anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Dienstag, 11. Juni 2019
Krankheit und Diagnose
Diese unfassbare Müdigkeit wird nicht weniger.
Heute morgen habe ich mal wieder fast eine Stunde gebraucht, bis es mir gelang, die Augen nachhaltig offen zu halten, das hat mich dann so erschöpft, dass ich am liebsten sofort wieder eingeschlafen wäre.

Wenn man so einen angehenden Mediziner im Haus hat, gibt es natürlich auch jemanden, der sofort sein geballtes, frisch studiertes Wissen anwendet, wenn man Unwohlsymptome äußert. Seine möglichen Eventualdiagnosen klingen nun noch dramatischer als es jede Eigendiagnose von Tante Google je sein könnte, er findet es im übrigen auch eine gute Idee, wenn ich ihm schon mal die Passwortliste übergebe und vorsorglich ein paar Blankoblätter unterschreibe.
Ich weiß ja nicht so recht.

Aber gehorsame Mutter, die ich bin, bin ich dann heute auch brav erst mal zum Arzt gegangen, der dann einen Termin zur Blutentnahme vereinbarte - und dann sehen wir mal weiter.
Erfreulich fand ich, dass er mich von sich aus erst mal bis Ende der Woche krankgeschrieben hat, ich bin zwar anschließend ins Büro gefahren, kann dort aber nun mit gutem Gewissen spät kommen und früh wieder gehen.

Am Abend habe ich mögliche Krankheiten und ihre Diagnose weiter mit N. diskutiert, ich halte es mittlerweile aber wirklich für eine sehr gute Idee, dass er sich Psychiatrie als Schwerpunkt ausgesucht hat, denn immerhin kann er Panik, die er zunächst verbreitet hat, schon wieder sehr gut einfangen: "Mach dir keine Sorgen, dagegen gibt es Pillen."

Ich sehe der weiteren Krankheitsentwicklung also sehr gelassen entgegen, im Zweifel kriege ich dann Pillen, die mich vielleicht nicht gesund machen, die aber sicher dazu führen, dass es mich auch nicht mehr stört, krank zu sein
.

195 x anjeklickt (2 mal hat hier schon jemand geantwortet)   ... ¿selber was sagen?


Montag, 10. Juni 2019
Seltsames Wetter und schöne Decke
Irgendwie ist das Wetter in der letzten Zeit seltsam, finde ich. Es schwankt ständig von ziemlich frisch bis viel zu heiß, den einen Tag ist es stürmisch wie Hölle, den nächsten Tag Flaute, auf prächtiges Strandwetter folgt eine wilde Regenphase und die Wetterprognosen funktionieren gradezu auffallend schlecht. Die App kündigt ein schweres Gewitter an und nach 2 Minuten Regen ist alles wieder vorbei. Der "lichte neerslag"* entpuppt sich dagegen als Sintflut, die gar nicht mehr aufhört. Es ist einfach alles durcheinander und man kann sich auf gar nichts mehr verlassen.
*ich benutze die holländische App buienalarm, weil sie für Borkum und die Gegenden in der Nähe der holländischen Grenze bisher die zuverlässigsten Prognosen hatte

Für die VFR-Fliegerei (visual flight rules - Sichtflug) ist das besonders lästig, weil man beim Fliegen halt schon arg vom Wetter abhängt. K ist zwar grade damit beschäftigt, auch die IFR-Lizenz zu machen (Instrumentenflug), dann kann man auch bei Nebel und schlechten Sichten fliegen, aber noch hat er die nicht, also achtet er als VFR-Flieger natürlich verstärkt aufs Wetter. Der Plan, wann wir heute zurückfliegen, wurde dreimal geändert. Erst hieß es, gegen Mittag wird es schlecht, dann am Nachmittag und als wir gegen 18h losflogen, hatte sich das Wetter die letzten 10 Stunden quasi nicht verändert.
Dementsprechend sind wir auch ohne besondere Vorkommnisse durchgekommen, die Sichten waren schlecht, es war sehr diesig, aber die Wolken waren hoch und der Wind gleichmäßig und nicht sehr stark.
Nur die Prognosen, die änderten sich alle zwei Stunden.

