anjesagt

Anjesagtes, Appjefahr'nes und manchmal auch Ausjedachtes
Sonntag, 1. Dezember 2019
Digitale Neuigkeiten
Mein Wochenende war gefüllt mit digitalen Erlebnissen, die ich staunend, aber auch begeistert zur Kenntnis genommen und sofort ausprobiert habe.

Es begann mit einem Besuch bei McDov am Samstag.
Ich hatte mich zwar neulich erst gründlich über den Laden geärgert und irgendwas mit !nie mehr" beschlossen, aber ich fürchte, meine "nie mehrs" sind sehr weiblich und bedeuten in der Regel "diese Woche nicht mehr".
Was den McDov-Besuch angeht, habe ich das genau eingehalten, also bitte.

Dass ich aber nach nur einer Woche doch schon wieder so ein Restaurant aufsuchte, war tatsächlich dem Zufall geschuldet, ich musste nämlich ziemlich sehr dringend auf Toilette.
Gestern war ich ja in Emsdetten unterwegs, und erst beim Werksverkauf, dann noch in diesem und dann in jenem Laden und überhaupt war ich morgens sehr überhastet aufgestanden, weil ich es nicht so spät werden lassen wollte, mir fehlte also ein Großteil meiner Morgenroutine, so dass ich am Nachmittag unausweichlich dringend auf Toilette musste, aber leider noch über 15km vom eigenen WC entfernt war, als mir schwante, dass das kein gutes Ende nimmt, wenn ich es drauf an kommen lasse.

In dem Moment tauchte rechts das McDov-Schild auf und empfahl sich mir als glückliche Rettung.

Nach dem ich alle zu erledigenden Geschäfte erledigt hatte, stand ich erleichtert und gutgelaunt im Verkaufsraum und stellte fest, dass ich sogar eine Menge Hunger hatte, weil es inzwischen 16h war und das ist sogar für mein immer noch (halbwegs) konsequentes Teilzeitfasten eine späte Uhrzeit.
Geärgert hatte mich letzte Woche ja über das holländische McDov, da sollte ich dem deutschen eine eigene Chance geben.
Erkenntnis Teil 1: Diese Bestellbildschirme funktionieren in Holland deutlich besser und intuitiver, aber es gelang mir schließlich, eine Bestellung aufzugeben und mit dem Handy zu bezahlen.

Wurde mir nach (relativ langer) Wartezeit an den Tisch gebracht, den ich mir ausgesucht hatte, so weit alles okay.
Aktuell läuft bei McDov wohl wieder dieses Monopoly-Sammellos-Spiel, auf alle Fälle waren auf dem von mir bestellten Essen insgesamt neun Lose und weil ich Zeit und Muße hatte, habe ich mich damit beschäftigt.
Es erschien mir als erstes deshalb sinnvoll, die McDov-App herunterzuladen und mich dort zu registrieren. Ich gebe bei Vorname-Name ja grundsätzlich "Alter Ego" ein und amüsiere mich dann, wenn mich die App anschließend mit "Hallo Alter" begrüßt.

In der App kann man dann alle seine Gewinnerlose eingeben und muss sich nicht mit den Papierschnipseln rumärgern. Ich habe übrigens bereits zwei grüne Straßen, mir fehlt nur noch die grüne Hauptstraße. Wenn ich dafür auch noch einen Code in der App eingeben kann, gewinne ich ein iPhone 11. Dies übrigens als Hinweis an mitlesende family and friends: Wenn einer von euch dieses Jahr bei McDov ist und bei seinen Losen die grüne Hauptstraße hat - der sollte das Los gut aufheben und sich bitte bei mir melden.
Wer dann das iPhone bekommt, können wir anschließend entscheiden.

Ich habe also ausführlich in der App rumgeklickt und festgestellt, dass man als registrierter App-Benutzer extra Gutscheine von McDov bekommt. Da ich sowieso grade Lust auf einen Capuccino hatte, habe ich mich registriert und dann auch gleich noch meine Kreditkarte hinterlegt und war damit in der Lage, mir nur durch Rumklicken in der App einen Capuccino zum halben Preis zu bestellen und auch gleich anzugeben, an welchen Tisch der gebracht werden sollte.
Eine Kirschtasche habe ich mir auf diese Art und Weise auch noch bestellt - und hatte richtig Spaß daran.
Ich saß gemütlich in der hinteren Ecke im McDov-Restaurant und konnte per App alles dirigieren und musste nicht mehr aufstehen. Der Nachschub wurde mir wie per Klick angewiesen einfach gebracht.

Bei den Losen, die ich hatte, war auch ein Sofortgewinn dabei, der wiederum auch ein Aktionsprodukt war und selber auch wieder neue Gewinnlose mitliefert. Ich malte mir aus, wie das immer weitergeht, und dass ich dann solange in meiner Ecke bei McDov sitze, bis ich platze, weil ich mit jedem eingelösten Sofortgewinn wieder neue Lose bekomme, die auch wieder einen Sofortgewinn enthalten usw. usw.
Ich habe meinen Sofortgewinn deshalb vorsichtshalber nur in meiner neuen McDov-App abgespeichert und kann ihn irgendwann bis Ende des Jahres einlösen.
Vielleicht zusammen mit dem Kauf einer Kirschtasche, denn die war erstens sehr lecker, kostete zweitens nur 1 Euro und hatte drittens auch drei Lose auf der Packung, ich habe mir ja jetzt den Gewinn dieses iPhones in Kopf gesetzt.....

Das war also mein digitales Erlebnis gestern, ich finde das schon ziemlich praktisch, wie das Bestellen/Bezahlen mittlerweile komplett per Handy gesteuert werden kann.

Heute hatte ich dann noch eine "digitale Erfahrung", denn ich habe ein Paket verschicken wollen, das erste Mal seit langer Zeit und weil ich nicht mehr wusste, ob man sich zum digitalen Frankieren des Pakets einloggen muss oder nicht, habe ich das mal vorsichtshalber gemacht - und zwar mit meinem DHL-Account, über den auch meine Post-Packstations-ID läuft.
Ich habe aus Gründen mehrere DHL Accounts, nämlich, weil ich mich jedesmal neu registriert habe, wenn ich mal wieder mein Passwort vergessen hatte, weil die Kombination "Benutzername+E-Mail-Adresse+Passwort" das ist zu viel für mich zu merken, ich habe einfach jedesmal irgendwas neues registriert, genug E-Mail-Adressen habe ich ja und Post-Adressen habe ich auch mehrere.
Eine Post-ID für die Packstation habe ich aber nur eine - und ab heute weiß ich auch, unter welcher E-Mail die registriert ist und welches Passwort dazugehört. Habe ich mir neu schicken lassen und jetzt endlich mal aufgeschrieben.
Und als ich mich dann mit diesem Account angemeldet habe - da sagt mir DHL doch, dass ich über 700 DHL-Punkte habe und ob ich davon welche für die besonders tollen Prämienprodukte eintauschen möchte.
Dass es überhaupt so etwas wie DHL Punkte gibt, war mir komplett neu. Habe ich noch nie von gehört - und wie man die sammelt, wusste ich auch nicht, habe ich aber alles heute gelernt.
Man bekommt nämlich DHL-Punkte, wenn man ein Paket aus der Packstation abholt und noch mehr Punkte gibt es, wenn man selber Pakete ab der Station versendet. Und wenn man online Porto kauft, gibt es auch Punkte. - Und jeder Punkt ist mindestens 1 cent wert, ich habe nämlich heute 599 DHL-Punkte für eine Paketmarke im Wert von 5,99€ verwendet - und finde das ziemlich klasse.

