönschrift und das kleine Einmaleins. Solche Dinge wurden früher richtig gedrillt und wenn ich auch weder ein begnadeter Kalligraph noch ein Schnellrechenkünstler geworden bin, so reichen die einmal eingebläuten Basics doch, um auch 45 Jahre später standby loszustricken, wenn man sich schwarze Stulpen selber fertigen will.

Bis 11h habe ich gestrickt - und zugegeben, nach 45 Jahren Pause schleicht sich dann doch auch mal der eine oder andere Fehler ein, aber im Gesamtergebnis bin ich schon sehr beeindruckt von mir selber, hätte ich mir tatsächlich vorher nicht zugetraut. Wir werden sehen, wie lange ich durchhalte und ob das anvisierte Paar Stulpen je fertig wird. At least, it is worth trying.

Dann bin ich aber aufgestanden, weil sich das Aktivitätsvorhaben aus der Aufwachphase meldete und ich mir vornahm, heute mal ein paar Teile bei ebay einzustellen.
Vorher musste ich mich aber anziehen und als ich mir überlegte, welche Uhr ich heute tragen wolle, entschied ich mich für eine rot-schwarze Porscheuhr, die aber leider stehengeblieben war. Aber ich könnte ja mal eben die Batterie wechseln.
Das Gehäuse auf der Rückseite ist mit mikrokleinen Schräubchen verschraubt, ich habe zum Glück aber auch mikrokleine Schraubenzieher - bloß wo? Auf der Suche nach diesen Schraubenziehern habe ich zweieinhalb Zimmer gründlich aufgeräumt, wollte fast aufgeben, bis ich sie in der Schublade unter der Schublade fand, wo ich als erstes gesucht hatte.
Mittlerweile war es 14h, aber ich hatte ja auch schon zweieinhalb Zimmer sehr sorgfältig aufgeräumt und ich hatte endlich den Schraubenzieher gefunden, mit dem ich das Gehäuse dieser Uhr öffnen konnte. Als das Uhrwerk offen vor mir lag, stellte ich fest, dass es sich um eine Automatikuhr handelt, nunja…….

Eigentlich hätte ich jetzt damit anfangen können, Dinge bei ebay einzustellen, denn Fotos von dem ganzen Kram, der hier seit Ewigkeiten rumliegt, habe ich ja schon vor Monaten gemacht.
Aber ich habe noch zwei neue Teile aussortiert, einen Gemüsehobel und einen Zwiebelhacker, die sollten dann auch gleich mit eingestellt werden, davon habe ich aber noch keine Fotos.

Also habe ich mir die beiden Teile rausgesucht und beschlossen, dass man Küchenzubehör am besten in der Küche fotografiert, dumm nur, dass die nicht aufgeräumt ist.
Beim Kücheaufräumen fielen mir die übriggebliebenen Klöße von gestern in die Finger und ich bekam spontan Appetit auf gebratene Klöße.
Als die Klöße in der Pfanne schmurgelten tauchte K auf und ich überlegte, dass es klug ist, noch fix einen Salat dazu zu machen, dann haben wir immerhin schon mal ein vollwertiges Mittagessen für zwei.

Gegen 15.30h war die Küche wieder sauber und ich hatte auch den Gemüsehobel und den Zwiebelhacker fotografiert, aber gegen 16h hatte sich K mit jemanden drei Orte weiter verabredet und ich wollte auch mit, also unterbrach ich das Vorhaben, Dinge bei ebay einzustellen kurzfristig und machte mich fertig für einen Außerhausausflug.

Gegen 20h waren wir wieder zu Hause und hatten Hunger.

Jetzt (22.30h) sind wir beide satt.
Bei der Kühlschrankkontrolle fand ich vorhin aber noch ein Set frischer Limetten, die begannen, nicht mehr ganz so frisch zu sein, sie mussten also weg. Dazu eignet sich Cachaça ganz hervorragend, für solche Rezepturen ist traditionell K zuständig, er löste seine Aufgabe wie immer hervorragend. Deshalb sind wir jetzt nicht nur beide satt, sondern auch beide leicht angeschickert - es war ein wunderschöner Samstag, wenn ich auch nichts von dem, was ich mir heute morgen vorgenommen habe, geschafft habe
.

82 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?