Na egal, jetzt sind wir wieder auf dem Festland, wegen der miesen Sicht unterwegs habe ich nur ein Foto vom Start, denn wir sind diesmal auf der Grasbahn gestartet und damit übers Ostland rausgeflogen, das passiert nur sehr selten, deshalb war ich froh über die Fotogelegenheit.

Im Osten der Insel, also "im Ostland" gibt es Bauernhöfe mit Landwirtschaft und zwei Ausflugsrestaurants, ansonsten nur Dünen und Landschaft, bis ins Dorf sind es von dort aus gut 6km, einer der Bauernhöfe betreibt auch einen privaten Campingplatz, wenn man dort wohnt, dann ist man wirklich jottwede, eben janz weit draußen.

Der Onkel brachte uns zum Flugplatz und hatte noch eine Überraschung für mich:

Er gab mir eine neue Überdecke fürs Sofa, weil ich das immer abdecke, wenn wir nicht da sind, damit es in der Sonne nicht so schnell verschießt.
Die alte Abdeckdecke löste sich immer mehr auf und ich wollte tatsächlich eine neue haben, war aber ziemlich baff, dass nun der Onkel damit ankam.
Sie war aber gar nicht von ihm, sondern eigentlich von meiner Mutter, die sie nur an seine Adresse hat schicken lassen und dann dauerte aber der Versand so lange, und sonst hätte er sie also meiner Mutter gegeben - so ganz habe ich die Geschichte nicht verstanden, aber die Decke finde ich sehr, sehr schön und habe kurzerhand beschlossen, dass ich sie behalte, für wen auch immer sie eigentlich bestimmt ist
.

81 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Sonntag, 9. Juni 2019
Ein Ausflug zum Vater und zur Technik des Bilderhochladens
Heute war das Wetter deutlich besser als gestern, so dass wir am Nachmittag einen Ausflug nach Leer machten, um den Vater zu besuchen und dabei auch den Onkel mitnahmen, denn für den wäre so ein Besuch sonst eine sehr umständliche Tagestour.
Bei älteren Leuten ist es ja immer ein wenig schwierig, die in so ein enges Flugzeug zu bugsieren, wobei das Rausholen fast noch komplizierter ist, aber es gelang gut, der Onkel hat den Ausflug sehr genossen und ist weder beim Ein- noch beim Aussteigen auf die Landeklappen getreten (Ks größte Sorge).

Auf dem Hinweg war sogar noch ziemlich viel Sonne und ich habe eine Menge Fotos gemacht, diesmal aber fast alle mit Ks Kamera, nur die von dort in das Blog zu befördern ist deutlich umständlicher als die Fotos vom iPhone zu verwenden, da ich alle Fotos, die ich hier veröffentliche mit dieser Diptic-App erst "rahme", bevor ich sie hochlade, weil ich so absolut sicher jedes selbstständige, ungewollte Drehen der Fotos vermeiden kann.

Ich habe mich ja eine Zeitlang sehr ausführlich mit dem Phänomen beschäftigt, dass sich manchmal Bilder auf dem Blog einfach querlegen (oder quergelegte Fotos stehen selbstständig wieder auf) und eine befriedigende Antwort auf die Frage, warum sie das tun und wie man es verhindern kann, habe ich bis heute nicht gefunden. Obwohl, verhindern kann ich es jetzt zuverlässig, nämlich wenn ich jedes Foto vor dem Hochladen durch diese Diptic-App schicke, aber ohne die App wüsste ich nicht, wie ich einem Foto das Drehen abgewöhnen könnte.
Aber so hat es sich eben als feste Gewohnheit etabliert, dass alle Fotos erst mit Diptic behandelt werden und Diptic funktioniert nur auf dem iPhone gut. Es gibt die App auch für Windows und ich habe sie mir auch extra gekauft und auf dem PC installiert, aber dort funktioniert sie so deutlich viel schlechter und kann so erschreckend viel weniger, dass ich sie nie über den PC benutze.
Wenn ich also jetzt mit einer externen Kamera Fotos mache, dann muss ich diese Fotos erst auf den PC übertragen und von dort wieder aufs iPhone synchronisieren, bevor ich sie mit der Diptic-App bearbeiten kann - und das ist umständlich.