Ich kann sehr gut verstehen, warum DHL all diese online-Aktionen mit einem Punkterabattsystem belohnt, denn wenn das irgendwann jeder täte (also online frankieren und Pakete über eine Packstation senden und empfangen), würden die viel Personal sparen. Was ich aber nicht verstehen kann, ist, warum die das nicht besser kommunizieren, dass das so ist.

Wie auch immer, ich bin an dieser Stelle künftig sortiert und geordnet aufgestellt, es erscheint mir durchaus sinnvoll, künftig alles nur über eine Registrierung abzuwickeln, damit ich nicht bei sieben angefangenen DHL-Accounts irgendwelche Kleckerbetragspunkte habe, sondern wenn, dann bitte alle auf einem Account.

Datenschutzbedenken habe ich an dieser Stelle auch absolut nicht, denn die DHL weiß ja sowieso wer ich bin, sonst könnte ich kein Paket empfangen und auch keines mit Absender verschicken
.

Ich habe mich heute ja sehr gefreut, dass sich auf diesem DHL-Konto ohne mein Wissen schon über 7€ angesammelt hatten und ich fand es sehr praktisch, dass ich für das Paket, was ich heute versendet habe, keine extra Euros bezahlen musste, sondern Punkte benutzen konnte - aber verflixt, warum machen die dafür nicht mehr Werbung?

21 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Dienstag, 12. Februar 2019
Wie man eine App entdeckt
Manchmal bin ich erstaunt, wie wenig digital ich per default denke, dabei bilde ich mir doch so viel darauf ein, technikaffin zu sein und jede Neuentwicklung auch gerne auszuprobieren.
Aber mein eigenes Denken bzw. meine eigene Problemlösung ist im Grundsatz immer noch analog geprägt und ich frage mich, ob nur mir das so geht (was ich mir ja immer gar nicht vorstellen kann, weil ich sicher bin, dass ich nicht als letzter der Entwicklung hinterherhinke) - und was man tun kann, das Denken und damit die Erwartungshaltung bei Menschen, die keine digital Natives sind ein wenig mehr in "da gibt es doch bestimmt eine App für" zu verschieben.

Aktuell aufgefallen ist mir das heute, als ich die Rechnung für meine Zahnreinigung bei meiner Zusatzversicherung einreichen wollte.
Anstatt nach einer App zu suchen, mit der man Belege bei der Krankenkasse digital einreichen kann, habe ich nachgeschaut, wie ich das letztes Jahr gemacht habe - und aha, die Krankenkasse hat ein Formular, das man zusammen mit der Zahnarztrechnung per Post versendet, auf dem Formular stehen mein Name und meine Versicherungsnummer und der Hinweis, dass man die Belege nicht tackern oder klammern soll, weil alles digital verarbeitet wird bei der Krankenkasse.
Das ist bei allen Krankenkassen so, die Krankenkassen sind in Punkto papierlose Verwaltung schon sehr früh unterwegs gewesen, die haben alle eine zentrale Scanstelle, wo die eingehende Post automatisch gescannt, sortiert und dann den jeweiligen Sachbearbeitern zur Bearbeitung am Bildschirm zur Verfügung steht.
Das ist nicht neu und das weiß ich schon seit langem.

Dieses Jahr habe ich dann für mich als Neuheit entdeckt, dass ich die einzureichenden Belege inzwischen auch selber scannen kann bzw. dass die Krankenkasse dafür eine App entwickelt hat, in der man sich einmal registriert und dann nur noch die Belege mit der App fotografieren muss, auf einreichen klicken - und schwupp, liegen die Belege bei der Krankenkasse vor und werden dem Sachbearbeiter genauso zugeordnet als hätte man sie auf dem Postweg an die zentrale Scanstelle versandt.
Das ist ja auch sehr naheliegend und ein sehr vernünftiger Einsatz der Technik, mit der heute sowieso jeder umgeht.

Was mich jetzt bei mir selber erstaunt, ist, dass ich diese App für jede Krankenkasse, mit der ich zu tun habe, jedesmal aufs Neue und jedesmal quasi nur durch Zufall entdecke. Also nicht, weil ich gezielt danach suche oder weil mir die Krankenkasse aktiv mitgeteilt hat, dass es diese App gibt, sondern weil ich durch Zufall auf der Website der Krankenkasse unterwegs bin, weil ich dort zB die Adresse für den Postversand nachschauen möchte.

Bei der ersten App, die ich entdeckt habe, fand ich das noch halbwegs normal. Also, ich meine, dass ich nicht von alleine auf den Gedanken gekommen bin, dass es doch bestimmt eine App gibt, mit der man Belege einreichen kann, weil in der Vergangenheit meine Korrespondenz mit Krankenkassen schließlich all die Jahre per Papier erfolgte, da sind die Kommunikationsstrukturen sozusagen gewohnheitsmäßig eingefahren.

Meine erste Krankenkassen-App habe ich dieses Jahr im Oktober entdeckt, als nämlich die DAK die Personalbuchhaltung im Büro anschrieb, dass meine Krankmeldungen für meinen Armbruch aus September noch nicht vorliegen und sie deshalb die angeforderte Erstattung nicht auszahlen könnten. Obwohl die monatlichen Entgeltmeldungen seit Ewigkeiten elektronisch erfolgen müssen, kommuniziert die Krankenkasse von sich aus mit ihren Mitgliedern und allen Lohnbüros grundsätzlich noch per Papier, über diesen Systembruch habe ich mich schon öfter mokiert. - Aber egal, das Schreiben kam im Büro an, ich fischte es aus der Post, bevor ich einen Rüffel von der Personalabteilung kassieren konnte und suchte zu Hause die AU-Bescheinigungen raus, die ich vom Arzt bekommen hatte und der Krankenkasse hätte einreichen müssen. Und in diesem Zusammenhang suchte ich dann auf der Website nach einer Anschrift, wo ich diese Belege hinschicken muss (weil, die Unterlagen in meiner zuständigen Niederlassung vor Ort abzugeben ist für mich ja genausowenig möglich, wie Post in einer Postfiliale abzuholen bzw. einzuliefern), Dinge per Post zu verschicken klappt grade noch so, wenn ich sie entweder in einen gelben Briefkasten stecken oder alternativ mit einer Automatenpaketstation arbeiten kann.
Und in diesem Zusammenhang fand ich dann irgendwo ganz klein und versteckt einen Hinweis, dass es auch eine DAK-App gibt und die habe ich als neugieriger und jeder Technik gegenüber aufgeschlossener Mensch dann natürlich sofort geladen und anschließend hochbeglückt die angeforderten Bescheinigungen per App eingereicht.

Ich fand das toll, denn es ist ja nicht nur deutlich bequemer, sondern auch ressourcenschonender und preiswerter.
Ein rundum positiver Fortschritt durch Technik.
Seit Oktober habe ich also eine DAK-App auf meinem Handy, allerdings muss man mit einer gesetzlichen Versicherung ja nicht ganz so viele Belege austauschen, das Thema war für mich damit erstmal erledigt.

Dann wurde der Vater krank und ich bin seitdem für die Abrechnung und Verwaltung der Krankheitskosten zuständig. Da der Vater Beamter war, ist er bei der DeBeKa privat versichert und erhält zusätzlich Beihilfe vom Land.
Für die Beihilfe braucht es bestimmte Formulare, das ist schließlich eine Behörde, hier wusste ich noch von seiner letzten Krankheit, dass man sich die aus dem Internet runterladen kann, das habe ich gemacht, habe mir dort ein Vollmachtsformular runtergeladen, damit ich die Erstattungsanträge selber unterschreiben kann und so die ersten Rechnungen eingereicht.
Für die DeBeKa habe ich auf der Website gesucht, ob die auch ein Vollmachtsformular haben (ja, gibt es) und dort entdeckt, dass es auch eine DeBeKa-App gibt, mit der man Belege einreichen kann. Die Info fand ich auch wieder nur durch Zufall, weil sie recht versteckt irgendwo auf der Website stand, sie funktioniert grundsätzlich genauso wie die DAK-App, aber aktiv danach gesucht hatte ich nicht, obwohl es diesmal schon naheliegender gewesen wäre, danach zu suchen, aber von alleine bin ich nicht auf die Idee gekommen.

Weil das mit der Krankheit vom Vater diesmal doch alles komplizierter ist und ich da reichlich Informationsbedarf hatte, habe ich auch mal nach Info und Beihilfe gegoogelt und dabei einen Hinweis auf die Beihilfe-App gefunden. Da der Herausgeber hier eine Behörde ist, sind die Sicherheitsmerkmale höher, aber ansonsten funktioniert sie genauso wie die Krankenkassen-Apps, man kann die Belege, für die man eine Erstattung beantragt, einfach mit dieser App fotografieren und einreichen. Dass eine Behörde auch eine entsprechende App anbietet, finde ich super, hier wäre ich aber auch nicht ohne Hinweis auf die Idee gekommen, das zu vermuten und danach zu suchen.

Damit habe ich also schon drei Apps dieser Art auf meinem Handy und insbesondere die DeBeKa- und Beihilfe-App nutze ich viel, weil ja ständig neue Rechnungen reinkommen. Man könnte also meinen, ich bin da inzwischen dran gewöhnt.

Aber als ich heute den Beleg für meine Zahnreinigung einreichen wollte (private Zusatzversicherung für die ich noch keine App hatte), kam ich wieder nicht von alleine auf die Idee, nach einer App zu suchen und wieder bin ich nur durch einen Hinweis auf der Website dieser Versicherung zufällig darauf aufmerksam geworden und das, was ich halt wirklich bemerkenswert finde, ist mein eigenes Standarddenken, was auch beim vierten Mal noch keine Frage auswirft, ob es dafür eine App gibt.

Okay, für die künftige Kommunikation mit Versicherungen habe ich mich spätestens durch diesen Text jetzt hoffentlich selber soweit konditioniert, dass ich nach einer App suche, aber die Frage, wie man den Technologiewandel für alle Menschen soweit als Selbstverständlichkeit implementiert, dass es eine genauso automatische Reaktion wird, nach einer App zu suchen, wie nach einem Lichtschalter, wenn man einen dunklen Raum betritt (und nein, hier verweigere ich eine App ganz ausdrücklich und vorsätzlich, aber das ist ein anderes Thema), diese Frage bleibt noch offen, ich werde es aber interessiert weiter beobachten
.

144 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Montag, 11. Februar 2019
Mr. Mood
Heute war ein schöner Tag.

Ich habe am Wochenende die Apps in meinem iPhone aufgeräumt und dabei die App "Mr. Mood" gefunden, die ich von Februar 2013 - July 2015 benutzt habe und fand es doch sehr tröstlich, dass ich auch damals schon die Tage überwiegend mit einem lachenden Gesicht bewertet habe.

Denn das ist auch schon alles, um was es in der App geht, man gibt jedem Tag eine Bewertung in Form eines lachenden bis sehr traurigem Gesicht und am Ende eines Monats kann man sehen, wie man sich den letzten Monat überwiegend gefühlt hat.

Ich fand die App schon deshalb immer sehr spannend, weil mein spontanes Bauchgefühl mir gesagt hätte, dass ich ein unglaublich miesepetriger Mensch bin, dem man es nie recht machen kann und der nie zufrieden ist. Wenn ich mir in dieser App aber das Verhältnis von lachenden Gesichtern zu miesepetrigem Gemüffel anschaue, dann bin ich nicht nur sehr erstaunt, sondern auch sehr zufrieden mit meiner allgemeinen Gemütslage. Ich komme nämlich auf durchschnittlich deutlich über 80% gute Laune Gesichter.
Und das ist doch mal eine positive Feststellung, die man auch durchaus laut hervorheben kann: Ich bin gar kein Meckerkopp, ich tu nur so.

Und weil ich die Idee der App echt gut finde, teile ich sie hier auch gerne, für iOS findet man Mr. Mood hier, wer Android hat, muss selber googeln, für Android bin ich zu dumm, das begreife ich nicht mehr.

Ich habe Mitte 2015 aufgehört, Mr. Mood täglich zu benutzen, zu der Zeit reifte grade die Idee heran, dass ich stattdessen ja bloggen könnte und so hat dieses Blog die App ersetzt. Aber für alle, die nicht bloggen, ist es ja vielleicht trotzdem eine Idee - und ich versuche grade, diese Idee jetzt auch noch aktiv in dieses Blog einzubauen, deshalb:
Heute war ein guter Tag, auch wenn ich erst dachte, nein, heute war doch Montag und Montage sind immer blöd, aber nach kurzem nachdenken gebe ich dem Tag trotzdem ein lachendes Gesicht.

Ich habe vorhin mit J. telefoniert, fast eine Stunde lang und irgendwie hatte ich danach gute Laune und das rettet sofort den ganzen Tag.
J geht es grade auch gut (glaube ich, er hat zumindest nichts Gegenteiliges gesagt), und er hat unter anderem erzählt, dass seine Schwester ihn demnächst in Berlin besuchen kommt und irgendwie freue ich mich darüber richtig doll, denn ich bin sehr zufrieden, wenn meine Kinder sich untereinander mögen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das nicht selbstverständlich ist und vielleicht finde ich es grade deshalb so besonders gut, wenn ich das Gefühl habe, die drei mögen sich untereinander.

Ansonsten habe ich den Tag, soweit ich frei darüber bestimmen konnte und nicht von Anrufern oder Mitarbeitern, die "mal eben was klären wollen" abgehalten wurde, mit einer Excel-Liste verbracht, die ich auf 2019 umstellen muss, was sich als erstaunlich widerspenstig erweist, aber ich bin nah dran, morgen habe ich gewonnen.

Der Termin beim Zahnarzt heute morgen war unerfreulich, die Parodontosebehandlung von letztem Jahr hat an einem Zahn nicht gewirkt und der muss jetzt nachbehandelt werden, wenn das überhaupt noch geht, sonst.... möchte ich nicht weiter darüber nachdenken.
Immerhin hat mir der Zahnarzt insoweit Absolution erteilt, als dass er meinte, meine Mundhygiene wäre vorbildlich, daran hätte es ganz ausdrücklich nicht gelegen, dass dieser Zahn sich als derart kompliziert und dauerentzündet zeigt.

Nun ja, nächste Woche, nächster Termin, hilft ja nix
.