Deshalb gibt es heute nur zwei Fotos.
Einmal dieses Windrad

bei dem ich mich fragte, ob das als onshore oder als offshore Windanlage zählt, die werden nämlich unterschiedlich bezuschusst und ich kann mir vorstellen, dass man da mit geschickter Auslegung und Darstellung der Situation eine Menge Geld verdienen kann. Gleichzeitig musste ich ein bisschen über mich selber grinsen, weil ich bemerkte, wie tief sich mein Beruf in meine unbewusste Alltagswahrnehmung eingegraben hat.

Und als Ausklang noch dieses Stimmungsbild von Borkum


wir sind auf dem Rückflug extra für den Onkel noch ein wenig über die Nachbarinseln geflogen und kamen so auf dem Rückweg zur Landung aus Osten, flogen damit gegen die schon leicht tiefstehende Sonne, die wegen des allgemeinen Dunstes, der in der Luft hing, diese Stimmung erzeugte, auf mich wirkt das Bild zumindest ungemein beruhigend
.

136 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Samstag, 8. Juni 2019
Flug mit Wind und Regen
Für einen langen Text bin ich mittlerweile zu müde, ich habe aber ein paar Fotos, wenn es auch keine Schönwetterfotos sind.
Wir sind heute plangemäß nach Borkum geflogen, aber außer dem normalen Linienverkehr war sonst kaum ein Privatflieger unterwegs, den meisten war es heute wohl zu windig. Beim Start in Münster war zumindest außer uns niemand zu sehen.

Gleichmäßiger Wind ist gar nicht so schlimm, lästiger sind diese wilden Böen, die vereinzelt und deshalb immer unerwartet mit doppelter Wucht durch die Gegend wehen, sie machen vor allem das Starten und Landen zu einer wackeligen Veranstaltung, aber K ist ja mittlerweile ein trainierter Inselflieger, den bringen auch Boen mit 40 Knoten nicht aus der Ruhe.
Beim Start haben uns allerdings gleich mehrere Boen schräg erwischt, das war ein ziemliches Geeier, bis die Maschine so viel Schwung und Höhe hatte, dass sie vernünftig auf Kurs gebracht werden konnte, aber auch der Streckenflug blieb ausgesprochen bockig. Diese kleinen Maschinen hüpfen dann gefühlt recht unkontrolliert durch die Luft, lästig ist es vor allem, wenn man am Funkgerät eine neue Frequenz eindrehen muss und man schafft es nicht, die Knöpfe vernünftig zu bedienen.
Außer dem in der Maschine verbauten GPS, das noch klassische Drehknöpfe zur Bedienung hat, haben wir heute zusätzlich natürlich noch ein iPad mit einem Navigationsprogramm. Wenn es so bockig ist wie heute, stellt man allerdings fest, dass die Bedienung von Touchscreens in solchen Situationen noch komplizierter ist.


Zwischendurch gab es aber auch mal ein paar "lichte Momente", ich habe statt Foto sogar versuchsweise mal ein Video probiert


Zur Küste hin wurde das Wetter immer dunkler und nasser, kurz vor Emden kamen wir dann in einen dicken Regenschauer


Aber auf Borkum selber war es grade trocken, die Landung gelang sehr gut, es gab zwar reichlich Seitenwind, aber darin ist K gut trainiert und er slippte die Maschine elegant und ohne sich abdrängen zu lassen bis zum Abrollen grade über die Bahn.
Wir parkten im Gras und zum Ärger eines Austernfischers wohl viel zu dicht an seinem Gelege, er regte sich etwas auf und flog auch nicht weg, als wir ausstiegen, ich wunder mich ja regelmäßig, weshalb die Vögel ausgerechnet den Flugplatz zu ihrem bevorzugten Brutgebiet erkoren haben, ist aber fast überall so.


Der Onkel holte uns ab und musste dann fast eine Stunde warten, weil zwischendurch ein wenig die Welt unterging und er nur auf dem kurzen Weg vom Haus zum Auto schon komplett durchnässt worden wär, so goss es.

Dann gab es eine Regenpause und K meinte, wir sollten die Chance nutzen, mal eben schnell noch etwas einzukaufen, hin kamen wir trocken, zurück nicht.


Den Rest des Tages haben auf dem Sofa verbracht, wir hatten genug erlebt für einen Tag
.