185 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Montag, 26. November 2018
Tastenkombinationen
Ich habe meine Datei verkramt.
Nachdem ich jetzt eine kleine Ewigkeit meinen PC durchsucht habe, um die Datei wiederzufinden, in der ich mir all die Tastenkombinationen aufgeschrieben habe, die ich für den Alltag nützlich und hilfreich finde, gebe ich auf und suche mir die wichtigsten Funktionen einfach neu zusammen.

Grundsätzlich bin ich ja eher Team Mausklicker, was sogar soweit geht, dass ich mir in Excel die Schnellsymbolleiste grundsätzlich um das "="Zeichen erweitere, damit ich das nicht mühsam mit irgendeinem seltsamen Klammergriff über die Tastatur eingeben muss, aber für einige Funktionen gibt es manchmal tatsächlich keine Stelle, die ich mit der Maus anklicken könnte (oder ich habe sie noch nicht gefunden) und manchmal ist die Kombination aus Tasteneinsatz links und Maus rechts sogar bequemer oder schneller als wildes Hin- und Hergescrolle und -geklicke mit der Maus alleine.

Deshalb habe ich mir eine Datei gemacht, in der ich die für mich wichtigsten Tastenkombinationen aufgeschrieben habe und genau diese Datei ist nun weg.

Also mache ich sie neu und damit sie nie mehr verloren geht, speichere ich sie einfach hier, in der Hoffnung, dass dieses Blog auf immer besteht :-)

Vorab: Ctrl=Command=Strg - mich macht das immer ganz strubbelig, dass jeder seine Tastaturen anders beschriftet, aber gemeint ist immer dieselbe Taste

Meine absolut wichtigste Tastenkombination unter Windows:
Strg+Z macht die letzte Aktion rückgängig
Windows + L Computer sperren
Windows + D Desktop anzeigen
Strg+Shift+N privates Surfen Chrome
Strg+Shift+P privates Surfen Firefox
Strg+Shift+T den zuletzt geschlossenen Browsertab wieder öffnen
Strg+0 (Null im Numblock) Browserzoom wieder auf Standard setzen
Alt+Tab zwischen zwei Bildschirmansichten wechseln
Alt festhalten, zeigt dabei alle geöffneten Bildschirmseiten an, mit Tab kann man die anwählen, die man grade braucht

tbc
.

172 x anjeklickt (3 mal hat hier schon jemand geantwortet)   ... ¿selber was sagen?


Freitag, 6. Juli 2018
Ich habe Candy Crush gespielt
Okay, ich gebe es zu, ich bin kein großer Computer-Spiel Experte, oder, um es präziser auszudrücken: Ich bin sogar der totale Computer-Spiel-Loser, deshalb habe ich auch erst heute das allererste Mal in meinem Leben Candy Crush gespielt.
Grundsätzlich habe ich keine angeborene Neigung zu solchen Spielen, meine feinmotorischen Fähigkeiten sind eher unterirdisch und die einzige schnelle Reaktion, die ich vorweisen kann, besteht darin, dass ich enorm schreckhaft bin. Außerdem fehlt es mir an Durchhaltevermögen, Ehrgeiz, Wettkampfbereitschaft, Interesse und auch sonst an so ziemlich allem, was man mitbringen sollte, wenn man am Computer Spiele spielt. Das war schon vor 45 Jahren so und das hat sich bis heute nicht geändert. Vor 45 Jahren gab es zwar noch keine Computer-Spiele, aber so etwas ähnliches, was man an Fernseher anschließen konnte, um dort dann Tennis zu spielen, das war mein erster Kontakt mit "elektrischen Spielen" und ich war schon damals eine Niete in diesem Sport.
Die Auswahl an Computerspielen ist heute natürlich ungleich größer und man muss sie auch nicht mehr an einen Fernseher anschließen, (gleichwohl sind die reinen Spielekonsolen ja wohl immer noch recht weit verbreitet, die Kinder hatten früher einen Game-Cube und dann eine Nintendo-Wii, aber seitdem sie ausgezogen sind, bin ich nicht mehr wirklich auf dem Laufenden, was es inzwischen so gibt), aber außer auf dem PC kann man inzwischen fast jedes Spiel auch auf dem Handy oder dem Tablet spielen, und überhaupt ist die Spieleauswahl explodiert in den letzten 10 Jahren, so dass da ja eigentlich doch was bei sein müsste, was mich anspricht.
Gibt es ja auch.
Es gibt Spiele, die spiele ich tatsächlich ab und zu ganz gerne, z.B. wenn ich auf der Fähre sitze und keine Lust habe, ein Buch zu lesen. Oder wenn ich ganz dringend wichtige Dinge tun müsste und vorher nur mal kurz noch fünf Minuten Pause machen möchte. Nichtraucher haben viel mehr Probleme, die Zeit in einer fünf Minuten Pause zu überbrücken als Raucher, weil sie ja eigentlich nichts zu tun haben als nur Pause zu machen, was aber so blöd aussieht, wenn man einfach fünf Minuten bewegungslos rumsteht oder -sitzt und darauf wartet, dass die Pause vorbei ist. In solchen Fällen sind Handyspiele wirklich praktisch.
Ich habe zB eine Sudoku-App oder Mah-Jong oder Solitaire - all die Spiele, die man alternativ auch auf Papier oder mit einem Kartenspiel und sich alleine spielen kann finde ich gar nicht so verkehrt, aber im Grunde sind das ja keine echten Computerspiele, sondern nur alte Spiele in digitaler Form.

Für richtig klassische Computerspiele, wo man zB irgendetwas steuern muss, oder auf irgendetwas schießen soll, bin und bleibe ich dagegen einfach zu unbegabt und schiebe sie dementsprechend uninteressiert weg. Und weil ich mir irgendwie eingebildet habe, dass alle Computerspiele so ausgelegt sind, dass man irgendetwas steuern oder schießen oder fangen muss, habe ich mich tatsächlich seit Ewigkeiten nicht mehr damit beschäftigt, was es inzwischen so für Computerspiele gibt.
Von meiner Schwester weiß ich, dass sie sehr gerne Candy Crush spielt. Ich habe mir das Spiel nie näher angesehen, hatte nur mitbekommen, dass es ganz viele bunte Bubbleblasen gibt, die man auf der Oberfläche dieses Spiels sieht, und ging davon aus, dass man die wohl irgendwie zerschießen muss, eben weil man bei Computerspielen ja sehr häufig auf etwas schießen muss.
Aus diesem Grund habe ich Candy Crush in eine Kategorie mit Moorhuhnjagd gesteckt, also in eine Kategorie Spiele, mit der ich mich nicht weiter beschäftigen muss, denn ich treffe wirklich nie was bei diesen Ballerspielen. Ich muss es einfach nicht zum siebenunddreißigsten Mal ausprobieren, denn auch wenn ich nur mit dem Finger auf ein vorbeifliegendes Huhn tippen soll, treffe ich das Vieh nicht, eben weil ich zu reaktionsverzögert und gleichzeitig feinmotorisch zu grob strukturiert immer daneben tappe.
Aber als ich heute durch Zufall entdeckt habe, dass dieses Spiel auf meinem PC vorinstalliert ist, habe ich es tatsächlich das erste Mal in meinem Leben aus reiner Neugier geöffnet.

Und, was soll ich sagen? Ich bin der absolute Superchampion. Gleich in Level 1 habe ich alle bisherigen Punktebeststände geknackt und war sofort erster in meinem eigenen Spiel. Wo die anderen Mitspieler herkamen, weiß ich nicht, ich weiß übrigens auch immer noch nicht, worum es in diesem Spiel geht, denn ich habe in Level 1 immer nur auf die bunte Bubbleblase geklickt, die am meisten gewackelt hat und damit wurde ich Superchampion. Das ist enorm motivationsfördernd, deshalb habe ich gleich weitergemacht und Level zwei auch gelöst. Blöderweise weiß ich auch nach Level 2 noch immer nicht, was man bei diesem Spiel überhaupt machen soll, ich habe aber begriffen, dass es klug ist, immer das Symbol anzuklicken, was grade am meisten wackelt. Dann spricht der Computer mit mir, macht viele freudige Geräusche, rauscht, blubbert und sagt "divine". Ich glaube ja, ich habe bei Level 2 nichts falsch gemacht, zumindest habe ich exakt das gleiche gemacht wie in Level 1 und da war ich anschließend allererster Anführer der ewigen Bestenliste. Aber obwohl der Computer "divine" sagt, bin ich jetzt nur 16.

Das enttäuscht mich schon sehr.
Und ärgert mich. Ausgerechnet Rainer ist besser als ich. Ich weiß zwar nicht, welcher Rainer hier mitspielt, aber ich kannte mal einen Rainer, ganz früher, der war genauso ein Computerspielloser wie ich, pfuschte dann aber immer beim Spielen und war dadurch besser als ich. Bestimmt ist das dieser Rainer, der sich hier jetzt auch wieder vorgedrängelt hat.

Also versuche ich rauszubekommen, wie dieses Spiel funktioniert und was man tun muss, wenn man Superchampion bleiben will. Ich starte Level 3.
Ich stelle fest, dass es tatsächlich nicht um Geschwindigkeit geht, Zeit hat man ohne Ende, das einzige was beschränkt ist, ist die Menge der Spielzüge. Und man soll irgendeine Aufgabe lösen, in der aktuellen Spieleversion soll ich Flaschen öffnen. Wo die Flaschen sind und wie ich sie öffne, wird mir nicht gesagt, es wird mir aber angezeigt, dass ich einen Fisch bekomme, wenn ich vier mal die gleiche Figur in einem Viereck anordne. Wofür ich einen Fisch brauche und was ich davon habe, dass ich dann einen Fisch besitze, wird mir wiederum nicht erklärt. Außerdem kann ich irgendwelche Booster auswählen, die aber alle mit einem Schloss versiegelt sind. Ich schätze, die kann man gegen echte Euros kaufen, ich probiere es vorsichtshalber nicht aus.
Die Oberfläche des Spiels sieht wieder sehr ähnlich aus wie in den beiden Leveln vorher: Irgendein Candy wackelt besonders doll und gleich als erstes schiebe ich deshalb das am meisten wackelnde Candy in eine Vierergruppe, es zischt und blitzt auf dem Bildschirm, die Vierergruppe löst sich auf und ein Fisch schwimmt nach links oben. Was er dort macht und warum das so ist, erschließt sich mir nicht, es wackelt aber ja auch schon das nächste Candy. Wieder eine Vierergruppe, die sich vervollständigt, wieder Zischen, Blitzen, Fisch schwimmt weg. Irgendetwas ist auch nach unten in den Spielfeldraum gesunken, dort zischt es plötzlich auch und Wasser steigt auf. Ich glaube, ich habe eine Flasche geöffnet und aus den ersten beiden Leveln weiß ich, dass das Spiel um ist, wenn das Wasser bis nach oben gestiegen ist. Im Moment ist das becken erst zu 1/3 voll. Wie ich diese Flasche geöffnet habe, habe ich mal wieder nicht mitbekommen, ich weiß noch nicht mal, wie so eine Flasche aussieht, die man da öffnet, aber egal, das Spiel bedient sich ja im Wesentlichen selbst, ich mache mal wieder nichts anderes als immer das Candy anzuklicken, das am meisten wackelt. Was für eine intellektuelle Herausforderung.
Ich meine das ernst, denn ich begreife es nicht. Ich begreife nicht, was das Spiel eigentlich von mir will, wofür es mich braucht, denn wenn doch sowieso immer der nächste Candy, der verschoben werden will, anfängt zu wackeln, dann hätten die Programmierer den letzten Klick, den es braucht, damit das Symbol tatsächlich verschoben wird, ja auch noch programmieren können. Denn dass sie das können und gemacht haben, kann ich live beobachten, wenn das gesamte Spielfeld voller Wasser ist. Von da an spielt das Spiel wirklich alleine weiter. Die Candys verschieben sich plötzlich selbständig, es gibt Geräusche, Gewuschel und Geblitze auf dem Bildschirm und irgendwann sagt der Computer dann wieder divine und ich sehe meine neue Platzierung.
Cool, ich bin wieder besser geworden, jetzt bin ich immerhin schon auf Platz 11 - aber wo sind denn meine Punkte aus den ersten beiden Leveln? Und was habe ich jetzt wieder besser gemacht?

Die Tabelle verwirrt mich.

Ich gebe es auf, Candy Crush über das learning by doing Prinzip begreifen zu wollen. Vielleicht geht es besser, wenn ich einfach nach "Candy Crush Spielregeln" googel. Ich finde das hier und ich glaube, damit ist meine Candy Crush Karriere auch beendet,
Die Candy Crush Saga ist ein typisches Social Game. Neue Leben und Bonusgegenstände erhält der Spieler zusätzlich durch Kontakte zu anderen Facebookmitgliedern.
Aus Sorge, dass sich das Spiel jetzt verselbständigt und in Facebook posted, dass ich Mitspieler suche, habe ich jetzt nicht nur Candy Crush von meinem Rechner gelöscht, sondern vorsichtshaler auch den Facebookzugang deaktiviert.

Teufel auch, das ist wirklich gefährliches Zeug, dieses Candy Crush
.
,

151 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Dienstag, 29. Mai 2018
Ich habe wieder ein Tablet
Heute kam mein neuestes Spielzeug und ich bin tatsächlich ein bisschen sturzverliebt. Dass mir das Teil so gut gefällt, wie es mir grade gefällt, damit hätte ich nicht gerechnet, aber je länger ich mich damit beschäftige, umso begeisterter bin ich.
Ich habe mir nämlich ein iPad Pro gekauft, in der großen Variante, also 12.9‘ mit einem Smartkeyboard und dem Apple Pencil dazu. War ein ziemlich guter Schnapper bei eBay (gebraucht, aber tatsächlich so gut wie neu) und ich bin aktuell wirklich sehr, sehr zufrieden.
Das Smartkeyboard ist super, ich habe noch nie ein Keyboard benutzt, das mir vom ersten Moment an so sympathisch war wie dieses. Und ich habe auch noch nie so fehlerfrei (und so schnell) auf einem Keyboard getippt wie auf diesem. Es ist tatsächlich perfekt.
Jetzt brauche ich allerdings noch ein Office 365 Abo, da sich auf dem großen iPad die Office Programme nur noch mit einem Abo benutzen lassen, aber da komme ich wohl auch drüber hinweg.