140 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Freitag, 7. Juni 2019
Ganz viel geschafft und sehr gefreut
So einen produktiven Tag wie heute hatte ich schon lange nicht mehr. Ich sollte mir den Freitag als Standardhomeofficetag einrichten, denn wenn ich nicht ins Büro gehe, kriege ich eindeutig deutlich mehr geschafft.
Okay, ich habe jetzt nicht ausschließlich fremde Büro-Dinge getan, sondern auch jede Menge Kram, der privat erledigt werden musste, aber ich habe ja sowieso keine saubere und strikte Büro ./. Privat Trennung, weshalb ich auch das Erledigen privater Dinge als produktive Arbeit empfinde und mit dem Tag heute bin ich ausgesprochen sehr zufrieden.
Das Erledigen von Büroarbeit (also die klassische "bezahlte Arbeit") fällt mir grundsätzlich leichter als das Erledigen privater Dinge, weil es bei bezahlter Arbeit halt noch ein externes Framing gibt, was meine ansonsten eher lasche Selbstdisziplin einigermaßen aufrecht hält.
Aber für heute hatte ich zwei Termine und in der Zeit dazwischen bin ich quasi im Überschalltiefflug durch all die Dinge gefegt, die ich unbedingt vor dem zweiten Termin erledigen wollte, damit ich im Anschluss an den zweiten Termin frei bin in der Tagesgestaltung. Das hat ausgesprochen gut geklappt, allerdings nur, weil der erste Termin unerwartet eine Stunde früher war und der zweite unerwartet eine Stunde später.
Ich hatte heute nämlich als erstes einen Termin beim TÜV und seitdem ich bemerkt habe, dass die örtliche Autoschrauberwerkstatt für die TÜV-Abnahme exakt dasselbe berechnet, wie der TÜV, wenn ich dort höchstselbst vorbeifahre, fahre ich natürlich nicht mehr selber zum TÜV, sondern mache einen Termin mit der Werkstatt, gebe mein Auto dort morgens ab und hole es mir irgendwann im Laufe des Tages fertig betüvt wieder ab. Da ich bekanntlich ungern laufe, bat ich K, dass wir morgens fix gemeinsam das Auto wegbringen und so kam es, dass ich mich nach Ks Zeitplan richten musste - und K hatte heute morgen sehr früh einen Termin, so dass ich deshalb bereits vor acht Uhr schon mit Auto wegbringen fertig war.
Der zweite Termin war ein Telefonat, das ich verabredet hatte und ich hatte angegeben, dass ich ab 10h zu erreichen bin. Wenn man wirklich konzentriert und ergebnisorientiert arbeitet, kann man in zwei Stunden sehr viel schaffen, vor allem, wenn man nicht im Büro ist und damit auch von niemandem gestört wird. Um 10h habe ich mein headset aufgesetzt, war also fortan gesprächsbereit, und hatte plötzlich das Gefühl, ich warte auf Besuch und begann deshalb das Haus zu putzen. Je mehr ich putzte, umso mehr wuchs mein Ehrgeiz, das Haus wirklich präsentabel herzurichten, damit ich mich vor dem Besuch nicht schämen muss. Als die Küche blitzte, das Wohnzimmer aufgeräumt war und das Bad grundgereinigt nach Zitrone duftete, wurde mir klar, dass mein Besuch mich nur telefonisch besucht und die ganze Pracht gar nicht bemerken wird, aber schaden kann es ja nie, wenn man mal sauber macht.
Der Anruf kam als ich grade im Keller die Wäsche sortierte, aber klug wie ich war, hatte ich das Telefon so auf der Treppe liegen gelassen, dass es grade noch Empfang nach oben hatte, gleichzeitig aber auch noch den Kontakt zum Headset hielt, ich kam mir schon sehr geschickt vor.