Ich hab mir ja letztes Jahr das Microsoft Surface Pro bestellt, weil ich dachte, das wäre die optimale Mischung aus Tablet und PC, aber nach einem halben Jahr Nutzung war ich froh, dass es im Büro jemand anderen gab, der so ein Teil brauchte und ich es ohne schlechtes Gewissen weitergeben konnte. Mit diesem Surface-Teil bin ich einfach nicht warm geworden. Für einen PC war es mir zu langsam und für ein Tablet zu unhandlich. Statt dem besten aus zwei Welten hatte es das schlechte aus beiden Welten, mit dem Erfolg, dass ich entweder alles auf meinem normalen Laptop erledigt habe - oder auf dem iPhone und das Surface überwiegend ungenutzt in der Ecke rumlag.
Eigentlich habe ich mich auch schon gut drangewöhnt, alles außerhalb des Schreibtisches mit dem iPhone zu erledigen, aber trotzdem habe ich immer noch mit einem wirklich brauchbaren Tablet geliebäugelt, denn wenn man längere Texte lesen oder selber tippen möchte (und nicht nur diktieren, was ich natürlich auch sehr oft mache), dann ist ein Tablet schon komfortabler als ein Smartphone und deshalb habe ich mich jetzt lange und ausführlich mit diesem Thema beschäftigt und letzte Woche bei diesem Angebot auf eBay kurzerhand zugeschlagen.
Klar sind die Apple Produkte happig teuer, auch wenn man sie sehr günstig gebraucht kaufen kann, sind sie absolut immer noch teuer - aber ich habe jetzt schon diverse andere Hersteller ausprobiert und bin im Endeffekt immer wieder bei Apple gelandet, weil ich diese Geräte einfach mit Abstand am komfortabelsten in der Bedienung finde. Außer bei einem PC, da bleibe ich gerne bei meinem Windowsrechner, da benötige ich aber auch wirklich nur die klassischen Officeanwendungen und wenn das alles ist, was der PC können soll, hat ein Mac für mich keine wirklichen Vorteile.

Jetzt werde ich noch ein bisschen weitersurfen, was es für schickes Zubehör für mein neues Spielzeug gibt, ich brauche noch irgendein Backcover mit Bumper (bei mir fällt ja häufiger mal was runter, da ist es klug, wenn ich alles gleich von Anfang an sturzfest einpacke) und am liebsten hätte ich eines, wo ich auch den zum Tablet gehörenden Stift gleich grundsätzlich mit einklinken kann, ich habe schon verschiedene Empfehlungen auf YouTube und in Blogs gesehen, aber endgültig begeistert hat mich noch keines. Das Angebot ist jedoch auch sehr groß, da werde ich wohl sicher noch eine Weile suchen, bis ich das für mich genau passende Teil gefunden habe
.

121 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Dienstag, 10. April 2018
Computergewürge
Ich habe ja einen neuen Rechner bekommen, weil der alte immer hakeliger läuft und ich Sorge habe, dass er demnächst ganz aus dem Rennen ist.
Eigentlich ist der alte noch gar nicht so alt, vier Jahre erst, aber ich glaube, ein Computerleben entspricht so ca. 20 Menschenleben - und dann sind vier Menschenjahre eben schon 80 Computerjahre und so ausgedrückt ist es doch wieder viel.

Wie auch immer, jetzt ist ja der neue da, da es aber keine Apple-Produkte sind, bei denen man einfach die Einstellungen des alten auf den neuen übertragen kann, muss ich den neuen Stück für Stück neu einrichten und das ist eine verdammt mühselige Angelegenheit.
Heute sind auch endlich die Dockingstations gekommen, denn so ein moderner Laptop hat ja fast keine Anschlussbuchsen mehr, gleichzeitig gibt es aber immer mehr Peripheriegeräte, die man im normalen Arbeitsalltag benötigt und da hilft dann nur eine
Dockingstation, an die man alles anschließt, was man so braucht, also einen großen Bildschirm, eine vernünftige Tastatur, Maus, lokaler Drucker, LAN-Kabel, Stromkabel, Lautsprecher, externe Laufwerke, so'n Kram halt und dann klickt man seinen Rechner in diese Dockingstation und mit einem Klick sind dann alle Geräte verbunden und einsatzbereit und aus dem kleinen Laptop wurde mit einem Klick ein großer, vollwertiger Computer.
Ohne Dockingstation finde ich einen Laptop nur sehr begrenzt einsetzbar, ich arbeite am allerliebsten an einem Schreibtisch mit richtigen "Bürogeräten" und nicht mit so einem Minigerät auf dem Schoß, vor einem Minibildschirm und mit einer Tastatur, die mir nicht gehorcht und einem Mauspad, was ich nicht bedienen kann. Das ist mal was für zwischendurch und ausnahmsweise, aber nicht für normales Arbeiten. Deshalb war ich mit der Einrichtung des neuen Computers auch nur so mittelweit, eben weil erst heute die Dockingstations gekommen sind. Davon brauche ich ja immer gleich drei, damit ich nicht nur im Büro, sondern auch in jedem Zuhause eine vernünftige Arbeitsumgebung habe.
Nun, und heute Abend habe ich also hier zuhause die erste Dockingstation eingestöpselt, was die üblichen Probleme mit sich brachte: Erst gab es keine Treiber für den Bildschirm, dann zickte der Drucker, erstaunlicherweise liefen dafür Maus und Tastatur sofort.
Jetzt installiert der Rechner seit über einer Stunde Updates, was für mich ja auch so ein Phänomen ist: Da kauft man den allerallerneuesten Rechner, der überhaupt erst seit März auf dem Markt ist - und was bekommt man? - ein Gerät, was sich nach der Auslieferung erstmal stundenlang updaten muss.
Was mich auch ärgert ist die Tatsache, dass so ein neuer Rechner irgendwie keinerlei brauchbaren sonstigen Vorteil mit sich bringt, dafür ist man aber stundenlang damit beschäftigt, ihn überhaupt erst mal wieder soweit eingerichtet zu haben, dass er genauso funktioniert wie der alte. Ich meine, klar hat er formal Verbesserungen, er ist kleiner und leichter und natürlich auch schneller, aber irgendwie hat es mich gar nicht gestört, dass der alte 300g mehr wiegt, die Größe war mir auch egal, da er genau in meine Tasche passte, in der der neue jetzt eher rumschlackert und die Geschwindigkeit, ja nun, für mich war der alte schnell genug.

Aber hilft ja nix, da muss ich wohl durch. Vorsichtshalber werde ich die nächsten 14 Tage aber wohl noch immer beide Rechner parallel laufen lassen, bis ich sicher bin, dass irgendwann wirklich alles auf dem neuen funktioniert und ich keinen alten Notfallrechner mehr brauche. Ein bisschen schwer fällt mir die Trennung schon
.

133 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Dienstag, 13. März 2018
Fotos retouchieren leicht gemacht
J. hat mich gefragt, ob ich ihm ein paar Kinderfotos von ihm raussuchen kann, in seiner Abizeitung soll ein "who is who" Ratespiel erscheinen und dafür braucht er entsprechende Fotos.
Nun ist zwar J. mein jüngster Sohn, aber immerhin ist er doch schon so alt, dass seine Kinderfotos noch mit echten Filmen gemacht wurden. Ich habe zwar meine erste Digitalkamera schon 2001 bekommen, aber das Ding war derart kompliziert zu bedienen, dass ich für die normale Alltagsfamilienknipserei doch meistens noch meine gute alte "Normalkamera" benutzt habe, vor allem, weil damit auch garantiert war, dass "normale" Fotos rauskamen und nicht irgendwas gefiltertes.
Als ich diese Digitalkamera ganz neu hatte, habe ich natürlich damit rumgespielt, alles ausprobiert und dann während eines gesamten Urlaubs wegen irgendeiner Fehleinstellung alle Fotos nur mit einem Sepiafilter aufgenommen. Danach hatte ich dann keine Lust mehr auf digitale Kameras, den nächsten Versuch habe ich deshalb erst 2007 mit einer Ixus gemacht, da konnte man weniger falsch machen.

Aus diesem Grund sind bei uns alle Fotos bis zum Jahr 2007 noch ordentlich auf Papier abgezogen und in Alben gesammelt. Danach reißt die Papierfotodokumentation allerdings recht schlagartig ab.

Der größte Nachteil dieser Papierfotos liegt in ihrer schlechten "Verteilbarkeit". Früher ist man im Zweifel einfach mit den Negativen in ein Geschäft gegangen und hat Fotos nachbestellt - ich habe noch nicht mal eine Ahnung, ob das heute noch geht. Und ich wüsste spontan auch nicht mehr, wo ich die Negative gelassen habe, ist schließlich doch schon sehr lange her, seitdem ich die letzten Negativstreifen irgendwo ablegen musste.

Damit J. also seine Kinderfotos bekommt, musste ich die Papierfotos irgendwie digitalisieren, und das einfachste, was mir dazu einfiel, war, sie kurzerhand abzufotografieren.
Wenn man versucht, Fotos möglichst originalgetreu abzufotografieren, stößt man auf allerlei Schwierigkeiten. Als erstes musste ich eine Stelle im Haus finden, wo ich die Fotos möglichst gleichmäßig ausgeleuchtet und schattenfrei fotografieren konnte. Dann musste es mir gelingen, den Auslöseknopf zu berühren, ohne dabei am iPhone zu wackeln. Und ich musste das iPhone natürlich auch so grade wie möglich halten, sonst gab es verzerrte Ränder. Alles nicht so einfach.
Aber ich habe dann einen Selfie-Stick genommen, eine Selfie-Stick-Stativhalterung gebastelt und damit ging es einigermaßen.
Das nächste Problem war der eingedruckte Datumsstempel, der auf einigen Bildern drauf war. Da J. wegen Schulwechsel und einem Auslandsjahr zu den Ältesten seines Jahrgangs gehört, wäre er sehr leicht am Datum zu erkennen, das Datum musste also verschwinden.
Und weil ich mir jetzt sowieso schon so viel Mühe mit den Fotos gegeben hatte, habe ich mich endlich mal hingesetzt und nach einer passenden App gesucht, mit der man ohne vertiefte Photoshopkenntnisse Fotos auf dem iPhone retouchieren kann. Gewünscht habe ich mir so eine App schon öfter, das letzte Mal, als ich die Wohnung in dem Haus auf Borkum vermieten wollte und ein sehr schönes Foto von der Außenansicht des Hauses hatte, auf der allerdings das Auto des Cousins samt Nummernschild deutlich zu erkennen war. Andererleuts Nummernschilder ins Internet zu stellen ist immer heikel, ich habe inzwischen genug über den Datenschutz gelernt, um zu wissen, dass das Ärger geben kann.

Jetzt ist es ja nicht so, dass ich keine Fotobearbeitungs-Apps habe. Aber eine, mit der ich ganz problemlos mal eben Fehler, Makel oder störende Elemente auf einem Foto entfernen könnte, die hatte ich bisher noch immer nicht gefunden.

Aber heute habe ich sie endlich entdeckt.
Darf ich vorstellen: Meine neue App Retouch

Ich habe schon den ganzen Nachmittag damit rumgespielt und bin absolut begeistert.
Kostet 2,29 €, kommt dafür aber ohne lästige Werbung und ist wirklich jeden Cent wert, diese App ist einfach nur prima. Kinderleicht zu bedienen und lässt sich sogar in die Erweiterung der originären Foto-App auf dem iPhone einbinden. Das heißt, wenn man mit dem iPhone Fotos macht, werden die automatisch in der Standard-FotoApp auf dem iPhone gespeichert. Dort kann man die Fotos dann nicht nur ansehen, sondern auch zum Bearbeiten anklicken. Zum iPhone-eigenen Bearbeitungsmodus gehört das Drehen und Beschneiden, das Anwenden verschiedener Filter und das Verändern von Helligkeit, Kontrast und Farben.
Und dann ist da noch ein Symbol mit drei Punkten, wenn man das anklickt, gelangt man unter dem Punkt "mehr" in ein Menu, in dem man Auswählen kann, welche sonstigen, Apple-externen Apps man hier einbinden möchte und hier kann man diese Retouch-App tatsächlich auswählen und freischalten. Und wenn man das einmal angehakt hat, dann kann man künftig beim Bearbeiten in der originären Foto-App sofort in die Retouch-Oberfläche wechseln, das Foto vergrößern bzw. die zu bearbeitende Stelle großziehen und dann auswählen, was man verbessern möchte. Unter "Sofortkorrektur" gibt es einen Pinsel, wenn man den anwendet, wirkt das wie ein Schmutzradierer, der aber - und das ist ja das Wichtige - nur die "Fehler" wegradiert und es auf irgendeine magische Art schafft, die Stelle unter dem Fehler mit den Farben aufzufüllen, die da wären, wenn der Fehler nie auf dem Bild gewesen wäre.

So sieht ein abfotografiertes Foto erst noch mit und anschließend ohne Datumsstempel aus.

(J. hatte schon immer ein ganz persönliches Verhältnis zu Büchern :-)
Ich habe einfach nur mit dem Finger über das Datum gewischt - und dann war es weg. Ich finde das ausgesprochen faszinierend.

Das ganze ist jetzt übrigens keine Werbung, sondern echte eigene Begeisterung und die Freude darüber, endlich eine App gefunden zu haben, die ich schon lange gesucht habe und nun wirklich mit gutem Gewissen empfehlen kann
.