Mit dem Telefonat war ich dann sehr, sehr zufrieden, ich glaube, ich habe hier etwas angeschoben, was sich mit etwas Glück genauso entwickeln wird, wie ich es mir bisher nur in einer sehr optimistischen Version vorgestellt habe, das fände ich schon ziemlich genial.
Ich habe nämlich wahrscheinlich jemanden gefunden, der sich mit mir gemeinsam darum kümmern wird, dass der Onkel seine Ferienwohnungen wieder vermieten kann, was aktuell vor allem daran scheitert, dass niemand weiß, dass der Onkel leerstehende Ferienwohnungen auf Borkum hat. Es braucht also eine website und jemanden, der Ideen hat, wie man die website bekannt macht, weil die alte Methode der Vermarktung, nämlich freie Zimmer an die Kurverwaltung zu melden, die früher zentral die Vermittlung übernahm, die ist seit Jahren abgeschafft. Bis zu ihrem Auszug vor sieben Jahren hatte sich die Onkelfrau um die Vermietung gekümmert, die hat bei ihrem Auszug aber nicht nur die gesamte Gästeliste, sondern auch die alte Telefonnummer mitgenommen, so dass seitdem die Ferienwohnungen leer stehen.
Und nu hat der Onkel schon mehrfach erwähnt, dass er die Wohnungen doch eigentlich gerne wieder vermieten würde - nur wie findet man die Gäste?
Ich bewege dieses Problem jetzt seit fast einem Jahr in meinem Herzen - bis ich neulich einen Aktivitätsschub hatte und einen webdesigner anschrieb, ob er Lust hätte, sich um dieses Thema zu kümmern.
Denn es ist ja schon etwas komplexer als einfach nur eine website machen, es braucht vor allem Ideen, wie man die Kommunikation und die Buchung organsiert, denn der Onkel kann nur Telefon, Fax und Whatsapp als Kommunikation, E-Mail funktioniert nur, wenn ich die E-Mail cc bekomme und sie ihm dann als Fax weiterleite, was ich auf Dauer etwas schwierig finde. Und dann brauchen wir noch eine originelle Idee, die website bekannt zu machen - sich Werbeplatz bei Google zu kaufen dürfte den Umsatz, der mit den drei Ferienwohnungen gemacht werden kann, deutlich übersteigen, es ist also vor allem ein Problem, das kreative Lösungen verlangt und deshalb habe ich mich auch so schwer getan, einen webdesigner dafür anzusprechen, weil die, mit denen ich beruflich arbeite, die taugen dafür alle ganz sicher nicht, das war mir klar.
Aber nun, nach diesem Telefonat heute, da habe ich echt ein gutes Gefühl, ich bin sogar sehr zuversichtlich, dass das was werden könnte und dass unterm Strich dann etwas wirklich gutes rauskommt. Nicht mehr für diese Saison, das ist klar, aber vielleicht für nächstes Jahr, auf alle Fälle ist es jetzt schon mal angeschoben und ich bin sofort selber auch wieder sehr motiviert, weil es nun jemanden gibt, der sich ebenfalls kümmert und das macht das gesamte Projekt doch schon mal deutlich übersichtlicher.

Und wenn alles so läuft, wie ich es mir in meinen richtig kühnen Träume ausdenke, dann habe ich heute auch noch jemanden gefunden, den ich als Personal Trainer engagieren kann, der mir helfen könnte, all die Anwenderwissenslücken zu schließen, die zwischen mir, dem PC und dem Internet in den letzten 10 Jahren kontinuierlich gewachsen sind. Ich habe da leider sehr eigene Vorstellungen, wie mir jemand Wissen vermittelt, das mir fehlt, so dass ich grundsätzlich nur mit Menschen arbeiten kann, die von sich aus schon eine Erklärmethode haben, die zu meiner Lernmethode passt und vor allem müssen diese Menschen bereit sein, sich von meinen teilweise sicherlich abstrusen Fragen nicht zu schnell nerven zu lassen. Meine Lebenserfahrung hat mich gelehrt, dass diese Menschen selten sind, aber es gibt sie und das erste Gespräch heute war zumindest aus meiner Sicht ausgesprochen vielversprechend.

Im Anschluss an das Telefonat war ich so beschwingt, dass ich mit ganz viel Schwung noch mal einen großen Berg an to-dos abgearbeitet habe und darüber fast vergessen hätte, mein Auto wieder abzuholen. Als mir um 16.14h einfiel, dass die Werkstatt Freitags ja um 16.15h schließt, schwang ich mich auf mein Fahrrad - und erwischte den Meister grade noch als er die Tür abschließen wollte. Ich brauchte ja auch nur meinen Schlüssel und die Papiere, das Auto stand mit frischer TÜV-Plakette vor der Tür (und diesmal hatte er es niemand anderem vorher mitgegeben, der die Rechnung bezahlen wollte ;-), fuhr mit dem Fahrrad wieder heim und wartete dort auf K, der etwas später kam und dann noch mal mit mir losfuhr, um das Auto selber auch noch heimzubringen.