172 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Sonntag, 2. Oktober 2016
Ein alter Rechner neu bespielt
Jetzt bin ich schon ein wenig beeindruckt, wie gut und wie problemlos das grade alles funktioniert hat. Ich habe nämlich heute CW's alten Rechner wieder in Betrieb genommen und es hat wirklich absolut reibungslos und ohne größere Probleme komplett easy einfach so funktioniert und alle Programme, die irgendwie schon jetzt in einer Cloud arbeiten, haben sich sofort perfekt synchronisiert.
Ich hatte den Rechner nach CWs Tod zunächst meiner Schwester gegeben, weil das Gerät damals erst ein halbes Jahr als war und sie sich grade einen Laptop kaufen wollte.
Damals haben wir das Gerät einmal komplett neu aufgesetzt und sie hat den Rechner dann auch weit über ein Jahr regelmäßig benutzt.
Diesen Sommer haben wir dann getauscht, sie hat meinen alten Laptop übernommen, der doch um einiges leistungsfähiger ist als dieses Medion-Notebook und ich habe dafür dieses Gerät zurückbekommen. Seit Juli plane ich deshalb, diesen Rechner erneut komplett zurückzusetzen und wieder unter meinem Konto anzumelden, damit ich hier auf Borkum grundsätzlich immer einen richtigen PC zur Verfügung habe und nicht jedesmal meinen eigenen Bürorechner mitschleppen muss.
Wenn wir nur übers Wochenende hier sind, nehme ich meine Computertasche aus reiner Bequemlichkeit nämlich oft nicht mit und denke immer, ein iPad reicht doch. Reicht aber nicht, denn erstens kann ich an das iPad nicht meine Festplatte anschließen, auf der alle meine sonstigen Dateien sind und von der eine Sicherungskopie zwar hier auf Borkum ist, die mir aber ohne PC nicht weiterhilft. Und überhaupt ist auch ansonsten ein iPad eigentlich nur ein größeres iPhone, mit dem nicht telefonieren kann, aber es ist kein brauchbarer Computerersatz.
Deshalb wollte ich CWs ehemailiges Notebook unbedingt als "Basisrechner" vernünftig konfiguriert und einsatzbereit hier auf Borkum haben, bin aber die letzten beiden Monate nicht dazu gekommen, das entsprechend vorzubereiten.
Aber heute war es dann endlich soweit, K. hat (nach fünfmaligen Nachfragen: Bist Du wirklich sicher? Und Du brauchst absolut keine der Daten mehr, die hier drauf sind? Und da muss auch nichts vorher noch gesichert werden? - NEIHEIN!! Mach platt!!) den Rechner einfach zurückgesetzt und entgegen meiner Befürchtung, er wäre jetzt wieder im Auslieferungszustand, was Windows 7 bedeuten würde und damit schon arg veraltet, setzte der Rechner sich selber bei Windows 10 wieder auf und musste dann nur 2x Updates laden und schon war er aktuell und vollständig einsatzbereit. Da ich ihn heute unter meinem Windowskonto angemeldet habe, hatte er auch schon jede Menge sonstige Informationen, eben hat sich der Firefox ohne zu Murren so perfekt gesynct, dass sogar alle meine Passwörter auf diesem Rechner jetzt schon gespeichert sind, da gibt es wirklich überhaupt nichts zu meckern.

Mails kommen ja alle sowieso auf dem iPad und dem iPhone an und die beiden Geräte habe ich ja eh immer dabei, da muss ich Outlook hier gar nicht installieren, deshalb muss es auch nie aktualisiert werden.

Aktuell überlege ich nur, welche Cloudlösung mir für meine sonstigen Dateien am besten gefällt. Solange ich nur einen Laptop benutzt habe, den ich halt immer hin und her geschleppt habe, habe ich jeweils hier und in Greven eine externe Festplatte als Datensicherung benutzt und die alleraktuellsten neuen Dateien immer auf dem Rechner selber gehabt.
Wenn ich jetzt einen zweiten Rechner auch gelegentlich mal benutze, erscheint mir eine Cloud sinnvoll, ich weiß nur noch nicht genau welche es endgültig werden wird.
Solange es nur Word- und Excel-Dateien sind, funktioniert OneNote ganz wunderbar, aber vielleicht ist ein NAS-Speicher an der Fritzbox viel sinnvoller?
Ich denke noch mal in Ruhe drüber nach.
Im Moment finde ich es nur prima, wie prächtig dieses kleine Notebook hier grade funktioniert, ist schon um Längern komfortabler als dieses unsägliche iPad-Gefummel
.

368 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?


Mittwoch, 21. September 2016
Foto-Apps
Ich habe gerade mal alle alle "Foto-Apps", die ich auf dem Handy habe, gezählt. Es sind genau 99 Stück. Haben tue ich noch viel mehr, weil ich einen großen Hang zu Foto-Apps habe und reflexartig alle lade, die kurzfristig kostenlos im Rahmen von Sonderaktionen angeboten werde, immerhin bin ich inzwischen aber zum Glück gescheit genug, die meisten auch schnell wieder zu löschen, wenn sie keinen besonderen Mehrwert haben und nur das können, was jede durchschnittliche Foto-App kann. Also ein paar Filter, ein paar Effekte, aber nichts besonderes.

Unter Foto-Apps verstehe ich jetzt Apps, die in irgendeiner Art zur Bildbearbeitung taugen. Einige ersetzen gleich die handyeigene Kamera-App, d.h. ich kann damit Fotos schon fertig "bearbeitet" aufnehmen, die meisten bieten aber vor allem irgendwelche schrägen Effekte und vor allem jede Menge vorgefertigter Masken und Texte und eben allerlei Filter und Farbveränderungen.

Ein Foto nicht mit der original Kamera-App zu machen, sondern dafür eine extra App zu öffnen, finde ich so mühsam, dass ich es so gut wie nie mache und wenn ich es doch mal ausprobiere, begreife ich meist den Vorteil nicht, den ich dadurch habe. Denn ich kann doch jedes Foto, das ich ohne Extraeinstellungen, also quasi "nackich" mit der Kamera-App aufgenommen habe, anschließend auf 1000erlei Art bearbeiten. Wenn ich es dagegen gleich "fertig bearbeitet" aufnehme, fehlt mir die "Basisversion" und ich kann ganz viele andere Veränderungsmöglichkeiten gar nicht mehr nutzen.
Foto-Apps, die man als Alternative zur Kamera-App benutzen kann, habe ich also nur noch 11 installiert, alle anderen sind gelöscht und diese 11 sind vor allem deshalb noch da, weil ich seit langer Zeit keine Zeit hatte, mich damit zu beschäftigen, ob ich auch diese 11 Apps überhaupt brauche und wie sie überhaupt zu bedienen sind.
Dann habe ich fast 20 Apps von PhotoJus und/oder AceCam, alle in der teuren Pro-Version. Benutzt habe ich davon noch nie eine, aber die kosten normalerweise so um die 4,99 und wenn die mal für einen Tag umsonst geladen werden können, dann muss ich die natürlich auch sofort mitnehmen. Wenn ich jetzt meine edle App-Sammlung anschaue, fühle ich mich reich und bin stolz. Ist doch auch was wert.

Dann habe ich 14 Apps, die ich in einem Ordner "Fotosketch" zusammengefasst habe, damit kann man aus einem Foto ein Comicbild machen oder ähnliche Spielereien. Ich finde das immer ganz spannend, benutzen tue ich es aber auch eher selten.
Immerhin lassen sich diese Apps problemlos und intuitiv bedienen.

Schließlich habe ich noch sechs Apps, die ich unter der Rubrik "Fotocollage" zusammengefasst habe, hiervon verwende ich eigentlich immer nur eine, die aber dafür ständig und schwer begeistert, denn damit bearbeite ich jedes Handyfoto bevor ich es hochlade, weil ich so diese supernervige und für mich überhaupt nicht nachvollziehbare oder vorhersehbare Dreherei der Fotos verhindern kann. Und es geht deutlich schneller vier bis zehn Fotos in einer App zu einer Collage zusammenstellen, die man dann als eine Datei auf das Blog hoch laden kann, statt jedes Foto einzeln hochladen zu müssen.

Und dann gibt es noch den Ordner "Fotos" auf meinem Handy, in dem rund 50 sonstige Foto-Apps zusammengefasst sind, aber eine, die mir richtig gut gefällt und die ich deshalb sofort weiterempfehlen könnte, ist nicht dabei. Deshalb benutze ich in aller Regel gar keine Foto-App, ist mir irgendwie alles zu kompliziert.

Können würde ich es trotzdem gerne können, aber ich kenne ja noch nicht mal jemanden, der es kann, deshalb stehe ich da immer noch ziemlich blond davor
.

353 x anjeklickt (...bisher hat noch niemand was dazu gesagt)   ... ¿selber was sagen?