Den geplanten Flug nach Borkum haben wir auf morgen früh verschoben, K kam spät, es drohte Gewitter und überhaupt war ich noch im Dinge-erledigen-Rausch und wollte nicht unterbrechen.
Aber jetzt habe ich die gesamte Buchführung für den Vater und alle Krankenkassen- und Beihilfeabrechnungen à jour (bei zweien musste ich hinterhertelefonieren und aushandeln, dass sie mit Nachzahlung korrigiert werden), meine eigene Buchführung ist ebenfalls aktualisiert, ich habe ganz viele Fotos sortiert (weil ich die Fotos von den Ferienwohnungen vom Onkel gesucht habe, die ich irgendwann letztes Jahr mal gemacht habe) und ich habe mich mit privater Geldanlage beschäftigt, denn das Geld für die Immobilie in MG liegt immer noch einfach so auf dem Konto rum, was zwar hübsch aussieht, aber auf Dauer irgendwie blödsinnig ist.
Ich habe ja beruflich sehr viel mit Vermögensverwaltung zu tun, allerdings meist so in der Größenordnung von zwei- bis dreistelligen Millionenbeträgen. Heute habe ich festgestellt, dass es deutliche Unterschiede gibt, wenn man Beträge unter einer Millionen versucht anzulegen, da ist man nämlich im privat banking unterwegs und da funktioniert doch einiges anders.
Wenn man sich die aus meiner Sicht völlig überteuerten Ausgabeaufschläge sparen will, die die Bank kassiert, wenn man einen Fonds kauft, muss man schauen, welche Bank die gewünschten Fonds grade als special offer ohne diese Gebühren anbietet. Ich habe einige der von mir ausgesuchten Fonds bei der Commerzbank gefunden, wo ich sie ohne Ausgabeaufschlag kaufen kann, wenn ich sie als online-Sparplan abschließe.
Grundsätzlich sind Sparpläne ja nicht schlecht, nur in meinem Fall Quatsch, weil das Geld ja schon da ist, aber wenn man die Fonds nur als Sparplan gebührenfrei bekommt, nun denn, dann schließe ich halt einen Sparplan über einen hohen Betrag ab und kündige ihn nach der ersten Ausführung wieder. Dachte ich. Habe ich auch probiert, leider weigerte sich das Programm, die Order anzunehmen, Maximalbetrag für einen Sparplan sind 2.000 €.
Das war dann der Moment, wo ich froh war, dass ich doch keine zweistelligen Millionenbeträge anlegen muss, denn nur für 100.000€ muss man schon fünfzig Sparpläne anlegen. Ich kann bestätigen, es ist eine mühsame Klickerei, ich bin auch noch nicht fertig, weil mich die Lust verließ, aber immerhin ist ein Anfang schon mal gemacht
.

102 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Donnerstag, 6. Juni 2019
angenehmes Wetter, positiver Fristablauf und jede Menge Irre
Das Wünschen hat geholfen, die Temperaturen heute waren mit 14°C im sehr angenehm kühlen Bereich, das Leben macht wieder Sinn, alles wird gut.

Weil ich mich so freute, dass der Tag heute keine Hitzedepression versprach, musste ich spontan eine Runde frische Luft im Garten genießen und konnte mich dort gleich wieder freuen, denn ich finde, dort sieht es schön aus.
Weil wir die letzten Wochen entweder krank oder nicht da waren, konnte alles, was sich da im Garten so angesiedelt hat, in Ruhe und ungestört vor sich hinwachsen, ein Garten, in dem kein Gärtner störend herumfuhrwerkt, entwickelt eine ganz eigene Schönheit.
Weil es heute ja kühl ist, ist der Himmel auch trüb und bedeckt, damit kein perfektes Fotowetter für Garten, ich fand aber, macht nix, ich musste es trotzdem alles hochbeglückt knipsen, weil ich nicht weiß, wie lange der Mohn noch blüht.


Außerdem ist heute noch ein weiterer positiver Termin, denn heute ist CW genau 5 Jahre und einen Tag tot, und das heißt, die Verschweigungseinrede greift ab sofort und bei dem Durcheinander, was CW hinterlassen hat, finde ich das eine absolut beruhigende Sicherheit. Betroffen gewesen wären die Kinder, aber ich denke, jetzt können wir alle beruhigt aufatmen.

Im Büro tobte dafür heute der Irrsinn, ein Kollege kommentierte es mit "wer hat denn all diese Memmen gleichzeitig losgelassen?" und es mag böse und diskriminierend sein, aber ich musste ihm aus vollem Herzen recht geben. Es gibt Menschen, die vor lauter Vorsicht und Besorgnis, irgendetwas falsch zu machen, ständig und ohne Pause alles falsch machen, bzw. der Grund sind, warum wirkliche Dramen passieren, nämlich weil sie anderen Leuten mit ihrer Vorsicht so auf die Nerven gehen, dass die dann zwischendurch mal kurz durchdrehen und damit dann einen Großschaden anrichten.
Wobei ich meist mehr Sympathie für den Amokläufer habe als für die vorsichtigen Hosenscheißer, weil ich eindeutig verstehen kann, dass man die Hasskappe aufzieht, wenn man zuviel Mimimigejammer an einem Tag verarbeiten muss.

Beispiele:
Ein Kollege schreibt eine Mail, er wäre beim Arzt gewesen und er würde leider über Wochen, wenn nicht Monate ausfallen, weil er ganz schlimm krank wäre. Die gesamte Abteilung wird umorganisiert, eine Vertretung für seinen Arbeitsplatz organisiert, alles rotiert und sortiert neu, nach zwei Tagen erscheint er wieder zur Arbeit, alles nicht so schlimm, er war beim MRT, kein Befund, genaugenommen ist gar nichts, aber hätte ja sein können.

Die Sekretärin ist im Urlaub und der tiefbegabte Assistent der Geschäftsführung wurde verdonnert auserkoren, die Ablage nach dem Zahlungsverkehr zu machen. Sekretärin und Buchhalterin versichern: Es gibt eine schriftliche Anleitung, was wo und wie abzulegen ist, das ist so genau erklärt und so einfach, das kann wirklich jeder.
Ich habe heute mindestens 10 Kopien aus dem Buchhaltungsordner gefischt (dem Ordner, wo grundsätzlich ALLE Originale abgelegt werden, und wegen Buchhaltung und Belegfunktion und so auch NUR Originale). Wo die Originale jetzt sind, weiß keiner, ich fürchte, der Kerl hat die Original vorsorglich kopiert und dann gut weggepackt.....

Ein Kollege einer Tochtergesellschaft braucht dringend sofort einen neuen Computer und will ihn online kaufen, die Firma versendet aber nur nach Vorabüberweisung - oder sofort bei Zahlung mit Kreditkarte oder PayPal. Jetzt wird er wohl keinen Computer bekommen, da die Tochtergesellschaft weder PayPal noch Kreditkarte hat - und der nächste Zahlungsverkehr erst in einer Woche freigegeben wird. Die Idee, seine eigene Kreditkarte zu benutzen, gefällt ihm nicht, wie soll er denn das bloß abrechnen nachher?

Ein anderer Kollege, Ingenieur und Projektleiter in der Immobilienabteilung, soll bestätigen, dass ein Zaun an einem Grundstück baufällig ist und ersetzt werden muss. Schriftlich will er sich dazu aber nicht äußern, weil er das dann doch nicht so genau und selbstständig beurteilen kann.

Und dann waren da noch ein paar Themen mit Verwendungsnachweisen für Kulturprojekte. Ich bin mittlerweile der Überzeugung, Kulturmenschen sollte man kein Geld geben, das endet immer im Desaster
.

96 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Mittwoch, 5. Juni 2019
Nur Büro und warm
Erst um 20.45h aus dem Büro gekommen, dementsprechend wenig Blogbares erlebt.
Außerdem ist es mir deutlich zu warm, Temperaturen über 25°C lösen automatisch schlechte Laune bei mir aus, nach mehr als drei Tagen Wärme wandelt sich die schlechte Laune in eine traurige Depression, ich verliere systematisch immer mehr an Schwung und beginne intensiv den Sinn des Lebens zu hinterfragen.
Heute war der dritte warme Tag im Büro, ich hoffe, es wird jetzt schnell wieder kühler
.

123 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?